Was dir Stempel über den Hersteller einer Taschenuhr verraten

Eine Person hält eine aufgeklappte Taschenuhr in der Hand
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
An einer goldenen Kette ziehst du sie aus der Tasche und öffnest den reich verzierten Deckel, um die Zeit abzulesen: deine Taschenuhr. Vielleicht besitzt du ein Erbstück, oder überlegst, dir eine Vintage-Taschenuhr zu kaufen. Woher das Exemplar kommt und wer der Hersteller der Taschenuhr ist, kann der Stempel im Inneren der Uhr verraten. Die Details.
  1. Eine kurze Geschichte der Taschenuhr
  2. Erste Anhaltspunkte: Funktion, Hersteller und Seriennummer
  3. Punzen: Stempel als Hinweis auf Herkunft und Material
  4. Von Helvetia bis zum Auerhahn: Schweizer Taschenuhren
  5. Hallmarks: Englische Taschenuhren
  6. Coin Silver und Garantien: Amerikanische Taschenuhren
  7. Das sagen Herstellerstempel über den Wert der Taschenuhr

Eine kurze Geschichte der Taschenuhr

Der Erste, der mithilfe des Federantriebs eine tragbare Uhr entwickelte, soll der Nürnberger Schlosser Peter Henlein um 1500 gewesen sein – allerdings gab es ähnliche Konstrukte wahrscheinlich bereits vorher.

Im 17. Jahrhundert wurden die Uhren leichter und flacher, sodass Menschen sie in der Tasche tragen konnten. Hinzu kamen immer neue Innovationen wie der Minutenzeiger oder der Sprungdeckel.

Taschenuhren blieben Luxusartikel, bis die Produktion im Zuge der Industrialisierung im 19. Jahrhundert in Serie gehen konnte und Taschenuhren erschwinglicher machten. Allerdings wurden und werden bis heute aufwendige und Luxustaschenuhren hergestellt.

Erst die Erfindung der Armbanduhr hat die Taschenuhr aus dem Alltag verdrängt. Dennoch haben Taschenuhren nichts von ihrem klassischen Charme eingebüßt. Dabei ist eine echte Vintage-Taschenuhr nicht nur ein edles Accessoire – so wie sich einige Uhren als Geldanlage eignen, können auch Taschenuhren einiges wert sein.

Erste Anhaltspunkte: Funktion, Hersteller und Seriennummer

Wesentlich für den Wert der Uhr ist zunächst die Frage: Funktioniert die Uhr überhaupt noch? Wenn die Taschenuhr lange nicht mehr in Betrieb war und nicht geölt wurde, bringst du sie am besten zu einem professionellen Uhrenservice. Eine Einschätzung vom Profi kann dir außerdem bei der Wertbestimmung helfen.

Wenn ein Markenname und ein Modellname auf der Rückseite, auf dem Ziffernblatt oder innen auf dem Staubdeckel steht, hast du schnell einen Anhaltspunkt: Luxusuhrenhersteller wie Rolex oder Patek Philippe waren schon damals viel wert. Unter Umständen findest du keinen ausgeschriebenen Markennamen, sondern nur ein Motiv: Bei der Identifikation helfen dir einschlägige Datenbanken wie Mikrolisk online weiter.

Vintage-Uhr an einer Kette

Good to know 

Wenn du deine Taschenuhr mit einer American Express Kreditkarte bezahlst, ist sie automatisch 90 Tage gegen Beschädigungen, Raub und Einbruchdiebstahl versichert.*
 
Entdecke die Amex Kreditkarten

Wenn der Hersteller nicht auf der Uhr steht – was nicht selten der Fall ist – dann sieh nach, ob eine Seriennummer zu finden ist. Dann kannst du über Onlinedatenbanken, etwa Pocket Watch Database, den Hersteller und das Modell feststellen. Idealerweise hast du einen Originalbeleg, auf dem die Seriennummer steht. Allerdings muss diese mit der Nummer auf der Uhr übereinstimmen.

Manchmal ist eine Seriennummer ins Gehäuse eingraviert, es gibt jedoch Taschenuhren, bei denen Gehäuse und Uhrwerk separat hergestellt wurden, vor allem bei amerikanischen Marken. Deswegen ist in der Regel die Seriennummer auf dem Uhrwerk entscheidend. An die kommst du, wenn du das Gehäuse aufschraubst.

Nerdpedia 

Bereits analoge Taschenuhren hatten mehr Funktionen als nur die Zeitangabe. Sogenannte Komplikationen zeigen zum Beispiel den Kalender oder die Mondphasen. Den Rekord hält seit 2015 die Reference 57260 der Schweizer Manufaktur Vacheron Constantin mit 57 Komplikationen.

Punzen: Stempel als Hinweis auf Herkunft und Material

Nicht alle Taschenuhren machen es ihren Besitzer:innen leicht. Es kann passieren, dass der Hersteller und die Seriennummer nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Und eine möglicherweise wertvolle Taschenuhr sollte nicht auf gut Glück aufgeschraubt werden, um das Innenleben zu überprüfen.

Es gibt trotzdem Anhaltspunkte, die dir bei der Wertbestimmung helfen können: Auf der Innenseite des Staubdeckels finden sich in der Regel bestimmte Stempel, auch Punzen genannt. Sie geben Auskunft über Herstellungsort und Material der Uhr – zum Beispiel, wie hoch der Silber- oder Goldgehalt im Gehäuse ist. Verschiedene Länder haben eigene Regulierungen für die Punzierung, also kannst du an der Art der Punze das Herkunftsland erkennen.

Von Helvetia bis zum Auerhahn: Schweizer Taschenuhren

In der Schweiz wurde die Punzierung im Jahr 1880 vereinheitlicht. Seitdem garantieren bestimmte Punzen den Feinmetallgehalt des Uhrengehäuses. Typische Punzen sind zum Beispiel:

Neben dem Motiv kann die Zahl des Feinmetallgehalts oder die Angabe von Karat als Zahl eingestempelt sein. Eine Angabe, wann die Uhr hergestellt wurde, findet sich bei Schweizer Uhren der Regel nicht.

Übrigens: Alte deutsche Uhren oder Uhren, die aus der Schweiz nach Deutschland exportiert wurden, sind mit dem Deutschen Reichssilberstempel – Halbmond und Krone – beziehungsweise dem Reichsgoldstempel – Sonnenscheibe und Krone – gekennzeichnet.

Eine Person stempelt etwas auf ein Stück Metall

Geheimnisvolle Uhren

Eine besondere Art von Taschenuhr ist die sogenannte Montre Mystérieuse, was französisch ist und geheimnisvolle Uhr bedeutet. Geheimnisvoll sind diese Uhren deswegen, weil ihre Zeiger auf einem durchsichtigen Ziffernblatt zu schweben scheinen, ohne dass irgendeine Form von Antrieb für das Uhrwerk erkennbar wäre. Dahinter steckt ein raffinierter, verborgen angebrachter Antriebsmechanismus.

Hallmarks: Englische Taschenuhren

Englische Punzen verraten dir nicht nur den Feinmetallgehalt, sondern auch, in welcher Stadt das Material getestet wurde. Mit etwas Recherche kannst du sogar feststellen, wie alt das Gehäuse ist. Dieses Ensemble von meist drei Punzen wird im englischen Raum Hallmark genannt. Der Feinmetallgehalt wird durch folgende Punzen angezeigt:

Die wichtigsten Städte, in denen die Gehäuse getestet wurden, sind folgendermaßen erkennbar:

Bei der Altersangabe wird es kompliziert: Es werden keine Jahreszahlen genutzt, sondern Jahresbuchstaben. Dafür hatte jede Stadt ihr eigenes System. Jahresbuchstaben helfen dir also nur in Kombination mit dem Stadtwappen weiter. Wenn du dazu online recherchierst, achte unbedingt auf die Groß- oder Kleinschreibung und auf die Schriftart.

Antike Taschenuhr auf Vintage-Dokument und geschnitztem antiken Tisch

Coin Silver und Garantien: Amerikanische Taschenuhren

Amerikanische Uhren haben im Gegensatz zu englischen oder schweizerischen Exemplaren keine einheitlichen Punzen. Auf den Innendeckel wurde stattdessen in Worten eingestanzt, aus welchem Material es besteht. Folgende Begriffe können dabei vorkommen:

Auf Gehäusen aus den USA wird üblicherweise ebenso der Hersteller vermerkt. Beachte allerdings, dass das Uhrwerk meist von einer anderen Manufaktur stammt.

Mit jedem Karteneinsatz Punkte sammeln

Jeden Tag und mit jedem Karteneinsatz deiner Amex sammelst du Punkte. Egal ob in der Nähe oder rund um den Globus – du erhältst pro Euro einen Punkt im Membership Rewards Programm von Amex. Zusatzkarten sammeln automatisch mit und es gibt keinen Verfall der Punkte während deiner Mitgliedschaft.*
Grenzenlos belohnen:
  • Bezahlen: Zahle mit Punkte oder begleiche Kartentransaktionen einfach nachträglich mit Punkten.
  • Reisen: Ob Punktetransfer zu Airline- oder Hotel-Partnern, Prämienflüge oder Online-Reise-Service von American Express – du hast die Wahl.
  • Gutscheine: Mach dir selbst oder anderen eine Freude.
  • Spenden: Tue Gutes und setze Punkte für einen guten Zweck ein.
 
Hier informieren

Das sagen Herstellerstempel über den Wert der Taschenuhr

Es gibt einige Faktoren, die dir verraten können, wie wertvoll deine Taschenuhr ist. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass die Uhr gut instand ist und noch funktioniert. Erste Anhaltspunkte für den Wert bieten der Hersteller und die Seriennummer. Die Seriennummer ist oft im Inneren des Uhrwerks zu finden.

Wesentlich für die Wertbestimmung ist neben der Marke das Gehäusematerial, das du mithilfe der Punzen auf dem Staubdeckel ausmachen kannst: Je nach Herkunftsland verraten die unterschiedlichen Stempel, wie hoch der Feinmetallgehalt im Gehäuse ist.

Du möchtest eine neue Taschenuhr kaufen? Dann zahle am besten mit einer American Express Kreditkarte. So ist sie automatisch 90 Tage gegen Beschädigungen, Raub und Einbruchdiebstahl versichert.*

Du liebst Mode und suchst neue Impulse für deine Garderobe? Wir liefern dir die neuesten Fashiontrends, Shopping-Inspiration und Mode-News direkt ins Postfach. Abonniere unseren Newsletter und erfahre die Highlights immer aus erster Hand.

JETZT ANMELDEN

Mehr zu dem Thema


*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes oder des Versicherungsproduktes entnehmen.

WELCHE KREDITKARTE PASST ZU DIR?
An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien
Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN
Einmalige Chance: 230 Euro Startguthaben sichern!*
Beantrage noch heute deine American Express Platinum Card.