Diamanten und ihr Schliff: Die Kunst der Facetten schafft den Wert

Einzelner Smaragddiamant auf schwarzem Kohlehintergrund.
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Es funkelt und schillert, als gäbe es im Inneren eine Lichtquelle. Sie schmücken Ringe und Colliers, Kronen und Diademe, leuchten auf im Blitzlichtgewitter der Fotograf:innen und im Rampenlicht, besiegeln als Trauring die Ehe. Diamanten – viele sorgten schon für legendäre Geschichten. Doch was macht sie so besonders? Neben Karat, Historie, Seltenheit und Reinheit ist es der Schliff, der Diamanten funkeln lässt und sie zu einer lukrativen Geldanlage macht.
  1. Rundschliff: Vom Diamanten zum Brillanten
  2. Princess Cut: Die Nummer 2 der Schliffe
  3. Asscherschliff: Klarheit im Quadrat
  4. Ovalschliff: Fast so brillant wie der Rundschliff
  5. Pendeloque: Diamanten wie Tropfen
  6. Marquiseschliff: Für Madame de Pompadour
  7. Der Smaragdschliff: Er adelt die reinsten Diamanten
  8. Diamanten: Die schönste Geldanlage der Welt

Rundschliff: Vom Diamanten zum Brillanten

Brillanten sind Diamanten mit einem einzigartigen Rundschliff, auch Brillantschliff genannt, durch den mindestens 56 Facetten entstehen. Der Schliff sorgt für eine runde Form und ist komplett symmetrisch, sodass die Facetten das Licht optimal reflektieren.

Ein formvollendeter Rundschliff lässt einen Diamanten in allen Regenbogenfarben erstrahlen. Entwickelt wurde diese Schliffart 1919 von dem Mathematiker Marcel Tolkowsky. Rundschliffe machen Diamanten besonders kostbar und sind die Nummer eins auf der Rangliste der Schliffe.

Nice to know: Auch andere Edelsteine können mit einem Rundschliff zum Funkeln gebracht werden. Aber nur Diamanten mit diesem Schliff dürfen als Brillant bezeichnet werden. Der Begriff ist abgeleitet vom französischen Wort „brillant“ für „glänzend“.

Ein funkelnder runder Diamant auf schwarzem Hintergrund.

Nerdpedia

Ein geschliffener Diamant besteht aus vier Teilen: Tafel, Krone, Rundiste, Kalette. Ein guter Schliff erzeugt ein ausgewogenes Verhältnis. Wie viele Facetten ein Diamant hat, hängt vom Schliff ab. Gezählt werden die Facetten aller Seiten plus Tafel.

Princess Cut: Die Nummer 2 der Schliffe

Der Princess-Schliff oder Princess Cut rangiert nach dem Rundschliff an zweiter Stelle der beliebtesten Schliffformen. Es handelt sich um einen sogenannten Mix Cut, der die Facettenanordnung des Brillantschliffs mit der eines Step Cuts vereinigt.

Die Grundform ist quadratisch, die Facettenanzahl variiert. Üblich sind 57, aber es gibt auch Princess Cuts mit 76 und 146 Facetten. Das Besondere: Es geht deutlich weniger Material verloren als beim Rundschliff, und durch die Facettengestaltung fallen Unreinheiten weniger auf.

Nice to know: Der Princess Cut ist ein moderner Schliff. 1961 schuf der Diamantschleifer Arpad Nagy in London die Vorlage, die nach und nach zum heutigen quadratischen Schliff weiterentwickelt wurde.

Ein quadratischer Diamant auf schwarzglänzenden Hintergrund.

Diamantschliff: Bedeutung und Einteilung


Der Cut ist entscheidend für Charakter, Wert und Lichtbrechung. Je exakter und formvollendeter, desto wertvoller ist der Diamant. Und desto schöner ist auch die Lichtbrechung, also die Reflexion und Streuung des Lichts und damit verbunden die Helligkeit, das Funkeln sowie Leuchtintensität und Feuer, womit das schillernde Farbenspiel gemeint ist.

Die verschiedenen Schliffformen werden in „Runde Cuts“ und „Fancy Cuts“ – nicht zu verwechseln mit den kostbaren farbigen Fancy-Diamanten – eingeteilt. Bei der runden Form liegt immer der Brillantschliff vor. Alle anderen Schliffe gelten als Fancy Cuts, die in modifizierte Brillantschliffe, Stufenschliffe und gemischte Schliffe unterschieden werden.

Asscherschliff: Klarheit im Quadrat

Der Asscher-Schliff wurde 1902 von Josef Asscher in Amsterdam entwickelt, der unter anderem den berühmten Cullinan-Diamanten schliff. Mit dem Asscher-Schliff entsteht eine quadratische, stufenartige Form mit rechteckig geschliffenen Seiten. Das Besondere an dieser Schliffart ist, dass er nicht die Brillanz, sondern die Klarheit des Diamanten betont.

Besonders beliebt war der Asscher-Schliff in den 1920er-Jahren, der Hochzeit des Art-déco-Stils. 2002 erfuhr er kleine Veränderungen für mehr Glanz.

Nice to know: In der Serie „Sex and the City“ bekommt Hauptcharakter Carrie von ihrem Freund Aiden einen Ring mit einem Asscher-Diamanten geschenkt.

Ein quadratischer Diamant im Asscher-Schliff auf schwarzglänzenden Hintergrund.

Altschliff: Sonderform der Diamant-Schliffarten

Vor dem Rundschliff aus dem Jahr 1910 gab es andere Schliffe von Diamanten. Sie werden unter dem Begriff Altschliff subsumiert und sind im 14. Jahrhundert entstanden. Alle Diamanten aus der Zeit davor hatten eine natürliche Oktaederform.

Der erste Altschliff formte den Spitzstein, bei dem die Oktaederflächen poliert wurden. Im 15. Jahrhundert folgte der Tafelstein, indem die obere und untere Spitze des Oktaeders abgetragen wurden. Die Erfindung von Schleifscheiben sorgte für weitere Diamant-Schliffarten, wie den bekannte Rosenschliff, der vielen berühmten Steinen ihren Charakter verlieh. Der russische Orlow-Diamant ist noch heute im ursprünglichen Rosenschliff zu bewundern.

Ovalschliff: Fast so brillant wie der Rundschliff

Der Ovalschliff mit 58 Facetten zählt wie Tropfenschliff, Marquise-Schliff und Kissenschliff zu den modifizierten Brillantschliffen. Die eigentlich runde Form wird in einem Verhältnis von 3:2 gestreckt.

Entwickelt wurde der Ovalschliff, wie er heute angewandt wird, 1957 von dem bekannten Diamantschleifer und Juwelier Lazare Kaplan. Im Vergleich zum Rundschliff geht dabei weniger Material verloren, gleichzeitig wirkt der Diamant größer und weist eine ähnliche Brillanz.

Nice to know: Bereits im 18. Jahrhundert wurden Diamanten oval geschliffen. Ein Beispiel ist der legendäre Diamant Koh-i-Noor. Der kostbarste Diamant der Welt ist Teil der britischen Kronjuwelen. Sein Wert ist unschätzbar.

Zwei Diamanten mit Ovalschliff vor einem schwarzen Hintergrund.

Pendeloque: Diamanten wie Tropfen

Der Tropfenschliff – auch Pendeloque und Briolettes genannt – hat in der Regel 58 Facetten und ist eine Kombination aus Ovalschliff und Rundschliff. Er eignet sich insbesondere für Ohrringe.

Wie die Namen schon andeuten, erinnert die Form an einen Tropfen, ein Pendel oder eine Birne. Bereits im 16. Jahrhundert schliff Lodewyk van Bercken aus Flandern, Erfinder der Polierscheibe, Diamanten in Tropfenform.

Nice to know: Einer der berühmten Cullinan-Diamanten wurde in Tropfenform geschliffen, er ziert das Zepter von König Edward II. Weitere berühmte Diamanten mit diesem Schliff sind der Florentiner und der Sancy-Diamant.

Ein Diamant im Tropfenschliff auf schwarzem Hochglanz-Hintergrund.

Extra-Tipp

Mit der Amex App hast du dein Banking von überall im Griff. Einfach per Smartphone.*

Marquiseschliff: Für Madame de Pompadour

Der Marquiseschliff mit 56 oder 58 Facetten erzeugt eine längliche Form mit spitzen Enden. Wie bei anderen ovalähnlichen Schliffen wirkt der Diamant größer als im Rundschliff. Gleichzeitig entsteht eine ähnliche Brillanz.

Da ein Marquise-Diamant von oben an ein Boot erinnert, ist auch die Bezeichnung Navette-Diamant gebräuchlich. Der Schliff ist eher selten und gilt als etwas Besonderes jenseits des Mainstreams.

Nice to know: Wann genau der Marquiseschliff entstand, ist nicht geklärt. Einer Erzählung nach soll ihn König Ludwig XV. von Frankreich Mitte des 18. Jahrhunderts in Auftrag gegeben haben. Der Schliff sollte das Lächeln der Marquise de Pompadour, seiner Lieblingsmätresse, nachempfinden.

Ein Diamant mit Marquiseschliff vor schwarzem Hochglanz-Hintergrund.

Der Smaragdschliff: Er adelt die reinsten Diamanten

Der Smaragdschliff oder Emerald Cut gehört zu den Treppenschliffen mit üblicherweise 57 Facetten und ist eine der ältesten und bekanntesten Schliffarten von Diamanten. Er erzeugt zwar nicht das gleiche Feuer wie ein Rundschliff, dafür kommen Transparenz und Reinheit deutlich zur Geltung.

Der Smaragdschliff ist nur den reinsten Diamanten vorbehalten. Es entsteht eine längliche, fast rechteckige Form mit abgeschnittenen Ecken. Die Facetten sind in Stufen angeordnet.

Nice to know: Ein berühmter Diamant mit Smaragdschliff ist der Portugiesische Diamant, der heute in der Smithsonian Institution in Washington zu sehen ist. Er ist besonders rein und stark fluoreszierend. Unter anderem gehörte er in den 1920er-Jahren dem amerikanischen Glamourgirl Peggy Hopkins Joyce.

Ein Diamant mit Smaragdschliff vor schwarzem Hochglanz-Hintergrund.

Good to know

Wenn du deinen Schmuck mit einer American Express Karte bezahlst, ist er automatisch 90 Tage gegen Beschädigungen, Raub und Einbruchdiebstahl versichert.*

Diamanten: Die schönste Geldanlage der Welt

Jeder Diamant ist einmalig und eine Bereicherung, ob als Schmuckstück oder Geldanlage. Da in absehbarer Zeit immer seltener neue Diamanten geschürft werden, wird ihr Wert weiter steigen.

Neben Karat und Reinheit bestimmt vor allem der Schliff den Wert. Er muss exakt ausgeführt sein, zum Diamanten passen und seinen Charakter hervorheben. Nur dann wird der volle Wert des Edelsteins in jeder Hinsicht ausgeschöpft. Es lohnt sich also, nicht nur auf Karat und Reinheit zu achten, sondern auch die Perfektion des Schliffs genau zu prüfen.

Du liebst Mode und suchst neue Impulse für deine Garderobe? Wir liefern dir die neuesten Fashiontrends, Shopping-Inspiration und Mode-News direkt ins Postfach. Abonniere unseren Newsletter und erfahre die Highlights immer aus erster Hand.

JETZT ANMELDEN

Mehr zu dem Thema


*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes oder des Versicherungsproduktes entnehmen.

Erfahre hier mehr zu den Bedingungen der jeweiligen Karten

  • Platinum Card
    Es gelten Bedingungen: Vorausgesetzt, du machst mit der Karte innerhalb der ersten 6 Monate nach Kartenerhalt einen Umsatz von mindestens 10.000 Euro (unter Ausschluss von Bargeldauszahlungstransaktionen und nach Abzug von etwaigen Gutschriften von Vertragspartnern), führst das Kartenkonto einwandfrei (u.a. kein Zahlungsverzug) und kündigst den Kartenvertrag nicht innerhalb der ersten 12 Monate, erhältst du ein Startguthaben in Höhe von 200 Euro. Die Gutschrift erfolgt mit nächstmöglicher Abrechnung, bereits nachdem du den Mindestumsatz erreicht hast, wird jedoch wieder rückgängig gemacht, sollte es zu der Kündigung in dem eingangs genannten Zeitraum kommen. Voraussetzung für den Anspruch auf den Willkommensbonus ist die erfolgreiche Ausstellung der Karte und dass du in den letzten 18 Monaten nicht Hauptkarteninhaber:in einer American Express Karte warst. Im Fall einer Kartenkündigung oder eines Kartenwechsels innerhalb der ersten 12 Monate nach Ausstellung der Karte, erlischt dein Anspruch auf den Willkommensbonus rückwirkend. Willkommensboni werden von American Express nur unter Vorbehalt der Einhaltung o.g. Bedingungen gutgeschrieben. Weitere Informationen dazu findest du im Preis- und Leistungsverzeichnis. Die vollständigen Bedingungen zum Einlösen der Guthaben sowie die teilnehmenden Partner findest du hier.
  • Gold Card
    Es gelten Bedingungen: Vorausgesetzt, du machst mit der Karte innerhalb der ersten 6 Monate nach Kartenerhalt einen Umsatz von mindestens 4.500 Euro (unter Ausschluss von Bargeldauszahlungstransaktionen und nach Abzug von etwaigen Gutschriften von Vertragspartnern), führst das Kartenkonto einwandfrei (u.a. kein Zahlungsverzug) und kündigst den Kartenvertrag nicht innerhalb der ersten 12 Monate, erhältst du ein Startguthaben in Höhe von 144 Euro. Die Gutschrift erfolgt mit nächstmöglicher Abrechnung, bereits nachdem du den Mindestumsatz erreicht hast, wird jedoch wieder rückgängig gemacht, sollte es zu der Kündigung in dem eingangs genannten Zeitraum kommen. Voraussetzung für den Anspruch auf den Willkommensbonus ist die erfolgreiche Ausstellung der Karte und dass du in den letzten 18 Monaten nicht Hauptkarteninhaber:in einer American Express Karte warst. Im Fall einer Kartenkündigung oder eines Kartenwechsels innerhalb der ersten 12 Monate nach Ausstellung der Karte, erlischt dein Anspruch auf den Willkommensbonus rückwirkend. Willkommensboni werden von American Express nur unter Vorbehalt der Einhaltung o.g. Bedingungen gutgeschrieben. Weitere Informationen dazu findest du im Preis- und Leistungsverzeichnis.
  • American Express Card
    Alle Details zu den Leistungen und Versicherungen findest du hier.
  • American Express Blue Card
    Vorausgesetzt, du machst mit der Karte innerhalb der ersten 6 Monate nach Kartenerhalt einen Umsatz von mindestens 600 Euro, erhältst du ein Startguthaben in Höhe von 25 Euro. Es gelten weitere Bedingungen: Nach erfolgreicher Kartenaktivierung über Web, App oder Telefon musst du deine Amex Blue Card innerhalb deines Online-Kartenkontos oder der Amex App für das Angebot registrieren. Das Angebot ist dort jeweils ca. 7 Tage nach Kartenerhalt im Amex Offers Bereich zu finden. Dein einmaliges Startguthaben über 25 Euro wird dir nach erfolgtem Kartenumsatz von mindestens 600 Euro (nach Abzug von etwaigen Gutschriften von Vertragspartnern) auf dein Kartenkonto gutgeschrieben. Die Kartenaktivierung und die Registrierung für das Angebot müssen innerhalb von 4 Wochen nach Kartenerhalt erfolgen, um sich für das Startguthaben zu qualifizieren. Die Kartenumsätze von insgesamt 600 Euro müssen in den ersten 6 Monaten nach Kartenerhalt erfolgen, um sich für das Startguthaben in Höhe von 25 Euro zu qualifizieren. Im Angebotszeitraum kannst du das Startguthaben in der Regel innerhalb von 5 Werktagen nach Erfüllung der Angebotsvoraussetzungen in deinem Online-Kartenkonto sehen. Stornierungen oder Rückerstattungen von Transaktionen, die die Höhe der Ausgaben reduzieren bzw. keine Ausgaben bedeuten, können zum Verlust des Startguthaben führen. Voraussetzung für den Anspruch auf den Willkommensbonus ist die erfolgreiche Ausstellung der Karte und dass du in den letzten 18 Monaten nicht Hauptkarteninhaber:in einer American Express Karte warst. Im Fall einer Kartenkündigung oder eines Kartenwechsels innerhalb der ersten 12 Monate nach Ausstellung der Karte, erlischt dein Anspruch auf den Willkommensbonus rückwirkend. Willkommensboni werden von American Express nur unter Vorbehalt der Einhaltung o.g. Bedingungen gutgeschrieben. Weitere Informationen dazu findest du im Preis- und Leistungsverzeichnis.
  • BMW Card
    Ab einem Jahresumsatz von 4.000 Euro ist die BMW Card von American Express beitragsfrei. Ansonsten fallen 20 Euro Jahresentgelt an. Kostenlos bezieht sich auf den dauerhaften Entfall des Jahresentgelts. Im Rahmen der Kartennutzung können Entgelte gemäß AGB anfallen. Alle Details zu den Leistungen und Versicherungen findest du hier.
WELCHE KREDITKARTE PASST ZU DIR?
An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien
Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN
Gewinne 1.000 Euro für deine
Urlaubskasse
Kannst du diese Frage beantworten? Dann hast du jetzt die
Chance, 1.000 Euro für deinen Traumurlaub zu gewinnen!

Wie heißt der bekannteste portugiesische Fußballspieler?

A: Virgil van Dijk B: Cristiano Ronaldo C: Manuel Neuer