Bitte Suchbegriff eingeben…

5 vegetarische Weltklasse-Restaurants in der Food-Hauptstadt Berlin

Nahaufnahme einer Hand, die mit einem Löffel gelbes Dressing über einen Teller mit Rohkost träufelt
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Berlin ist auch die Hauptstadt des Essens, nirgends gibt es so viele Restaurants, Cafés und Bars. Von morgens bis abends kannst du schlemmen, was das Herz begehrt, und kulinarisch auf Reisen gehen. Kein Wunder, dass Vegetarier:innen hier nicht zu kurz kommen. Wie sinnenfroh und schwelgerisch fleischlose Küche sein kann, beweist seit 14 Jahren das Cookies Cream, das sogar einen Michelin-Stern hat. Ein Beispiel, das Schule gemacht hat: Berlins vegetarische Szene ist abwechslungs-, einfalls- und genussreich. Also, auf ins vegetarische Vergnügen!
  1. Vegetarisches Fine Dining im Cookies Cream mit Club-Atmosphäre und Hinterhofcharme
  2. Gemüse satt im unkomplizierten vegetarischen Restaurant Kopps
  3. Gut für den Kreislauf: Die vegetarische Coffeebar Isla Coffee Berlin
  4. Tanz der Aromen im Glas und auf dem Teller im Cocktail-Bistro Bonvivant
  5. Deftig und deutsch: Wirtshausküche in der vegetarisch-veganen Braugaststätte Vaust
  6. Vegetarisch für Fortgeschrittene

Vegetarisches Fine Dining im Cookies Cream mit Club-Atmosphäre und Hinterhofcharme

Gemüse ist sein Fleisch, jedenfalls behandelt Chefkoch Stephan Hentschel Lauch oder Sellerie so und zaubert eine Fülle an Aromen. Seine gebackene Aubergine mit Edamame, Papadam, Liebstöckel und Zwiebel ist legendär wie auch die Sellerie-Essenz. Ganz zu schweigen vom Signature Dish Parmesanknödel, dem Gericht der ersten Stunde, inzwischen in vielen köstlichen Variationen. Nicht nur wird rein vegetarisch gekocht, die Produkte stammen auch überwiegend aus Brandenburgischer Landwirtschaft.

Dass man im Cookies Cream so fabelhaft vegetarisch speisen kann, vermutet nicht, wer sich erst einmal den Weg zum Restaurant neben der Komischen Oper durch Hinterhöfe, vorbei an Europaletten und Müllcontainern gebahnt hat. Aber schon seit 2007 logiert das mittlerweile mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Lokal in dem ehemaligen Club. Unten empfängt dich eine schummrige Bar, bevor es zum Essen dann in den helleren ersten Stock geht.

Vom Stern erfreut, aber unbeeindruckt, serviert die Crew von Cookies Cream ihre Gourmetküche weiterhin in den unkonventionellen Räumen im Industriestil, die die Barvergangenheit nicht verleugnen können, mit herausfordernder Kunst an den Wänden.

Must-do: Über den Dächern Berlins speisen: Seit 2021 verfügt das populäre Restaurant über eine Terrasse auf dem Dach des benachbarten Hotels The Westin Grand.

Adresse: Behrenstraße 55, 10117 Berlin-Mitte

Aus einem Kännchen wird eine honiggelbe Flüssigkeit in einen weißen Teller mit zwei Blütenblättern gegossen

Nerdpedia

Rund zehn Prozent der deutschen Bevölkerung lebt vegetarisch, der Großteil davon ist zwischen 20 und 30 Jahre alt und weiblich.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Gemüse satt im unkomplizierten vegetarischen Restaurant Kopps

Sein blaues Wunder erlebt, wer das Kopps am Koppenplatz hinter der Torstraße betritt. Und gemeint sind nicht die blauen Wände der lichten Räume im nüchternen Plattenbau. Auch nicht das blaue Geschirr oder die alten Türen an der Decke. Sondern die ausschließliche Gemüseküche, die so malerisch auf den Tellern angerichtet ist. Perlgraupen mit Paprika-Aioli, Kartoffelkloß, Pilzsand und Brombeereissorbet schwelgen in Lilatönen, die Erbsenvariation mit Pannacotta, Mandeln und Rhabarberespuma stellen ein Blumenbeet nach.

Vegetarisch oder vegan, mit diesen Begriffen wirbt das Restaurant, das es schon seit 2011 gibt, gar nicht für sich. Obwohl es so kompromisslos ist (es gibt keinen Fleischersatz in Form von Tofu & Co), ist es nicht dogmatisch. Dort steht nur saisonales, regionales und hauptsächlich Biogemüse im Mittelpunkt. Gekocht wird mit Ökostrom und Biogas, selbst die Spülmaschinen reinigen biologisch abbaubar. Auch die Weine sind aus Bio- und biodynamischem Anbau. Und wer lieber null Promille mag, bekommt eine kreative nichtalkoholische Getränkebegleitung zum Essen.

Das wöchentlich wechselnde Abendmenü bietet mit maximal sieben Gängen ausreichend Gelegenheit, sich von Einfallsreichtum und Aromenkunst des Duos am Herd, Marcus Kümmel und Niklas Mirinioui, zu überzeugen. Und wochentags gibt es mittags einen Drei-Gänge-Lunch-Express für Eilige, die trotzdem gesund und nachhaltig essen möchten.

Must-do: Ganz neu: Täglich von 17.30 bis 23 Uhr Cocktailkreationen mit leckerem Fingerfood an der Bar und sommers auf der Sonnenterrasse genießen.

Adresse: Linienstraße 94, 10115 Berlin-Mitte

Interieur eines modernen, schicken Restaurants mit gedeckten Tischen und Spiegelwand

Gut für den Kreislauf: Die vegetarische Coffeebar Isla Coffee Berlin

An Schlichtheit kaum zu überbieten – und auch nicht an Geschmack: Sauerteigbrot mit Butter, weichen Eiern, brauner Butter, Salsa verde und Petersiliensalz. Im Isla Coffee in Neukölln kannst du von morgens um 8.30 bis 16 Uhr (17 Uhr am Wochenende) vegetarisch frühstücken, brunchen, lunchen und Kuchen essen. Alles hausgemacht aus saisonalen, regionalen und auch Bioprodukten, die möglichst verpackungsfrei geliefert werden. Und aus Resten.

Denn das Lokal von Peter Duran und Philipp Reichel setzt mit einer innovativen Kreislaufwirtschaft komplett auf Nachhaltigkeit und Zero Waste. Hast du dich schon einmal gefragt, wie viel Reste beim Aufschäumen von Milch entstehen? Bei zwölf Litern täglich für Cappuccino und Latte macchiato sind das ganze zwei Liter. Im Isla Coffee wird daraus Ricotta für den saftigen Rote-Bete-Kuchen gemacht. Auch altbackenes Brot, das von der nachhaltigen Albatross Bakery stammt, wird zu köstlichem French Toast oder Brotpudding zum Sonntagsbrunch.

Der Kaffeesatz geht an das Berliner Start-up Kaffeeform, die daraus Kaffeebecher herstellen. Auf dem Kaffeesatz werden auch Pilze gezüchtet, die mittags die würzigen Porridges und Bowls bereichern. Nächstes Projekt: Selbst fermentierter Kombucha aus Teesatz, der ja schließlich noch für zwei, drei weitere Aufgüsse gut ist.

Must-do: Das Grilled-Cheese-Sandwich mit selbst fermentiertem Kimchi probieren.

Adresse: Hermannstr. 37, 12049 Berlin-Neukölln

Ein Brot mit Guacamole, Ei und Rohkost auf einem blauen Teller auf einem Holztisch

Zero-Waste-Vorreiter in Berlin

Restaurants produzieren an einem Tag so viel Müll wie ein Durchschnittshaushalt im Jahr. Das Zero-Waste-Restaurant Frea in Berlin-Mitte, 2018 das erste seiner Art, will gar keinen Müll produzieren. Und so geht’s: Von der Einrichtung (die Lampenschirme stammen von Pilzen!) bis zum Food ist alles nachhaltig und recycelbar. Obst und Gemüse kommt aus der Region und wird in wiederverwendbaren Behältern geliefert. Brot, Kombucha sowie Mandelmilch ist selbst gemacht, industriell gefertigte Produkte sind tabu, auch Tofu. Abfälle, die nicht zu Brühen oder Fermentiertem werden, landen in einer innovativen Kompostiermaschine. Und der Kompost düngt die Felder der landwirtschaftlichen Partner:innen. So schließt sich der glückliche Kreis.

Tanz der Aromen im Glas und auf dem Teller im Cocktail-Bistro Bonvivant

Cocktail-Bistro nennt sich das vegetarische Restaurant Bonvivant mit Bar im vorderen Bereich. Grün und Creme, wie das glänzend gekachelte Eckhaus in Schöneberg, dazu Rosa, Messing und Samt bestimmen das elegant-lässige Interior des erst 2019 eröffneten Lokals. Gerade hat der Österreicher Nikodemus Berger den Herd übernommen. Er ist seit seinem dritten Lebensjahr Vegetarier und begeistert mit seiner aromenreichen und fantasievollen Küche. Barchef Elias Heintz liefert dazu fein abgestimmte Drinks.

Denn mit ihnen, so die Idee, kann man viel genauer auf die Aromen der Gerichte eingehen als mit dem üblichen Wein (den es dort natürlich auch gibt). „Vorneweg einen Cocktail und dann essen“ ist damit nicht gemeint: Vielmehr gibt es hier ein ausgefeiltes Food-Cocktail-Pairing – zu jedem Gang erhältst du den komplementierenden Drink. Dabei sind alle Gerichte und Drinks vegetarisch und bestehen aus Zutaten von Produzent:innen aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern in Bio-Qualität.

Die Karte ist klein, macht aber darum die Auswahl nicht leichter. Gut, dass Teilen hier trotz Fine-Dining-Niveau erwünscht ist. So kannst du von Gurke, frisch und fermentiert, mit Holunder und Rauchmandel, über Lauch mit Zwiebel, Kartoffel, Pfifferling und Berliner Miso bis zu Blumenkohl mit Schafsmilch, Berberitzen, Za’atar und Arganöl alles probieren. Samt Cocktails, versteht sich.

Must-do: Samstag und Sonntag kannst du hier von 10 bis 15 Uhr ausgiebig vegetarisch brunchen.

Adresse: Goltzstraße 32, 10781 Berlin-Schöneberg

Aufsicht eines Brotes auf einem Teller, belegt mit Feigen und bunten Blüten

Deftig und deutsch: Wirtshausküche in der vegetarisch-veganen Braugaststätte Vaust

Currywurst, Gulasch, Spätzle, Vesperteller, dazu ein Bier aus der hauseigenen Brauerei – in der Braugaststätte Vaust in Charlottenburg geht es deftig zu. Und komplett vegetarisch-vegan. Für Bier gilt das ja ohnehin, aber sogar vegane Weine, die beispielsweise ohne Eiweiß geklärt werden, stehen auf der Karte. Auch Kaffee und Spirituosen kommen hier von lokalen Erzeuger:innen. In vielen Speisen spielt das Bier eine Rolle, vor allem das Treberbrot aus dem bei der Bierherstellung übrig gebliebenen Gerstenmalzschrot erfreut sich großer Beliebtheit.

Und nicht nur das ist hier hausgemacht, sondern auch ein Großteil der Speisen aus regionalen und überwiegend Biozutaten. Schon seit 2013 gibt es das Lokal, das die deutsche Küche pflegt, in der Nähe des Savignyplatzes. Das Bier braut Besitzer und passionierter Bierbrauer Wolfgang Grabolle in Moabit in der Anlage der Brewbaker-Brauerei.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Neuerdings gibt es auch ein feineres Drei-Gänge-Menü in der gemütlichen Braugaststätte: Zucchini-Puffer mit Hummus, gepickelten Zwiebeln, Koriander-Aioli und Tapioka-Paprika-Chips oder Blumenkohl mit Haferkruste, Hopfen-Jus, Kartoffelpüree mit Schmorzwiebeln, Karotten-Lauch-Senf-Pfanne und Chips vom Blumenkohlgrün schlagen eine elegante Brücke von der Gaststätte zum Restaurant.

Nice to know: Wer Lust hat zu lernen, das eigene Bier zu brauen, kann einen Kurs bei Bierbrauer und Besitzer Wolfgang Grabolle belegen.

Adresse: Pestalozzistr. 8, 10625 Berlin-Charlottenburg

Verschiedene vegetarische Tapas mit Dips und einem Brotkorb auf einem gedeckten Restauranttisch

Vegetarisch für Fortgeschrittene

Berlin macht es vor: Sich vegetarisch zu ernähren ist ein Lebensstil, der Gaumenfreude und Verantwortungsbewusstsein vereint. Wer würde diese originellen, anspruchsvollen und gänzlich undogmatischen Küchen nicht ausprobieren wollen? Und auch München, Hamburg oder Frankfurt locken vegetarische Restaurants mit Plant Cuisine der Extraklasse. Lass es dir schmecken!

Informationen zu Covid-19

Reisen und die Freizeit genießen – wir alle freuen uns darauf, wenn das wieder ohne Corona-Einschränkungen möglich ist. Bis dahin können sich die Regelungen jederzeit kurzfristig ändern. Bitte informiere dich vor einer Reise oder einem Ausflug über die aktuellen Auflagen vor Ort.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN