Skip to content

Mit American Express sind Sie auf der sicheren Seite.

Schon von jeher legt American Express® größten Wert auf die Sicherheit des Zahlungsprozesses und den Schutz der Daten unserer Kunden. Datenmissbrauch zu verhindern ist eines unserer wichtigsten Ziele. Durch die Implementierung des PCI-Datensicherheitsstandards, die Einführung des EMV-Standards für Chipkarten und viele weitere Schutzmaßnahmen setzt sich American Express aktiv für die Sicherheit Ihrer Daten ein.

Was ist EMV?

Die Einführung des EMV-Standards ist ein wichtiger Schritt, die Sicherheit im Umgang mit Kreditkarten weiter auszubauen, und damit für Sie als Akzeptanzpartner von American Express und Ihre Kunden von großer Bedeutung.

Der EMV-Standard ist die technische Grundlage für moderne Chipkarten. Die Abkürzung steht für die drei Gesellschaften, die EMV entwickelten.

Seit Einführung dieses Standards stattet American Express deshalb jede neu ausgegebene Karte in Österreich mit einem Chip aus. Bis 2013 werden alle österreichischen Karten auf die neue Technologie „Chip mit PIN“ umgestellt sein.

Diese Vorteile bietet EMV

Gegenüber den Transaktionen mit Magnetstreifenkarten werden bei EMV-Transaktionen mehr sicherheitsrelevante Informationen übertragen. Dies ermöglicht es dem Kartenherausgeber, den Ablauf der Transaktionen nachzuvollziehen und Kundenanfragen besser bearbeiten zu können.

Darüber hinaus bietet EMV noch weitere Vorteile:

  • Missbrauch durch Magnetstreifenkopien wird verhindert
  • Die Anzahl strittiger Transaktionen kann signifikant verringert werden
  • Kartenherausgeber können besser Entscheidungen in Bezug auf das Risikomanagement treffen
  • Dank seiner Leistungsfähigkeit kann der EMV-Chip Autorisierungen vornehmen und Berechnungen durchführen

Auch wenn Kartenmissbrauch nur sehr selten vorkommt, nehmen wir diesen sehr ernst. Unsere Systeme melden uns auffällige Transaktionen von Kartenmitgliedern, so dass wir – wenn notwendig – die Sperrung von Karten veranlassen können. Doch auch für Sie als Partner haben wir einige Ratschläge, mit denen Sie betrügerischen Kartentransaktionen von vornherein vorbeugen können.

So leisten Sie Ihren Beitrag

Vergewissern Sie sich bitte zunächst, dass Sie und Ihre Mitarbeiter von Beginn an mit der korrekten Bearbeitung von American Express Transaktionen und den damit verbundenen Sicherheitsprozessen vertraut sind. Einen Überblick hierzu lassen wir neuen Akzeptanzpartnern in Form eines übersichtlichen Leitfadens zu Beginn unserer Zusammenarbeit zukommen. Falls Sie online Geschäfte tätigen, vergewissern Sie sich bitte, dass die Anmelde- und Check-out-Bereiche auf Ihrer Website sicher und verschlüsselt sind. Verschicken Sie Ware ausschließlich an die Adresse, unter der die Karte des Kartenmitglieds registriert ist, und lassen Sie sich immer einen Zustellungsnachweis ausstellen. Hier finden Sie einfache Tests zur Vermeidung des Kartenmissbrauchs - Klicken Sie hier.

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Online-Shop sicher und mithilfe einer Standardtechnologie verschlüsselt ist.

Gemeinsam erfolgreich im Kampf gegen Kartenbetrug

Sollten Sie einmal das Gefühl haben, dass irgend etwas nicht stimmt, können Sie sich immer an uns wenden – ein Anruf bei unserem Genehmigungsdienst 01 512 97 14 genügt. Sollten Sie bei einer Transaktion irgendwelche Verdachtsmomente haben und nicht frei sprechen können, dann nennen Sie "Code 10". Diese Nummer ist rund um die Uhr besetzt. So können wir Ihnen helfen zu entscheiden, ob Sie die Transaktion vornehmen sollten oder nicht.

Eine Rückbezahlungen ist die Einbehaltung des Betrags einer Belastung, zu der American Express aufgrund einer Reklamation seitens eines Kartenmitglieds oder einer Missachtung der in der Servicevereinbarung erläuterten Vertragsbedingung berechtigt ist.

Glücklicherweise kommen Rückbelastungen in unserem Geschäft nur ganz selten vor. Die meisten unserer Akzeptanzpartner werden nie damit konfrontiert. Wir hoffen sehr, dass Sie stets zu dieser Mehrheit zählen.

Trotzdem sollten Sie über die Abläufe bei Rückbelastungen informiert sein. Die folgenden Informationen helfen Ihnen, Rückbelastungen schon von vornherein zu vermeiden.

Wir überprüfen die Reklamation des American Express Mitglieds und bitten Sie, uns innerhalb von 30 Tagen folgende Dokumente bereitzustellen:

  • Kopie des unterschriebenen American Express Belegs, mit Kartennummer, Transaktionsbetrag und Kennung des POS-Terminals
  • Nachweis, dass der entsprechende Betrag von American Express genehmigt wurde
  • Nachweis, dass der angefochtene Betrag bereits ausgeglichen wurde
  • Eventuelle weitere Dokumente, die Ihre Anfechtung unterstützen (z. B. schriftlicher Auftrag des Kunden, Check-in Voucher etc.) können

Falls Sie uns innerhalb o. g. Zeitraums nicht antworten, belasten wir Ihr Vertragskonto mit dem entsprechenden Betrag. Darüber werden Sie schriftlich informiert:

  • Sollte das American Express Mitglied nachweisen können, dass es zu Unrecht belastet wurde, belasten wir Ihr Vertragskonto mit dem Betrag zurück (ohne vorherige Anfrage).
  • Die Avisierung der Rückbelastung beinhaltet folgende Elemente: Grund der Rückbelastung, Details der Transaktion und Dokumente des American Express Mitglieds.
  • Sollten Sie Einspruch gegen die Rückbelastung einlegen, müssen Sie uns die geforderten Dokumente innerhalb von 30 Tagen vorlegen.
  • Sind die von Ihnen eingereichten Unterlagen ausreichend, werden diese dem American Express Mitglied zugesandt, und der Betrag wird Ihrem Vertragskonto wieder gutgeschrieben.
  • Sollte das American Express Mitglied die Transaktion weiterhin anfechten und weitere Belege vorweisen können, erlauben wir uns, Ihnen einen endgültigen Rückbelastungsbescheid zukommen zu lassen und Ihr Vertragskonto erneut zu belasten.

Vermeidung der häufigsten Reklamationen

Die meisten Reklamationen bei Kartenmitgliedern können vermieden werden, wenn die in der Vertragsvereinbarung erläuterten Verfahrensweisen und das Genehmigungsverfahren ordnungsgemäß ausgeführt werden. Ihre Mitarbeiter sollten dementsprechend geschult sein und gründliches Verständnis dieser Verfahrensweisen haben, um zur Reduzierung von Reklamationen beizutragen.

Zu den häufigsten Situationen, die Kartenmitglieder zu Reklamationen veranlassen, zahlen:

Das Kartenmitglied erkennt die Transaktion nicht an.

  • Stellen Sie sicher, dass Ihr eingetragener Handelsname auf dem Kontoauszug des Kartenmitglieds erscheint. Dies können Sie nachprüfen, indem Sie unseren Vertragspartner Service anrufen - Tel. 0800 900 930.
  • Stellen Sie möglichst viele Informationen bereit. Zeigen Sie auf der Rechnung die verschiedenen Rechnungsposten gesondert auf, beispielsweise nach Zimmer, Restaurant und Minibar.

Eine einzelne Belastung wird mehrmals verarbeitet.

  • Wenn Sie Ihre Belastungen über ein POS-Terminal einreichen, führen Sie die American Express Karte nicht mehrmals durch das Magnetstreifengerät, außer in Fällen, in denen Sie vom Terminal dazu aufgefordert werden.
  • Wenn Sie Ihre Belastungen mit Hilfe von Papierbelegen einreichen, stellen Sie sicher, dass Sie und Ihre Mitarbeiter lediglich den richtigen Durchschlag des manuellen Belegs einreichen und dass dieser nur einmal eingereicht wird.
  • Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie einen Beleg bereits eingereicht haben, kann das durch einen Anruf bei unserem Vertragspartner Service unter 0800 900 930 nachgeprüft werden.

Das Kartenmitglied ist nicht vor Ort (bei telefonischen und schriftlichen Bestellungen). Holen Sie in solchen Fällen stets eine Genehmigung unter Tel. 01 512 97 14 ein und geben Sie an, dass das Kartenmitglied nicht anwesend ist.

Das Genehmigungsverfahren wurde nicht ordnungsgemäß ausgeführt.

  • Stellen Sie sicher, dass jede Transaktion oberhalb Ihres Genehmigungshöchstbetrags sowie jede schriftliche, telefonische und Internet-Bestellung genehmigt wird. Eine nicht genehmigte Transaktion könnte zu einer Reklamation oder einer Rückbelastung führen.
  • Teilen Sie eine Belastung nicht auf, um Ihren Genehmigungshöchstbetrag bzw. die telefonische Genehmigung durch American Express zu umgehen.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihre Mitarbeiter die geleistete Unterschrift mit der Unterschrift auf der American Express Karte vergleichen. Abweichende Unterschriften können ebenfalls zu Rückbelastungen führen.

Bitte vergessen Sie nicht, alle Unterlagen über Verkäufe und Belastungen entsprechend aufzubewahren, sodass Reklamationen leichter behoben werden können.

Das Bankwesengesetz verpflichtet alle Banken in Österreich, die „Wirtschaftlichen Eigentümer“ ihrer Kunden zu kennen. Als Kunde der American Express Austria Bank GmbH sind Sie daher dazu verpflichtet, uns
Ihre(n) „Wirtschaftlichen Eigentümer“ bekannt zu geben und die Angaben schriftlich zu bestätigen. Die Erfüllung dieser Verpflichtung ist zwingend erforderlich, um den Akzeptanzvertrag mit Ihrem Unternehmen fortführen zu können.

Wir bitten Sie das Formular komplett auszufüllen und mit einer rechtsverbindlichen Unterschrift des/r Zeichnungsberechtigten zu unterschreiben. Bitte senden Sie das Formular gemeinsam mit der/n Ausweiskopie(n) des/r Zeichnungsberechtigten Ihres Unternehmens an folgende Anschrift:

American Express Austria Bank GmbH
Vertragspartner Service - Identifizierung gemäß BWG
Kärntner Straße 21-23
1010 Wien

Formular zur Identifizierung des wirtschaftlichen Eigentümers

American Express setzt sich seit langem für den Schutz der Daten seiner Kartenmitglieder ein.

Wenn die Sicherheit von Kartenmitgliederdaten gefährdet ist, hat dies negative Auswirkungen für Verbraucher, Akzeptanzpartner und Kartenemittenten. Ein einziger Datenvorfall kann den Ruf eines Unternehmens schwer schädigen und die Fähigkeit zur effizienten Abwicklung der Geschäfte beeinträchtigen. Die Einführung der Datensicherheitsrichtlinien von American Express hilft dabei, diesen Gefahren zu begegnen.

Unsere Aufgabe

Unser langfristiges Engagement für Datensicherheit

Kartenmitglieder vertrauen darauf, dass American Express höchste Service- und Sicherheitsmaßstäbe ansetzt. Daher haben wir die Datensicherheitsrichtlinien entwickelt und arbeiten bei deren Umsetzung eng mit Akzeptanzpartnern und Serviceprovidern zusammen, um Sie bei der Einrichtung von geeigneten Sicherheitsprogrammen zu unterstützen.

Unser Beitrag zu der branchenweiten PCI-Entwicklung

American Express ist ein Gründungsmitglied des PCI Security Standards Council. Dessen Aufgaben umfassen die Verwaltung und die laufende Weiterentwicklung des PCI-Standards (Datensicherheitsrichtlinien) sowie die Umsetzung innerhalb der Zahlungskartenbranche. Mit der Teilnahme am PCI Security Standards Council engagiert sich American Express für die Einhaltung der Datensicherheitsrichtlinien.

Ihre Aufgabe

Den Akzeptanzpartnern kommt eine wichtige Rolle beim Schutz der Kartenmitgliederdaten zu. Wenn Sie sich entschließen, American Express Karten zu akzeptieren, stimmen Sie den Bedingungen der Akzeptanzvereinbarung zu. Diese enthält die Datensicherheitsrichtlinien, die auf dem PCI-Standard basieren. Unsere Datensicherheitsrichtlinien können Sie auf dieser Website abrufen.

Auf dieser Website informieren wir Sie auszugsweise über die American Express Datensicherheitsrichtlinien. Dies dient lediglich zu Ihrer Information. Den genauen Wortlaut der Datensicherheitsrichtlinien für Akzeptanzpartner und Serviceprovider können Sie hier nachlesen.

Bei Differenzen zwischen den Inhalten dieser Website oder den hier dargestellten Informationen und der gedruckten Version der Datensicherheitsrichtlinien gilt die gedruckte Version.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Zahlungen und Transaktionen

Wie Sie Transaktionen mit American Express durchführen und wie Sie Ihre Zahlungen schnell und einfach erhalten.

Akzeptanzpartner werden

Werden Sie Akzeptanzpartner von American Express und gewinnen Sie neue Kunden für Ihr Unternehmen.