Bitte Suchbegriff eingeben…

Craftbeer: Alles über die kreative Art des Bierbrauens

Mit zwei gefüllten Biergläsern wird angestoßen
Alexander Nebe
Alexander Nebe
Zum Feierabend nach einem hektischen Arbeitstag, gekühlt beim Grillen an einem warmen Sommerabend oder zu guten Gesprächen mit Freund:innen: Bier zählt in Deutschland mit einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von rund 95 Litern zu den beliebtesten alkoholischen Getränken. Doch Bier ist nicht gleich Bier: Immer mehr Mikrobrauereien setzen auf Craftbeer. Was verbirgt sich dahinter, woher kommt der Trend und was macht Craftbeer aus? Hier erfährst du, was die kreativ gebrauten Biersorten so spannend macht.
  1. Was ist Craftbeer?
  2. Die Entstehung der Craftbrewer-Szene
  3. Von IPA bis Lambic: Bestechend große Vielfalt
  4. Craftbeer setzt geschmackliche Statements
  5. Herstellung und Geschmack haben ihren Preis
  6. Exzellente Mikrobrauereien in Deutschland
  7. Wo kannst du Craftbeer kaufen?
  8. Craftbeer: Der besondere Biergenuss

Was ist Craftbeer?

Aus dem Englischen übersetzt bedeutet Craftbeer so viel wie handwerklich gemachtes Bier. Doch das meint nicht, dass die Brauer:innen das Malz per Hand mahlen oder umständlich maischen. Fast alle Craftbeer-Brauereien setzen auf modernste Technik und steuern die Sudhäuser beispielsweise per App. Die Brewers Association, der Handelsverband für Craftbeer, definiert, dass in Craftbeer-Brauereien traditionelle handwerkliche Methoden an erster Stelle stehen und das Bier aus reinen Zutaten wie Wasser, Hopfen, Malz und Hefe hergestellt werden muss. Die Zuführung künstlicher Aromastoffe ist tabu.

Weitere wichtige Kriterien: Craftbeer-Brauereien sind unabhängig vom Einfluss großer Brauereigruppen und produzieren nur in kleinen Mengen. Ihnen geht es vor allem darum, das altbekannte Produkt Bier auf kreative und individuelle Art zu brauen und geschmackliche Neuheiten zu kreieren.

Der Blick von oben in einen geöffneten Sudkessel einer Brauerei, in dem Würze und Hopfen kochen

Nerdpedia

Laut dem Bier-Monitor 2020 von Splendid Research haben 43 Prozent aller Biertrinker:innen bereits Craftbeer probiert.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Die Entstehung der Craftbrewer-Szene

Die Craftbeer-Bewegung hat ihren Ursprung in den USA – und entstand hauptsächlich aus dem Frust der Amerikaner:innen darüber, dass es jahrzehntelang nur ein geschmacklich langweiliges Einerlei zu trinken gab. Der Grund: Auch nach Ende der Prohibition im Jahr 1933 untersagte ein Gesetz, hausgebrautes Bier zu verkaufen. In den 1950er-Jahren teilten drei Braukonzerne den gesamten US-Markt unter sich auf und fluteten ihn mit billig produzierten, massentauglichen und leichtem Lagerbier. Von Biervielfalt konnte keine Rede sein.

Das Jahr 1978 brachte die Wende: Ein Erlass des damaligen US-Präsidenten Jimmy Carter, der einen leidenschaftlichen Biertrinker als Bruder hatte, erlaubte es fortan auch Hobbybrauer:innen, ihre Produkte zu verkaufen. Es war der Startschuss für eine schnell wachsende Homebrewing-Szene, die sich mit viel Hingabe und Experimentierfreude an neue Geschmacksrichtungen und Bierstile wagte. Aus einigen Homebrewers wurden Craftbrewers. So erlebte das Thema Craftbeer in den USA in den 80er-Jahren einen ersten Höhenflug – ebbte allerdings bald wieder ab.

Ein Prüfer in einer Halle mit Bierfässern

Zur Jahrtausendwende flammte die Bewegung wieder auf. Das lag auch an dem Aufstieg der Whole-Foods-Märkte und an den sensibilisierten Verbraucher:innen, die statt industriellen Massenprodukten häufiger regionale Produkte und Biolebensmittel nachfragten. Sie wollten eine Alternative zum Standardbier aus dem Supermarkt, ein hochwertiges und zudem besser schmeckendes Bier von einer lokalen Handwerksbrauerei. 2020 betrug der Anteil von Craftbeer an der gesamten US-Bierproduktion 12,3 Prozent.

Lust auf noch mehr Geschmackserlebnisse?

Entdecke die Dining Collection von American Express: Mit der Platinum Card genießt du exklusive Reservierungen und zusätzliche, individuelle Vorteile in den beliebtesten Restaurants Deutschlands.

Von IPA bis Lambic: Bestechend große Vielfalt

In deutschen Supermärkten gibt es eine Riesenauswahl an Bier. Doch es sind eher die verschiedenen Marken, die die Regale füllen. Es gibt Pils, Helles, Weizenbier und regional auch mal Kölsch, die Auswahl an Biersorten ist aber eher gering. Craftbeer bringt da frischen Wind rein. So triffst du häufiger auch auf internationale Biersorten:

Zudem hat die Craftbeer-Bewegung, die in Deutschland im Jahr 2010 startete, einige regionale Klassiker, die bereits als ausgestorben galten, wiederbelebt. Immer beliebter werden zum Beispiel alte Bierstile wie:

Besondere Gläser für besondere Biere

Weil Craftbeer gegenüber klassischem Bier mit einer größeren geschmacklichen Vielfalt und facettenreicheren Aromen auftrumpft, solltest du für den Genuss ein passendes Glas verwenden. Erst so kommt der Geschmack optimal zur Geltung. Ein geeignetes Craftbeer-Glas hat folgende Merkmale:
  • Eine kegelförmige Form
  • Einen geringen Durchmesser des Mundrands, sodass das Bier auf der Gaumenmitte auftrifft und die Aromen optimal in die Nase gelangen
  • Dünne Glaswände, die sowohl Kühle als auch Frische besonders gut im Glas halten
Ein speziell für den Craftbeer-Genuss entwickeltes Glas ist der Teku Pokal. Der Begriff setzt sich aus den Namen Teo Musso und Kuaska zusammen, die beiden haben das Glas maßgeblich konzipiert. Geeignete Trinkgefäße sind außerdem Wheat-Beer-, Stout- und IPA-Gläser.
Vier mit unterschiedlich farbigem Bier gefüllte Gläser auf einem Tasting-Brett

Craftbeer setzt geschmackliche Statements

Auf die Frage, wie Craftbeer schmecke, gibt es keine eindeutige Antwort. Craftbeer bietet so vielfältige und abwechslungsreiche Geschmacksvarianten. Was auf jede Sorte zutrifft: Der Geschmack hat mit Industriebier nichts zu tun, er ist intensiv, herzhaft, ungewöhnlich. Als Bierfan solltest du deshalb eine gewisse Offenheit und Experimentierfreudigkeit mitbringen. Der Craftbeer-Geschmack geht häufig in eine dieser Richtungen:

Beim Brauen werden gerne besondere Hopfensorten, Gewürze, Grapefruit- bzw. Orangenschalen oder gar ganze Früchte eingesetzt.

Eine Frau bei einer Bierprobe zwischen Zapffässern

Sommelier und Sommelière für Bier

Der Beruf der Weinsommelier:e ist in der gehobenen Gastronomie bereits seit Jahrzehnten etabliert. Und so wie es Expert:innen für Wein, Kaffee und Brot gibt, wächst mit dem in Deutschland anhaltenden Craftbeer-Trend die Nachfrage nach Bierexpertise. Biersommelier:e können die optischen und geschmacklichen Besonderheiten aller Sorten erkennen und beschreiben und sind in Themen wie Schanktechnik sowie Bierhistorie topfit. Weltweit sind mehr als 150 verschiedenen Bierstile bekannt. Die beste Biersommelière der Welt ist die Deutsche Elisa Raus. Sie gewann bei der Biersommelier-WM 2019 als erste Frau gegen rund 80 Bierexpert:innen.

Herstellung und Geschmack haben ihren Preis

Häufig kostet Craftbeer etwas mehr als klassisches Bier. Das hat verschiedenen Gründe: Es kommen beim Brauen von Craftbeer sehr hochwertige Rohstoffe zum Einsatz wie spezielle Hefesorten, Malze und Gewürze. Auch der besonders aromatische Hopfen schlägt preislich stärker zu Buche als Massenware in Riesenkonzernen. Je außergewöhnlicher und kostbarer die Zutaten, desto teurer – aber auch geschmacklich lohnender – wird der Trinkgenuss.

Zudem kommt ein sehr hoher Anteil der Craftbeers aus Brauereien, die nur in geringen Mengen produzieren. Diese Mikrobrauereien können bei Weitem nicht so kosteneffizient brauen wie die großen Konzerne. Und Craftbeer wird in den meisten Fällen nicht als Kistenware, sondern in Einzelflaschen verkauft – diese Flaschen sind häufig aufwendig und hip designt.

Durch zwei Hände gleitendes Malz über einem gefüllten Sack Malz

Exzellente Mikrobrauereien in Deutschland

Braustätten, die eine jährliche Produktion von maximal 1.000 Hektolitern Bier haben, zählen in Deutschland zu den Mikrobrauereien. Größtenteils befinden sie sich in Privatbesitz. Für die meisten Mikrobrauereien steht nicht der Profit an erster Stelle, sondern die Liebe zum Produkt, eine größtmögliche Transparenz und der persönliche Kontakt zu den Bierkonsument:innen. Tolle Craftbeer-Brauereien findest du vor allem in Großstädten:

Zwei lächelnde Männer in einer Brauerei, von denen einer ein Glas Bier hochhält

Indian Pale Ale: Der Craftbeer-Star

Die weltweit beliebteste Craftbeer-Sorte ist das India Pale Ale – kurz IPA genannt. Ein klassisches IPA hat einen besonders wuchtigen Hopfencharakter mit einer fruchtigen Note.

Wo kannst du Craftbeer kaufen?

Der Anteil von Craftbeer an der gesamten Produktion lag in Deutschland im Jahr 2021 unter zwei Prozent. Dennoch leisten die deutschen Kleinstbrauereien einen enormen Beitrag für die Biervielfalt. Und die Nachfrage wächst, es gibt eine kaufkräftige und treue Fanbase, weshalb immer mehr Läden und Kioske Craftbeer in ihr Sortiment aufnehmen. Online hast du bereits eine große Auswahl an Craftbeer: Du wirst auf den Websites gängiger Getränkelieferanten fündig und in den Onlineshops der Mikrobrauereien.

Eine Frau beim Zapfen eines Bieres

Unbegrenzt Punkten

Jeden Tag und mit jedem Karteneinsatz deiner Amex sammelst du Punkte. Egal ob in der Nähe oder rund um den Globus – du erhältst pro Euro einen Punkt. Zusatzkarten sammeln automatisch mit und es gibt keinen Verfall der Punkte während deiner Mitgliedschaft. Grenzenlos belohnen:
  • Sachprämien: Finde dein neues Lieblingsstück.
  • Prämienvielfalt: Wähle aus starken Marken.
  • Zahlen mit Punkten: Deine Punkte machen es möglich oder begleiche Kartentransaktionen einfach nachträglich mit Punkten.
  • Reisen: Erkunde die Welt. Ob Punktetransfer zu Airline-/Hotel-Partnern, Prämienflüge oder Online-Reise Service von American Express – du hast die Wahl.
  • Gutscheine: Mach dir selbst oder anderen eine Freude.
  • Spenden: Tue Gutes und setze Punkte für einen guten Zweck ein.

Craftbeer: Der besondere Biergenuss

Craftbeer überzeugt mit leidenschaftlicher Herstellung, qualitativ hochwertigen und oft regionalen Zutaten sowie mit innovativen Geschmackskreationen. Ob Kakaobohne, Maracuja oder ein Hauch von Schokolade – die Vielfalt und Neuheit von Craftbeer wird dich begeistern. Selbst das Herausfinden, welche Aromen dir gefallen, macht Spaß. Vor allem in Großstädten haben sich bereits exzellente Mikrobrauereien mit innovativen Braukonzepten etabliert. Sie bieten dir hip designte Flaschen, gelebte Brauliebe und neue Erlebnisse für deine Geschmacksknospen.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN