Bitte Suchbegriff eingeben…

Abgefahren: Das sind die 8 berühmtesten Filmautos aller Zeiten

Szene aus einem Film mit einem alten ramponierten Auto auf einer Straße
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Ein Kinoabend mit Freunden und Familie. „Gran Torino“ von und mit Clint Eastwood ist angesagt. Alle sind sich einig: Der dunkelgrüne Ford Gran Torino Sport, um den es sich hier dreht, prägt die Story – ähnlich wie andere berühmte Autos, die Filmgeschichte geschrieben haben. Viele TV-Serien sind ohne ihre legendären Fahrzeuge kaum denkbar: Tom Selleck und sein roter Ferrari 308 in „Magnum“ oder David Hasselhoff und sein Pontiac Firebird alias K.I.T.T. in „Knight Rider“, James Bond und sein Aston Martin. Schnall dich an: Wir drehen eine Runde durch die Filmgeschichte!
  1. Mein Name ist Martin, Aston Martin
  2. Mit „Mrs. Robinson“ im Alfa Spider
  3. Thomas Magnum und die Gangsterjagd im Ferrari
  4. „Miami Vice“, Phil Collins und das schwarze Cabriolet
  5. Finger weg von meinem Gran Torino
  6. Auf Zeitreise mit dem DeLorean
  7. Die großen Gefühle eines Pontiac Firebird
  8. Mit einem Cadillac auf Geisterjagd
  9. Filmautos und ihre Rolle

Mein Name ist Martin, Aston Martin

Na klar, wer an bekannte Filmautos denkt, kommt sofort auf den Dienstwagen des besten Agenten seiner Majestät: Der Aston Martin von James Bond ist ein Auto, das Filmgeschichte geschrieben hat.
In „Keine Zeit zu Sterben“ fahren gleich vier Modelle des britischen Sportwagenherstellers Aston Martin durchs Bild. Darunter der DB5, der legendäre silberne Flitzer von Sean Connery in „Goldfinger“ (1964). Unvergesslich sind die Extras des 330-PS-Kultautos: Reifenschlitzer, Kugelfang, Schleudersitz.

Nice to know: Der DB5 glänzte in sechs weiteren James-Bond-Filmen:

Sean Connery lehnt in der Rolle des James Bond an einem Aston Martin

Mit „Mrs. Robinson“ im Alfa Spider

Unvergesslich: „Die Reifeprüfung“ mit Dustin Hoffman in der Rolle des College-Absolventen Benjamin Braddock – ein Klassiker, den du gesehen haben musst. Der Plot: Benjamin lässt sich auf eine Affäre mit Mrs. Robinson, der Frau eines Geschäftspartners seines Dads, ein. Später verliebt er sich in deren Tochter Elaine.

Immer wieder perfekt inszeniert wird Benjamins roter Alfa Romeo Spider. Das schnittige Cabriolet unter der Sonne Kaliforniens – oscarreif!

Must hear: Der Song „Mrs. Robinson“ von Simon & Garfunkel wurde mit zwei Grammys ausgezeichnet.

Szene aus dem Film The Graduate mit Katharine Ross und Dustin Hoffman

Thomas Magnum und die Gangsterjagd im Ferrari

Vom Kino ins Fernsehen: In acht Staffeln und genau 160 Folgen rauschte Privatdetektiv Thomas Magnum in „Magnum P.I.“ in den Achtzigern in unsere Wohnzimmer. Kult sind sein Oberlippenbart, die Doggen Zeus und Apollo, seine Hawaiihemden und natürlich der rote Ferrari 308 GTS seines Chefs.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Der Flitzer (Baujahr 1984) hat 235 PS und kommt auf eine Höchstgeschwindigkeit von 255 Stundenkilometer. Im Jahr 2017 wurde er für umgerechnet rund 170.000 Euro versteigert – ein „Schnäppchen“ im Vergleich zu den teuersten Autos der Welt.

Nice to know: Ursprünglich sollte Magnum Porsche 928 fahren. Die Produzenten baten um ein Gratisauto und bekamen einen Korb!

Tom Selleck als Thomas Magnum mit seinem roten Ferrari in einer Szene der TV-Serie "Magnum"

„Miami Vice“, Phil Collins und das schwarze Cabriolet

Ein schwarzes Cabrio mit auf Hochglanz polierten Felgen – die Nachtfahrt der Drogenfahnder Sonny Crockett und Ricardo Tubbs ist eine der berühmtesten Szenen der TV-Serie „Miami Vice“.

Bekannt ist: Das Filmfahrzeug, das aussieht wie ein Ferrari Daytona Spider, war eine Mogelpackung. Unter dem kopierten Blechkleid verbarg sich die Technik einer Chevrolet Corvette C3. Original war dagegen die Filmmusik: „In the Air Tonight“ ist einer der größten Hits von Phil Collins.

Nice to know: Auch in der „Miami Vice“-Kinoversion (2006) mit Colin Farrell taucht der Hit in einer ähnlichen Sequenz auf.

Zwei Männer in Anzügen vor einem schwarzen Cabriolet in der Dämmerung

Finger weg von meinem Gran Torino

Clint Eastwood ist ein Hollywoodgigant: Ob als Revolverheld, Boxtrainer oder unkonventioneller Polizist – keiner ist cooler. In „Gran Torino“ (2008) liebt er in der Rolle eines pensionierten Ford-Arbeiters nach dem Tod seiner Frau vor allem seinen grünen Gran Torino Sport.

Was es über das schöne Traumauto mit dem markanten Kühlergrill zu wissen gibt? Der Acht-Zylinder-Motor mit 163 PS beschleunigt in 10,4 Sekunden von 0 auf 100.

Nice to know: Ein rot lackierter Gran Torino mit weißem Streifen stand bei der TV-Serie „Starsky & Hutch“ im Rampenlicht.

Das Filmauto aus Gran Torino und ein Filmplakat auf einer Ausstellungsfläche

Unbegrenzt Punkten


Jeden Tag und mit jedem Karteneinsatz deiner Amex sammelst du Punkte. Egal ob in der Nähe oder rund um den Globus – du erhältst pro Euro einen Punkt. Zusatzkarten sammeln automatisch mit und es gibt keinen Verfall der Punkte während deiner Mitgliedschaft.

Grenzenlos belohnen:

  • Sachprämien: Finde dein neues Lieblingsstück.
  • Prämienvielfalt: Wähle aus starken Marken.
  • Zahlen mit Punkten: Deine Punkte machen es möglich oder begleiche Kartentransaktionen einfach nachträglich mit Punkten.
  • Reisen: Erkunde die Welt. Ob Punktetransfer zu Airline-/Hotel-Partnern, Prämienflüge oder Online-Reise-Service von American Express – du hast die Wahl.
  • Gutscheine: Mach dir selbst oder anderen eine Freude.
  • Spenden: Tue Gutes und setze Punkte für einen guten Zweck ein.

Auf Zeitreise mit dem DeLorean

Du bekommst beim Stichwort „Fluxkompensator“ leuchtende Augen? Dann musst du Fan der Kinofilmtrilogie „Zurück in die Zukunft“ sein. Das Ding ist in der Zeitmaschine von Marty McFly und Doc Brown verbaut.

Zeitmaschine? Naja, eigentlich handelt es sich um einen DeLorean DMC-12 – einen Flügeltürenflitzer, der nur 9.000 Mal gebaut wurde. Hauptdarsteller Michael J. Fox war von dem Wagen nicht sonderlich begeistert: „Ich würde nur für viel Geld wieder in einen DeLorean steigen. Es war ein Alptraum, die Karre zu fahren.“

Nice to know: Ein DeLorean von Hollywoodstar Patrick Swayze wurde 2017 für 81.000 US-Dollar ersteigert.

Eine Szene aus dem Film Zurück in die Zukunft mit Christopher Lloyd und Michael J. Fox.

Die großen Gefühle eines Pontiac Firebird

Und noch einmal biegen die Achtziger um die Ecke: Wenn es um berühmte Autos geht, darf K.I.T.T. nicht fehlen. K.I.T.T. ist bekanntlich – neben David Hasselhoff – der sensible Star der Serie „Knight Rider“. Die Dialoge der beiden sind ebenso legendär wie zahlreiche wüste Verfolgungsjagden.

Der umgebaute Pontiac Firebird bot jede Menge Spezialeffekte: natürlich sein rot blinkender Scanner, der Schleichmodus oder die gezielte Manipulation elektronischer Systeme.

Nice to know: Im Rahmen der Produktion wurden zwischen 1982 und 1986 insgesamt drei Pontiacs in TV-Stars verwandelt.

David Hasselhoff mit dem Auto K.I.T.T. in der Serie Knight Rider.

Mit einem Cadillac auf Geisterjagd

Im November 2021 kam „Ghostbusters: Legacy“ in die Kinos – das Original von 1984 („Ghostbusters – Die Geisterjäger“) lässt grüßen. Fakt ist: Der Kultfilm um die drei Parapsychologen besticht durch irre Spezialeffekte und einen äußerst abgefahrenen Einsatzwagen: den legendären ECTO-1! Dabei handelt es sich um einen Cadillac Miller Meteor mit Krankenwagenaufbau.

Die ziemlich abgerockte Karre, die in den Straßen von New York bei der Geisterbekämpfung hilft, wurde „in echt“ nur 200 Mal gebaut.

Nice to know: Der Titelsong „Ghostbusters“ von Ray Parker Junior war 1984 drei Wochen lang die Nummer 1 der US-Charts.

Eine Szene aus Ghostbusters: Legacy mit dem Filmauto Ecto-1.

Better safe than sorry

Inhaber:innen einer American Express Gold oder Platinum Card sind europaweit bei Autopannen abgesichert.

Filmautos und ihre Rolle

In der bunten Welt der Werbung bekommen wir es täglich auf dem Silbertablett präsentiert: Autos sind viel mehr als ein schnödes Transportmittel auf dem Weg von A nach B. Sie sind ein Statement. Wer mit dem MINI Cooper durch die City fährt, strahlt etwas anderes aus als ein:e Mercedes-Fahrer:in. Ein Tesla setzt auch ohne Abgase eine andere Duftmarke als etwa ein Jeep Grand Cherokee.

In Filmen, bei denen sich Drehbuchschreiber:innen und Regisseur:innen über jede Kleinigkeit Gedanken machen, gilt dies erst recht. In Miami fährt niemand Dacia Duster. Und wenn der Oberinspektor in der Krimiserie „Derrick“ (281 Fälle) mit seinem Assistenten Harry durch München fährt, dann passiert das – richtig – in einem BMW.

Und wie war das mit „Herbie“ oder „Dudu“? Die beiden VW-Käfer schrieben in den 1970er-Jahren Filmgeschichte. Niemand würde einen Mercedes „Dudu“ taufen. Name, Hauptdarsteller:in, Charakter – ein Puzzleteil muss genau ins andere passen. Das perfekte Auto spielt dabei eine tragende Rolle.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN