Bitte Suchbegriff eingeben…

Geo- und Naturpark Vulkaneifel: Beeindruckende Landschaften

Blick über eine sommerliche Landschaft mit Seen
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Urlauber:innen schippern in Tretbooten gemächlich über das Gemündener Maar und du wagst einen Sprung vom 7,7 Meter hohen Sprungturm ins 39 Meter tiefe kühle Nass. Das Naturfreibad ist nur eine von beeindruckenden Szenen im Naturpark Vulkaneifel. Die grünen Wälder, die Hügel, die Seen lassen dich schnell vergessen, dass hier einst Vulkane tobten – und so die beeindruckende Landschaft des Natur- und Geoparks Vulkaneifel schufen.

Die „blauen Augen der Eifel“ machen es möglich: 2015 wurde der Naturpark Vulkaneifel aufgrund seiner geologischen Besonderheit zum UNESCO Global Geopark geadelt. Der Park im Nordwesten von Rheinland-Pfalz besitzt so viele Vulkankraterseen und Maare wie keine andere Region in Deutschland. Der deutsch-belgische Naturpark Hohes Venn-Eifel schließt übrigens im Norden und Westen direkt an den Natur- und Geopark Vulkaneifel an.

Finanzspritze für die Reisekasse

American Express schenkt dir zu jeder Platinum Card 200 Euro Reiseguthaben jährlich.

Drei Highlights, die überzeugen

  • Die Strohner Lavabombe, eine gigantische Basaltkugel, die rund 120 Tonnen wiegt
  • Der Wallende Born, ein Kaltwassergeysir, aus dem alle 35 Minuten sechs Minuten lang neun Grad kaltes Wasser in die Höhe schießt
  • Die hohe Zahl von 77 Maaren, von denen jedoch nur zwölf mit Wasser gefüllt sind

Grüne Hügel und tiefblaue Maare

Maare sind trichterförmigen Krater, die aus Magma und Wasserdampf entstanden sind. Eine der schönsten dieser Naturschönheiten in der Region ist das Pulvermaar: ein 74 Meter tiefer Vulkansee inmitten eines grünen Waldes. Er ist einer der tiefsten Seen Deutschlands und das besterhaltene Maar im Natur- und Geopark Vulkaneifel.

Der letzte Vulkanausbruch in der Eifel war vor gut 10.000 Jahren. Dennoch bewegt sich die Erde unter dem Nationalpark. Mehr dazu, ob und wenn ja wann, der nächste Vulkan ausbricht, können dir die Gästeführer:innen auf den Vulkaneifel-Muße-Pfaden sagen.

Wenn du lieber aus der Vogelperspektive die Maare bewundern willst: Mit einem Ballon kannst du zum Beispiel über die Dauner Maare fliegen, zu denen gleich acht der kraterförmigen Senken zählen. Nicht minder beeindruckend ist die Vulkaneifel von unten. In der Nähe von Birresborn im Kylltal liegen die Eishöhlen, die einst als Kühllager für abgebautes Basalt genutzt wurden. Selbst im Hochsommer wird es nicht wärmer als sieben Grad.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Die wichtigsten Infos zum Natur- und Geopark Vulkaneifel im Überblick:

Ein Fluß mit einer Parkanlage im Sommer

Besonders praktisch: Überall findest du Mineral- und Kohlensäurequellen, die in der Vulkaneifel Drees genannt werden, was so viel wie sprudelnde Quelle bedeutet. Das Quellwasser in der Eifel ist reich an wertvollen Mineralien.

Besonders spektakulär: Baden im Vulkan, das im Sommer im Meerfelder, Schalkenmehrener und Gemündener Maar sowie im Pulvermaar möglich ist.

Informationen zu Covid-19

Reisen und die Freizeit genießen – wir alle freuen uns darauf, wenn das wieder ohne Corona-Einschränkungen möglich ist. Bis dahin können sich die Regelungen jederzeit kurzfristig ändern. Bitte informiere dich vor einer Reise oder einem Ausflug über die aktuellen Auflagen vor Ort.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN