Bitte Suchbegriff eingeben…

Craftbeer aus Köln: Die 6 besten Mikrobrauereien am Rhein

In einem Holzregal stehen verschiedene Bierflaschen
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Eine frische Schaumkrone über hell perlendem Bier – in Köln denkst du da sicher zuerst an ein Kölsch. Doch Biertrinker:innen erwartet hier eine Überraschung. Denn in Köln erobert Craftbeer immer mehr die rheinische Kneipenszene. Ob hell, ob dunkel, ob leicht oder würzig: Die Kreationen der Kleinstbrauereien überzeugen Bierliebhaber:innen in jeder Hinsicht. Hier sechs sehr empfehlenswerte Mikrobrauereien.
  1. Braustelle Ehrenfeld: Mekka der Biervielfalt
  2. Brauhaus Johann Schäfer: Doppelter Trumpf
  3. Freigeist Bierkultur: Aus gestern mach heute
  4. Brauerei Heller: Alles bio, alles lecker
  5. Heinenhof: Auf dem Hof gebraut
  6. Alter Bahnhof Frechen: Gleis zum „Craftbeer“-Biergenuss
  7. Craftbeer: Renaissance von Qualität und Charakter

Braustelle Ehrenfeld: Mekka der Biervielfalt

Hier schaust du dem Bier beim Entstehen zu: Am Rande des Schankraums der Braustelle Ehrenfeld steht die kleine Brauanlage, mit der das Team die leckeren Kreationen zaubert. Freu dich inmitten von Bierliebhaber:innen und Kneipengänger:innen auf Klassiker und Überraschungen: Neben dem „Helios Kölsch“ und dem „Helios Weizen“ ist die Braustelle in Köln für sein „Ehrenfelder Alt“ und das „Pink Panther“ berühmt, ein fruchtiges Ale mit Hibiskusblüten.

Zu den Besonderheiten der Braustelle gehören zudem drei ausgewählte Biere anderer Kleinstbrauereien, die im steten Wechsel gezapft werden. Solltest du bei einem Besuch im urigen Schankraum nicht alles verkosten können, bietet die Braustelle ihre Klassiker sowie acht weitere hauseigene Kreationen auch in Flaschen zum Mitnehmen an, darunter

Adresse: Christianstraße 2, 50825 Köln

Nice to know: Acht Biere der Braustelle Ehrenfeld tragen das Bio-Siegel.

Peter Esser lehnt am Tresen seiner Brauerei Braustelle Ehrenfeld

Nerdpedia

Colonial Pale Ale (CPA), Strong Ale, Indian Pale Ale (IPA) oder Imperial Stout sind international bekannte „Craftbeer“-Sorten, anhand derer Bierfreund:innen die Geschmacksrichtung einschätzen können.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Brauhaus Johann Schäfer: Doppelter Trumpf

Ursprünglich für erstklassiges Kölsch bekannt, hat sich das Brauhaus Johann Schäfer vorsichtig auf das Craftbeer-Terrain vorgearbeitet. Experimentelles findest du hier nicht, dafür hohe Braukunst und klassische Stile. Neben dem beliebten „Südstadt Pils“ und dem „Südstadt hell“ – zwei hellen, frischen, leichten Bieren – entsteht hier auch das „Clodwig Weizen“. Mit diesen drei Bieren und einem Kölsch kann es das Brauhaus jede:r Besucher:in recht und der Idee des Craftbeers in Köln alle Ehre machen.

Die Räume einer ehemaligen Spedition wurden in ein feines Gasthaus verwandelt, deren Küche der zweite Trumpf des Hauses ist. Alle Zutaten stammen aus kleinen, regionalen, handwerklich arbeitenden Betrieben, das Fleisch aus artgerechter Tierhaltung, der Fisch wird nachhaltig gefangen. Alles zusammen ergibt das herausragende Gerichte, die perfekt von den „Craftbeer“-Kreationen begleitet werden.

Adresse: Elsaßstraße 6, 50677 Köln; täglich 10 bis 22 Uhr

Nice to know: Du kannst dir hier dein Essen nach eigenem Geschmack zusammenstellen lassen.

Zwei Menschen prosten sich mit einem gezapften Bier im Glas zu

Freigeist Bierkultur: Aus gestern mach heute

Die Freigeist Bierkultur ist ein Unikum – ihr Gründer Sebastian Sauer erweckt ausgestorbene Biere zum Leben. Als Pionier der „Craftbeer“-Bewegung in Deutschland hat er handwerklicher Braukunst und ungewöhnlichem Biergeschmack erfolgreich den Weg bereitet. Die Liste der lang verschollenen und von ihm wieder aufgelegten Biere ist bunt:

ist jede Freigeist-Kreation eine Entdeckung.

Freigeist-Biere sind eine Reise in die Biergeschichte. Hier gibt es uralte Traditionen in moderner Umsetzung zu verkosten – Bierkulturen vergangener Jahrhunderte oder Jahrzehnte, die mit zeitgenössischen Bierstilen kaum vergleichbar sind. Sauers Clou ist seine Brauerei: Die gibt es nämlich gar nicht. Um flexibel zu bleiben, lässt er seine Biere in verschiedenen Partnerbrauereien herstellen. So kann er sich ganz der Wiedererweckung verschollener Biere widmen – ein Freigeist eben. Mit ausgeprägtem Biergeist.

Nice to know: Freigeist-Kreationen sind als Gast-Biere in vielen Kölner Kleinbrauereien und Fachgeschäften wie dem Bierlager Köln oder dem Craft Beer Corner Köln präsent.

Sebastian Sauer steht in seiner Brauerei

Köln und sein Kölsch

Als einzige Großstadt hat Köln ein eigenes Bier: das Kölsch. Hier werden jährlich 2,3 Millionen Hektoliter dieses hellen, leichten, süffigen Bieres mit 4,8 Prozent Alkoholgehalt gebraut. Kölsch wird traditionell aus einem schmalen, hohen 0,2-Liter-Glas getrunken, der sogenannten Stange. Die ist schnell leer, damit flugs frisch nachgezapft werden kann, da Kölsch schnell schal wird. Serviert wird Kölsch mit acht bis zehn Grad.

Brauerei Heller: Alles bio, alles lecker

Craftbeer aus Köln, ein neuer Trend? Die Brauerei Heller belehrt dich eines Besseren: Hier entstehen schon seit drei Jahrzehnten außergewöhnliche und handwerklich hoch professionell gemachte Biere. Aus dem Deutschen Bierhaus ging 1996 das heutige Hellers Brauhaus hervor, fünf Jahre zuvor die Brauerei Heller – bewahrt wurde der Anspruch, aus Hopfen, Malz, Gerste und feinen Zutaten das Beste zu machen.

Das Beste heißt hier: In der Brauerei Heller werden nur Bio-Zutaten aus ökologischem Anbau verarbeitet – zu feinem Kölsch oder der ungefilterten Version als Wiess oder auch zu süffigem Weizen und Pils. Abgerundet wird diese eher klassische Palette saisonal von einem Mai- und Winterbock und einem alkoholreduzierten leichten Weizen. In guter Brauhaustradition wird dir auch gern deftig aufgetischt, wenn sich der Hunger meldet.

Adresse: Roonstraße 33, 50674 Köln

Nice to know: Brauerei Hellers produziert – in Kooperation mit der renommierten Brennerei Habbel – auch einen Bierbrand und einen Kräuterlikör.

Tresen mit Bierzapfstation im Hellers Brauhaus in Köln

Lust auf noch mehr Geschmackserlebnisse?

Entdecke die Dining Collection von American Express: Mit der Platinum Card genießt du exklusive Reservierungen und zusätzliche, individuelle Vorteile in den beliebtesten Restaurants Deutschlands.*

Heinenhof: Auf dem Hof gebraut

Du hast Lust auf Craftbeer aus Köln vor den Toren der Stadt? Dann bist du auf dem Heinenhof genau richtig. Diese Mikrobrauerei im Grünen hat sich komplett der Produktion regionaler Lebensmittel verschrieben, die im großen Bauernladen angeboten werden. Und da war es nur konsequent, den Hofladen durch die Hofbrauerei zu erweitern.

In der Hofbrauerei kannst du im urigen Verkostungsraum direkt neben der Brauanlage zwischen mehreren originellen Bieren wählen:

Für Bierkenner:innen gibt es hier auch regelmäßig neue Erfahrungen. Zweimal monatlich am Freitag veranstaltet der Heinenhof ein Open Tap mit neun Bieren vom Fass.

Adresse: Heinenhof 1, 50259 Pulheim-Orr; Mo bis Fr 8.30 bis 18.30 Uhr, Sa 8.30 bis 14 Uhr

Nice to know: Im Sommer ist der ProBier-Garten der ideale Ort für eine Verkostung im Grünen.

Bierflaschen und drei Sorten Bier sind auf einem Holzfass arrangiert

Ein Bockbier aus Köln

Kölsch ist hell und leicht – und als Bock dunkel und leicht. Beim einzigen Kölner Bockbier wurde dem klassischen Bockbier die bitter-herbe Note genommen. Das Ergebnis: Düxer Bock, ein untergärig gebrautes, gefiltertes und sehr süffiges Bier mit 6,9 Prozent Alkohol, ganzjährig gebraut und klimaneutral produziert.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Alter Bahnhof Frechen: Gleis zum „Craftbeer“-Biergenuss

Das Bahngleis, das Frechen mit Köln verbindet, prägt die Biere dieser Mikrobrauerei – klar, bei dem Brauort: Im denkmalgeschützten, über hundertjährigen Alten Bahnhof Frechen werden feine Biere produziert, angefangen vom naturtrüben, obergärigen „Lokstoff“ über das „Finchen“ (ein Kölsch-Äquivalent, nach der Vorortbahn Linie F benannt) bis zum „Gleisgold“, einem hochkarätigen Bierlikör.

In den kälteren Jahreszeiten findest du dazu ein Klosterbier im Angebot, das mit vier verschiedenen Malzsorten und obergäriger belgischer Hefte gebraut wird. Ab Frühjahr verwöhnt dich die Gleisbrauerin mit drei Maibock-Varianten, eine davon als Coffee-Bock mit Espresso-Bohnen akzentuiert, die beiden anderen in historischen Rotwein- und Whisky-Fässern gereift.

Was die Gleisbrauerei drauf hat, zeigt sie auch gern bei Tastings und Brauereibesichtigungen. Davor oder danach kannst du dich mit herzhaften Gerichten stärken.

Adresse: Kölner Straße 39, 50226 Frechen; Di bis Fr ab 17 Uhr, Sa ab 15 Uhr, So und Feiertag ab 12.30 Uhr

Nice to know: Lokstoff gibt es auch in 2-Liter-Magnumflaschen.

Eine Zapfstation für Biere

Craftbeer: Renaissance von Qualität und Charakter

Craft Beer ist nichts anderes als handwerklich in kleineren Mengen gebrautes Bier in unterschiedlichen Stilen. Es bildet einen deutlichen Gegenpol zu der Produktion riesiger Braukonzerne mit kaum ausgeprägten, für den Massenmarkt tauglichen Geschmacksrichtungen.

Die anhaltende Beliebtheit von Kneipen- und Mikrobrauereien führt zu einem Wiederaufleben qualitativ hochstehender Braukunst und Bieren mit definiertem Eigencharakter. Bier in Köln ist inzwischen weit mehr als Kölsch: Die Stadt beherbergt talentierte Brauer:innen, die ihrem Handwerk alle Ehre und mit ihrem Einfallsreichtum den Bierfreund:innen große Freude machen.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN