Bitte Suchbegriff eingeben…

Outdoor-Label Vollebak macht Kleidung der Zukunft

Person in Front- und Rückansicht mit hellem Hoodie, bei dem die Kapuze auch das Gesicht bedeckt.
Nikolas Feireiss
Vollebak ist Flämisch und bedeutet das „Aufs Ganze gehen“ oder auch „Vollgas“. Die „experimentellste Adventure Marke der Welt“ will mit ihren Kleidern der Zukunft Schutz vor Wind und Wetter bieten, überhaupt vor allen Widrigkeiten der Natur. Dafür hat sie beispielsweise eine Vollmetalljacke aus mehr als 11 km Kupfer, T-Shirts aus Pflanzen und Algen, Oceans Shorts mit geschweißten Nähten entwickelt. Diese Kleidung verspricht: Das Leben ist ein Abenteuer.
  1. Wenn Extremsportler Mode machen
  2. Vollebak-Kleidung ist unkaputtbar
  3. Vollebak: Hoodies für Abenteurer und Stubenhocker
  4. For Boys only
  5. Mehr Technologie als Bekleidungsmarke

Wenn Extremsportler Mode machen

Die Zwillingsbrüder Nick und Steve Tidball haben Vollebak 2015 gegründet. Als Extremsportler hatten sie vorher gemeinsam die Wüste Namibias und den Amazonas-Regenwald durchquert, Marathons laufen sie quasi im Schlaf. Die nötige Credibility besitzen die smarten Brüder also, um zum Beispiel die 100 Year Pants zu entwickeln. Eine Hose, die Feuerstürme und Wasserfluten überstehen soll. Etwas vollmundig versprechen sie nämlich nichts Geringeres, als die Kleider der Zukunft zu schneidern.

Vollebak-Gründer und Zwillinge Nick und Steve Tidball posieren mit Schlange und Spinne

„In den nächsten 100 Jahren werden wir definitiv über die Erde hinaus expandieren. Wir werden sehr wahrscheinlich auf weitere Krankheiten stoßen, die die Welt zum Stillstand bringen könnten. Und gleichzeitig werden wir mit einer Ressourcenknappheit und einem Klimawandel konfrontiert, wie wir ihn seit der letzten Eiszeit nicht mehr erlebt haben. Genau dafür entwerfen wir Kleidung – Raumfahrt, Krankheitsresistenz, Klimawandel und Leben in ressourcenarmen Umgebungen“, beschreibt Steve Tidball seine Mission.

Um die Kleidung der Zukunft zu konzipieren, blickt Vollebak auch zurück und entwirft Jacken, in denen sich die Bewohner der Eiszeit ihr Leben deutlich gemütlicher hätten machen können. Für das Ice Age Fleece können Kund:innen sich gerade auf die Warteliste setzen. Es ist eine Jacke aus recycelter Schafwolle und synthetischer Laborwolle, mit biologisch abbaubaren Reißverschlüssen und Manschetten, die als Handschuhe funktionieren. Hightech meets Ice Men. Das nur als Teaser für Ausrüstung der Jacke.

Mann im schwarzen Ice Age Fleece von Vollebak

Outdoor-Boom

Das Interesse an bequemer, schützender Kleidung wächst und so steigen die Verkaufszahlen im Outdoor-Segment stetig an. Laut Statista prognostizieren Experten für 2025 bereits einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro im deutschen Outdoor-Markt. Dieser umfasst neben Regenjacken und Co. aber auch Zelte, Schlafsäcke und weiterer Campingbedarf.

Vollebak-Kleidung ist unkaputtbar

Vollebak wurde schon mit Tesla verglichen. Beide Unternehmen mischen ihre Branchen schließlich ziemlich auf. Dafür kann Marketinggeschick nicht schaden. Das haben die Brüder fraglos auch. Wenn Jimmy Fallon deren Relaxation Hoodie in seiner Show trägt, um ein ganz entspanntes Interview mit dem Komiker Jon Glaser zu führen, dann ist das schon ein Coup. Und auch die Filme auf der Webseite machen Eindruck. In einem wird das Solar Charged Jacket dekorativ an einen Ast im Wald gehängt und 24 Stunden beobachtet. Im Schwarz der Nacht ist dann nur noch das grün leuchtende Kleidungsstück zu sehen. Faszinierend geisterhaft. Auch der Versuch, den 100 Year Hoodie zu zerstören, überzeugt. Er wird über steinige Straßen und Asphalt gezerrt, durchs Wasser gezogen und mit dem Schweißbrenner malträtiert. Kann ihm alles nichts anhaben.

Weiterer cleverer Marketing-Coup: Bei Vollebak verraten schon die Namen der Jacken, Shirts, überhaupt aller Produkte, wofür sie stehen: Indestructible Jacket, 100 Year Pants, Solar Charged Jacket, Relaxation Hoodie: Noch Fragen? Neugierig geworden?

Mann trägt im Dunkeln eine gelb leuchtende Jacke

Moderne Schatzsuche

Irgendwo auf der Welt an einem abgelegenen Ort hat das Team von Vollebak die Extreme Discount Card aus mexikanischem Rosenholz versteckt. Wer sie findet, wird für den Rest seines Lebens mit Vollebak Kleidung kostenlos ausgerüstet.
Vollebak Extreme Discount Card in einer Felsspalte unter Wasser

Vollebak: Hoodies für Abenteurer und Stubenhocker

Braucht man das, eine Hose, die die nächsten hundert Jahre hält? Natürlich nicht zwingend. Oder kommt drauf an. Wer eine Wanderung durch die Wüste oder den Dschungel plant, ist vermutlich dankbar für die speziellen Belüftungsschlitze oder den Moskitokragen des Planet Earth Shirts. Aber auch Stubenhocker, für die schon die Vorstellung, eine Nacht im Zelt zu verbringen, ein wenig abenteuerlich ist, haben Spaß an der Vollebak Adventure Wear. Wer nutzt schließlich schon alle Funktionen seines Smartphones, kennt die Raffinessen der Programme seines Laptops im Detail? Manche Dinge machen gerade deswegen Spaß, weil sie mehr Möglichkeiten bieten, als wir nutzen. Und nicht zuletzt auch, weil sie einfach cool aussehen. Und das tun die Vollebak-Klamotten wie die Oceans Shorts, der Laser Cut Trench oder auch das Indestructable Jacket ohne Frage.

Outdoor erobert die Laufstege

Outdoor- und Abenteuer-Optik haben längst auch Designerkollektionen von Armani bis Zegna beeinflusst. Wanderstiefel und gepolsterte Mäntel sind nicht nur im Hochgebirge, sondern auch auf Laufstegen zu finden. The North Face ist wiederum Kooperationen mit Commes des Garçons und Gucci eingegangen. Moncler arbeitet in der Linie Moncler Genius mit angesagten Designern wie Palm Angels and Craig Green zusammen.

For Boys only

Der Twist der Outdoorkleidung in Richtung Mode ist nicht ganz ohne Risiken. Für Hersteller-Spezialisten ist wichtig, dass schickes Design nicht wichtiger als Funktionalität wird. Glaubhaft zu sein, ist ein wichtiges Pfund mit dem Experten aufwarten können. „Vollebak entwirft Kleidung für das nächste Jahrhundert, nicht für die nächste Saison. Und das ist das genaue Gegenteil davon wie Mode funktioniert“, erläutert Steve Tidball. Sind Kooperationen mit Fashion Labels denkbar? „Wir wollen die Zukunft gestalten und die Geschichte lehrt, dass man bei Überraschungen nie davor gefeit ist, aus welcher Richtung sie kommt. Wir schließen nie etwas aus“, antwortet er diplomatisch.

Mann trägt Planet Earth Shirt von Vollebak

Nick und Steve Tidball besetzen eine Nische, indem sie nur Männer bedienen und denen nicht nur Kleider für Abenteuer, sondern auch für Herausforderungen der Zukunft anbieten. An sich ist Outdoorkleidung, Survival- oder Techwear häufig unisex, eine Kollektion für Frauen ist aber nicht ausgeschlossen.

Eine weitere Einschränkung: Vollebak gibt es nur online. Oder, das ist die neueste Idee der Brüder, in den abgelegensten Geschäften der Welt. Die werden gerade gesucht, das erste haben sie bereits gefunden. Es ist das Tjukayirla Roadhouse in der Großen Victoria-Wüste im Westen Australiens. Der Weg dahin, versprochen, wird ein Abenteuer sein.

Wer Lust bekommen hat sich modisch inspirieren zu lassen...

...kann sorgsam kuratierte Luxuslabels auch bei NET-A-PORTER oder MR PORTER entdecken. Das Beste dabei: Mit unserer Platinum Card erhalten Mitglieder ein jährliches Shopping-Guthaben von 90 Euro.

Mehr Technologie als Bekleidungsmarke

Die Kleidung von Vollebak fasziniert, weil sie wirklich außergewöhnliche Funktionen mit gutem Design verbindet. Am Anfang jeden Stücks steht die Stoffentwicklung oder die Entdeckung von Materialien, die vorher noch nicht für Kleidung verwendet worden waren. So entsteht eine Jacke mit Keramik-Panels, die Verletzungen bei Sportlern verhindern, oder eine Jacke aus Dyneema, einem Material, das sonst zur Herstellung kugelsicherer Westen oder zur Panzerung von Helmen verwendet wird. Das alles hat seinen Preis. Das Full-Metal-Jacket mit antiviraler Wirkung kostet zum Beispiel 995 Euro, das Planet Earth Shirt 280 Euro, das T-Shirt aus Pflanzen und Algen, das sich irgendwann mal im Garten zur Freude der Würmer vergraben lässt, gibt es für 105 Euro.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Mehr zu dem Thema