Bitte Suchbegriff eingeben…

Ganz en vogue: Slow-Fashion-Brands produzieren fair und schick!

Eine Frau und ein Mann stehen auf Felsen vor einem See
Nikolas Feireiss
In der Mode tut sich was! Sollte das nicht eigentlich selbstverständlich sein? Mode steht doch für Veränderung: für immer neue Farben, Silhouetten, Längen und Materialien. Aber ein Umdenken hat begonnen. Die Mode verlangt nicht mehr nur nach Eleganz, sondern auch nach Relevanz. Wie viel Wasser wird verbraucht? Wie wird gefärbt? Unter welchen Bedingungen produziert? Mode als Ausdruck der Persönlichkeit bekommt eine neue Bedeutung. Diesen nachhaltigen Modelabels geht es nicht nur um äußere, sondern auch um innere Werte.
  1. ArmedAngels
  2. LangerChen
  3. LANIUS
  4. Nudie Jeans
  5. Nina Rein
  6. hessnatur
  7. Nachhaltige Mode liegt im Trend

ArmedAngels

Jung, zeitlos und ziemlich cool sind die T-Shirts, Pullover, Hoodies, die Kleider, Röcke, Sweatshirts, Jacken, Mäntel und Hosen von ArmedAngels für Männer und Frauen. Vieles lässt sich miteinander kombinieren – auch saisonübergreifend. Die Kölner Slow-Fashion-Brand ist Fairtrade- und GOTS-zertifiziert und Mitglied bei der Fair Wear Foundation, die sich für verbesserte Arbeitsbedingungen einsetzt

Ganz besonders

Seit 2020/21 gibt es von ArmedAngels auch Unterwäsche, deren Materialmischung auf Tencel (allgemein Lyocell genannt), einer Zellulosefaser aus Holz, basiert.

Frau in Jogginganzug steht vor einer Hauswand

LangerChen

LangerChen aus München ist ein Eco-Outdoorwear-Label, das sich auf Jacken für Damen und Herren spezialisiert hat. Als Materialien werden Bio-Baumwolle, Eco-Wolle, Tencel, Bio-Leinen und recyceltes Polyester eingesetzt. Alle Materialien sind GOTS-zertifiziert. Auch die wasserabweisenden Stoffe kommen ohne Chemie aus. Die Jacken sind im Design minimalistisch und wirken, je nachdem wie sie kombiniert werden, klassisch oder auch ziemlich stylish.

Ganz besonders

Die Gründer Miranda Chen und Phillipp Langer zeigen mit ihrer eigenen Produktionsstätte in der Nähe von Shanghai, dass Mode aus China nicht immer identisch mit Massenproduktion und schlechten Arbeitsbedingungen ist.

Fünf Männer und Frauen vor blauem Himmel mit farbigen Jacken

Wirklich alles bio?

Es gibt eine Vielzahl von Zertifikaten, mit denen die Textilbranche auf nachhaltige Produktion verweist. Eine Auswahl:
  • Bio-Baumwolle garantiert ausschließlich ökologischen Anbau.
  • EU-Ecolabel ist das offizielle Umweltzeichen der europäischen Union für alle Produkte des täglichen Bedarfs, die ressourcenschonend mit möglichst wenigen Chemikalien produziert werden.
  • Fairtrade Cotton steht für fair angebaute und gehandelte Rohbaumwolle.
  • Fair Wear Foundation ist eine Mitgliederinitiative, die sich für bessere soziale Bedingungen in der Textilindustrie und existenzsichernde Löhne einsetzt.
  • Global Organic Textile Standard (GOTS) ist ein Textilverarbeitungsstandard für organische Fasern mit strengen ökologischen und sozialen Kriterien entlang der gesamten Produktionskette.
  • Oeko-Tex Standard 100 ist vor allen Dingen ein Verbraucherschutzsiegel. Es untersucht nur die Schadstoffrückstände am Endprodukt.
  • SA 8000 ist der weltweit anerkannteste Arbeitsplatzstandard.

LANIUS

Was in dieser Saison entworfen wurde, soll auch noch in der nächsten gut aussehen. Das ist eines der Prinzipien der Slow-Fashion-Marke LANIUS. Feminine Schnitte, bequeme Einzelteile und immer wieder aufgelegte Lieblingsstücke, wie ein Trenchcoat oder die Marlene-Hose, gehören zum Programm. Hier wird nicht nur die Fridays-for-Future-Generation fündig. Lanius ist unter anderem GOTS-zertifiziert, hat den Standard SA 8000 und wird durch die Fair Wear Foundation auditiert.

Ganz besonders

Auf der LANIUS-Website werden Materialien und Produktionsstätten der nachhaltig produzierten Damenbekleidung sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vorgestellt.

Nachhaltig Shoppen heißt auch: Nur Sachen kaufen, die du wirklich trägst. Droht die neueste Errungenschaft im Kleiderschrank zu verstauben? Viele mit Amex bezahlte Produkte kannst du bis zu 90 Tage nach Einkauf wieder zurückgeben. Voraussetzung: Der Artikel ist noch neuwertig.

Frau mit dunkelblauem Mantel liegt am Fenster

Nerdpedia

Stella McCartney war unter den High-End-Designer:innen die erste, die ihre Mode 2001 als vegan bezeichnete und sich kontinuierlich um eine möglichst nachhaltige Produktion bemühte. Aktuell arbeitet etwa Gabriela Hearst bei Chloé daran, die Marke nachhaltig zu machen. Nachhaltigkeit ist der neue Luxus.

Nudie Jeans

Charakterbildung hat etwas mit Zeit und Erfahrung zu tun, auch die eine oder andere Läsur tut wahrer Schönheit keinen Abbruch. So sieht das Maria (Erixon) Levin, die das schwedische Denim-Label Nudie 2001 in Göteborg gegründet hat. Mit der Zeit werden die Jeans immer weicher und auch ein wenig heller. Das sind Zeichen von Langlebigkeit und ein Zeichen dafür, wie gerne die GOTS-zertifizierten Jeans getragen werden.

Ganz besonders

Nudie repariert Jeans kostenlos, verkauft zurückgebrachte Hosen als Vintage-Jeans oder recycelt sie.

Eine Frau in Jeanshose steht vor einem Auto

Nina Rein

Das Label Nina Rein, geführt von Julia Ickert und Susanne Kinast, bietet vom Freizeitlook über Businessmode bis zum Abendkleid eine große Auswahl zeitgemäßer und im Detail raffinierter nachhaltiger Damenmode. „Man muss nicht öko aussehen, um die Welt zu retten“, ist die Devise im Designstudio des Labels. Alle Stoffe dieser eleganten Slow-Fashion-Marke kommen aus und werden in Europa verarbeitet.

Ganz besonders

Nina Rein hat den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Design 2021 erhalten.

Frau in Businesskleidung in einem Sessel

Nachhaltige Accessoires

Nicht nur Kleider können fair produziert werden, auch Accessoires sind längst nachhaltig im Angebot. Die Sneakers von Veja, die Sonnenbrillen von Bewoodz oder die Rucksäcke von Sandqvist sind nur ein paar Beispiele von vielen.

hessnatur

hessnatur, 1976 im hessischen Butzbach als kleiner Familienbetrieb gegründet, war eine der ersten Slow-Fashion-Marken. Heute ist das Unternehmen Anbieter einer Vielzahl von Kollektionen für Männer, Frauen und Kinder. Slow Fashion ist für hessnatur das Versprechen, Stoffe nachhaltig und unter fairen Arbeitsbedingungen zu langlebigen Lieblingsstücken für die Kund:innen zu verarbeiten. Viele Teile sind GOTS-zertifiziert.

Ganz besonders

Die hessnatur-Home-Kollektion bietet auch Handtücher, Bettwäsche, Bademäntel, Decken und Teppiche mit einem hohen Anspruch an Nachhaltigkeit.

Zwei Männer stehen vor einem Hügel

Nachhaltige Mode liegt im Trend

Nachhaltig produzierte Kleidung ist das Thema in der Textilindustrie geworden. Große Ketten oder kleine Slow-Fashion-Brands, allen ist klar, dass Sustainability die Mode verändert. Weg vom „immer schneller, immer mehr“ hin zur Slow Fashion, die saisonübergreifend denkt und für die Langlebigkeit Trend ist. Oft sind noch nicht alle Teile einer Kollektion in jeder Hinsicht „fair“ produziert. Die diversen „Öko-Labels“ geben darüber Aufschluss. Einige Unternehmen bieten auch Reparaturservices, nehmen Kleidung zurück und recyceln sie. Kleidertausch und Vintage-Kleider gehören ebenfalls zu dieser neuen Idee von Mode.

 

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Mehr zu dem Thema