Start of menu
 

Phishing

Wie Sie sich vor Betrug durch Phishing schützen

Phishing

Phishing ist eine beliebte Masche, bei der Betrüger E-Mails versenden, die vermeintlich von einer Bank, einem Kreditkarteninstitut oder einer anderen vertrauenswürdigen Organisation stammen. Meistens soll der Empfänger dazu gebracht werden, einen Link anzuklicken, zum Beispiel um sein Passwort zu aktualisieren, damit sein Konto nicht gesperrt wird. Klicken Sie auf den Link, gelangen Sie auf eine Fake-Website, die vom Original kaum zu unterscheiden ist. Diese zielt einzig und allein darauf ab, Ihnen persönliche Daten zu entlocken (Zugangsdaten, Passwörter, Kontonummer usw.).

Sollten Sie eine E-Mail mit Bezug auf American Express® erhalten, die Ihrer Meinung nach von Betrügern stammen könnte, leiten Sie diese sofort an spoof@americanexpress.de weiter. Bitte geben Sie auf keinen Fall Ihre Kontonummer mit an.

Wenn Sie das Gefühl haben, Ihre American Express Kontodaten könnten missbraucht worden sein, kontaktieren Sie American Express umgehend unter der Telefonnummer auf der Rückseite Ihrer Karte.

Worauf Sie achten sollten

Betrügerische E-Mails sehen in vielen Fällen täuschend echt aus. Sie können aber oft anhand folgender Kriterien identifiziert werden:

  • Die E-Mail-Adresse des Absenders unterscheidet sich von der Website des echten Unternehmens.
  • Die E-Mail stammt von einer ganz anderen Adresse, oder von einer kostenfreien Webmail-Adresse.
  • Sie werden dazu aufgefordert, sofort zu handeln – zum Beispiel: „Wenn Sie das nicht unverzüglich tun, wird Ihr Konto gelöscht oder deaktiviert.
  • Sie werden aufgefordert, persönliche Daten preiszugeben, wie Benutzername, Passwort oder Bankverbindung.
 

Wie Sie sich vor Phishing schützen

  • Geben Sie niemals Ihre Kartennummer, Kartenprüfnummer, PIN oder Ihr Passwort an eine unbekannte Person oder ein unbekanntes Unternehmen weiter.
  • Seien Sie vorsichtig bei Anrufen oder E-Mails, die Sicherheitsinformationen von Ihnen verlangen. Wenn Sie sich über die Identität des Absenders oder Anrufers unsicher sind, rufen Sie American Express an. Die Telefonnummer finden Sie auf Ihrer Karte oder Ihrer Abrechnung.
  • American Express ist dazu verpflichtet, bei einem Anruf Ihre Identität festzustellen. Wenn wir Sie anrufen, fragen wir Sie in der Regel ausschließlich nach Teilantworten auf Sicherheitsfragen.
  • Halten Sie Ihr Antiviren-Programm, Ihre Firewall und Ihre Sicherheitspatches immer auf dem neuesten Stand, um betrügerischen Zugang zu Daten auf Ihrem Computer zu verhindern.
  • Öffnen Sie keine E-Mails, die Sie als Spam einstufen.
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails von unbekannten Quellen und öffnen Sie keine Anhänge davon.
  • Wenn Ihnen eine E-Mail verdächtig vorkommt, überprüfen Sie Listen bekannter Spam- und Betrugsmails, die auf Websites von Internet- Sicherheitsanbietern veröffentlicht sind.
  • Die meisten E-Mail-Programme haben standardmäßig einen Spamfilter integriert. Stellen Sie sicher, dass er aktiviert ist.
  • Klicken Sie nicht sofort auf Links in E-Mails unbekannter Herkunft. Fahren Sie stattdessen mit der Maus über den Link, um zu sehen, wo er tatsächlich hinführt. Vorsicht ist geboten, wenn das Ziel nicht mit dem Linktext übereinstimmt.
  • Die meisten Spam- und Werbungsfilter können so gesetzt werden, dass nur E-Mails von vertrauenswürdigen Absendern durchgelassen werden. Andere werden blockiert.
  • Wenn Sie ein Webmail-Konto wie Gmail, Hotmail oder Yahoo nutzen, stellen Sie sicher, dass ein Spamfilter enthalten und dieser aktiviert ist.
 

Online-Betrugsversuche

Vorsicht vor fingierten E-Mails und Anrufen

American Express fragt am Telefon oder in einer E-Mail nie nach sensiblen Kontodaten. Sobald wir Sie anrufen, stellen wir Ihnen jedoch einige Sicherheitsfragen zu Ihrem Konto, um sicherzugehen, wer Sie sind. In diesem Fall fragen wir Sie in der Regel ausschließlich nach Teilantworten auf Sicherheitsfragen.

Sollten Sie grundsätzlich Zweifel haben, ob die E-Mail oder der Anruf echt sind, rufen Sie die Nummer auf Ihrer Kreditkarte oder Ihrer Abrechnung an.

undefined