Der perfekte Klang? Das macht Stradivari-Geigen so kostbar

Die Signatur von Antonio Stradivari während einer Auktion bei Christie’s
Maike Schade
Maike Schade
Zart schwingt der Ton durch den Raum. Er wird voluminöser, erblüht, als die Violinistin den Bogen kräftiger über die Saiten streicht. Der Klang erfüllt den Saal, warm, strahlend, lebendig. Stradivari-Geigen, teilweise 300 Jahre alt, gelten für viele als die besten, die jemals gebaut wurden. Was ihr Geheimnis ist, wie teuer sie sind, wie viele echte Stradivari es noch gibt – hier erfährst du alles über den italienischen Geigenbauer, seine Instrumente und den einen oder anderen Mythos.
  1. Eine Stradivari-Geige: Was macht sie aus?
  2. Wo baute Stradivari seine Geigen?
  3. Was kostet eine Geige von Stradivari?
  4. Der Stradivari-Klang: Mythos oder Tatsache?
  5. Geigen von Stradivari: Unbestritten schön

Eine Stradivari-Geige: Was macht sie aus?

Ob er gelernter Schreiner war oder Schüler des Geigenbauers Nicola Amati – vieles rund um Antonio Stradivari und die von ihm gebauten Saiteninstrumente ist nicht geklärt. Auch nicht, wo der Grund für den charakteristischen Klang der Stradivari-Geigen liegt. Es gibt aber Vermutungen: Zum Beispiel, dass die Klangfarbe so besonders ist, weil das verwendete Fichtenholz aus der Kleinen Eiszeit im 16. Jahrhundert eine geringere Dichte aufweist als anderes für den Geigenbau verwendetes Holz.

Möglich auch, dass das Holz chemisch behandelt wurde. Wissenschaftler:innen wiesen Rückstände von Mineralien sowie Kupfer, Aluminium und Zink nach. Auch wenn nicht klar ist, ob Stradivari diese Behandlung vornahm oder die Waldarbeiter, um das Holz besser zu konservieren. Zudem kann die Form der Schalllöcher für den unverkennbaren Klang verantwortlich sein, genauso wie der besondere Lack.

Wo baute Stradivari seine Geigen?

Stradivari baute seine Geigen im italienischen Cremona, wo er am 18. Dezember 1737 auch verstarb. Bis 1680 befand sich seine Werkstatt im Casa Nuziale, in dem er 13 Jahre lang mit seiner Frau lebte. Dann kaufte er ein Haus an der Piazza San Domenico, auf dessen Dachboden er seine Instrumente fertigte. Geburtsort und Geburtsjahr Stradivaris sind nicht zweifelsfrei belegt. Vermutlich ist er in Cremona zwischen 1644 und 1648 geboren.

Fest steht, dass Stradivari von vielen als der beste Geigenbauer der Geschichte angesehen wird. Er schuf vermutlich etwa 1.100 Instrumente, von denen noch rund 600 Geigen erhalten sind. Viele sind in Besitz von Stiftungen oder Mäzen:innen, die die wertvollen Instrumente Stargeiger:innen wie David Garrett, Anne-Sophie Mutter oder Daniel Hope überlassen.

Gemälde, Stradivari bei der Arbeit zeigend.

Echt oder nicht echt? Das Geheimnis der Messiah


Um eine Stradivari ranken sich besonders viele Mythen: um die Messiah.
  • Der Meister soll sie 1716 gebaut haben – und sie war so perfekt, dass er sich nicht von ihr trennen wollte.
  • Erst etwa 60 Jahre später verkaufte Stradivaris jüngster Sohn Paolo sie an einen Kunstsammler.
  • Im Jahr 1827 soll sie dann in die Hände des Instrumentenhändlers Luigi Tarisio gelangt sein. Der prahlte mit dem edlen Instrument, zeigte es aber niemandem.
  • Nach dessen Tod 1855 entdeckte der cremonische Geigenbauer Jean-Baptiste Vuillaume die Messiah auf Tarisios Dachboden. Vuillaume hielt die kostbare Geige ebenfalls unter Verschluss und baute etwa 25 Kopien.
  • 1939 erwarben zwei Londoner Brüder das mythische Instrument und überließen es als Dauerleihgabe dem Ashmolean Museum in Oxford.
  • Doch: Dendrochronologische Tests ergaben, dass das Holz der Geige zu jung und die Messiah somit eine Fälschung war. Obwohl später ihre Echtheit – angeblich – doch noch belegt werden konnte, bleiben Zweifel, ob dies wirklich die sagenumwobene Geige ist. Und falls nicht: Wo steckt sie?

Was kostet eine Geige von Stradivari?

Die Stradivari-Bratschen, -Cellos und -Geigen erzielten bereits zu Lebzeiten des genialen Instrumentenbauers hohe Preise, heute sind sie nahezu unbezahlbar. Für gut erhaltene Exemplare werden bei Auktionen häufig viele Millionen Euro geboten: Im Jahr 2011 ersteigerte ein:e unbekannte:r Bieter:in die Lady Blunt, 1721 gebaut, für umgerechnet elf Millionen Euro. Weitere berühmte Stradivari-Geigen, ihr Erlös bei der letzten Ersteigerung oder ihr geschätzter Wert:

Nerdpedia

Sie sollte das teuerste Instrument der Welt werden: Stradivaris Macdonald-Bratsche. Im Jahr 2014 wollte Sotheby’s sie für umgerechnet 45 Millionen Euro versteigern. Da jedoch niemand diese Summe bezahlen wollte, ist weiterhin die Lady Blunt die teuerste Stradivari.
Janine Jansen mit verschiedenen Stradivaris.

Mit jedem Karteneinsatz Punkte sammeln

Jeden Tag und mit jedem Karteneinsatz deiner Amex sammelst du Punkte. Egal ob in der Nähe oder rund um den Globus – du erhältst pro Euro einen Punkt im Membership Rewards Programm von Amex. Zusatzkarten sammeln automatisch mit und es gibt keinen Verfall der Punkte während deiner Mitgliedschaft.*
Grenzenlos belohnen:
  • Zahlen mit Punkten: Deine Punkte machen es möglich oder begleiche Kartentransaktionen einfach nachträglich mit Punkten.
  • Reisen: Erkunde die Welt. Ob Punktetransfer zu Airline-/Hotel-Partnern, Prämienflüge oder Online-Reise-Service von American Express – du hast die Wahl.
  • Gutscheine: Mach dir selbst oder anderen eine Freude.
  • Spenden: Tue Gutes und setze Punkte für einen guten Zweck ein.


Hier informieren

Der Stradivari-Klang: Mythos oder Tatsache?

Niemand bezweifelt, dass Stradivari-Geigen hervorragende Instrumente mit besonders warmen, lebendigen Klängen sind. Doch über deren Einzigartigkeit lässt sich streiten: Die Geigenforscherin Dr. Claudia Fritz von der Universität Paris verglich die legendären Violinen mit modernen Instrumenten und fand heraus, dass sie klanglich nicht zu unterscheiden sind.

Das gilt ebenso für die legendären Geigen von Giuseppe Guarneri, der von 1698 bis 1744 lebte. Dieser stammt aus der mit den Stradivaris in Cremona konkurrierenden Geigenbauerfamilie Guarneri und schuf die teuerste Geige der Welt: Die Vieuxtemps wurde 2010 für sagenhafte 18 Millionen Euro versteigert.

Geigen von Stradivari: Unbestritten schön

Ob eine Guarneri oder eine Stradivari: Welche besser ist, ist wohl eine Frage des Geschmacks. Beziehungsweise abhängig von der Stilistik des Werks, das auf dem jeweiligen Instrument interpretiert wird, und vom Effekt, der erzielt werden soll. Stradivari klingen weich und warm, aus einer Guarneri locken Ausnahmeviolinist:innen wie seinerzeit Niccolò Paganini dramatischere Töne. Es ist, wie häufig in der Musik, eben eine Frage des individuellen Empfindens. Fakt ist: Eine Stradivari ist und bleibt ein enorm schönes Instrument.

Du suchst neue Impulse für dein Zuhause? Wir liefern dir die neuesten Einrichtungstrends, Storys und Neues rund um das Thema Design direkt ins Postfach. Abonniere unseren Newsletter und erfahre die Highlights immer aus erster Hand.

JETZT ANMELDEN

Mehr zu dem Thema


*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes oder des Versicherungsproduktes entnehmen.

WELCHE KREDITKARTE PASST ZU DIR?
WELCHE KREDITKARTE PASST ZU DIR?
An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien
Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN
Gewinne 1.000 € für deine
Urlaubskasse
Kannst du diese Frage beantworten? Dann hast du jetzt die
Chance, 1.000 € für deinen Traumurlaub zu gewinnen!

Was ist ein typisches spanisches Gericht?
A: Sushi B: Tapas C: Gyros