Bitte Suchbegriff eingeben…

Was ist eine VR-Brille – und wie funktioniert sie?

Ein junger Mann setzt eine VR-Brille ab.
Torsten Schultze
Torsten Schultze
Vorsichtig setzt du einen Fuß vor den anderen. Du balancierst auf einem Balken, links und rechts davon geht es 300 Meter in die Tiefe. Die Autos unten auf der Straße siehst du nur als kleine Punkte. Da passiert es: Ein falscher Schritt – schon fällst du in atemberaubender Geschwindigkeit hinab. Schnell reißt du dir die Virtual-Reality-Brille vom Kopf. Zum Glück war es nur eine Simulation! Allerdings eine beeindruckend realistische… Wir erklären dir, wie die spannende Technik von VR-Brillen funktioniert.
  1. Vorgegaukelte Wirklichkeit: Was ist eine VR-Brille?
  2. Vom normalen Sehen abgeschaut: Wie funktioniert eine VR-Brille?
  3. Abtauchen in virtuelle Welten: Wofür sich VR-Brillen nutzen lassen
  4. Ein Blick durch die VR-Brille der Zukunft

Vorgegaukelte Wirklichkeit: Was ist eine VR-Brille?

Anders als ein TV-Bildschirm ermöglicht eine Virtual-Reality-Brille (kurz: VR-Brille) räumliches Sehen: Statt zum Beispiel einen Film in 2D anzuschauen, tauchen Träger:innen der Brille in eine vom Computer simulierte Wirklichkeit ein, was auch als „Immersion“ bezeichnet wird. Mit einer VR-Brille lassen sich virtuelle Realitäten nicht nur ausgiebig erkunden: Durch zusätzliche Technik, etwa einen VR-Controller oder VR-Handschuhe, ist auch die Interaktion mit der vorgegaukelten Wirklichkeit möglich.

Grundsätzlich sind autarke und nicht autarke VR-Brillen zu unterscheiden. Bei Ersteren steckt die gesamte Technik in der Brille selbst, während Letztere ihre Inhalte von externen Quellen beziehen. Die simpelste Lösung ist eine VR-Halterung fürs Smartphone, das dann als Display dient und durch Apps mit virtuellen Inhalten gespeist wird. VR-Brillen mit eigenem Display werden dagegen mit dem Computer oder der Spielekonsole verbunden.

Good to know

Mit deiner Gold Card kannst du bei Millionen von Akzeptanzstellen weltweit bezahlen – online oder kontaktlos vor Ort.*

Wie viel eine VR-Brille kostet, hängt von der Technik ab. Smartphone-Halterungen gibt es schon für deutlich unter 100 Euro. Am teuersten sind die autarken Virtual-Reality-Brillen, für die häufig mehr als 500 Euro fällig sind. Aber leistungsfähige Modelle sind für intensive, realistische Ausflüge in simulierte Welten definitiv besser geeignet.

Eine weibliche Hand hält eine VR-Brille

Vom normalen Sehen abgeschaut: Wie funktioniert eine VR-Brille?

Dank ihrer zwei Augen können Menschen räumlich, also dreidimensional sehen: Das linke und das rechte Auge sehen die Umgebung getrennt und leicht versetzt, aber gleichzeitig. Das wird auch als stereoskopisches, also doppeläugiges Sehen bezeichnet. Das Gehirn synchronisiert diese beiden, sich überschneidenden Eindrücke, fügt sie zu einem ganzen Bild zusammen und „berechnet“ daraus die räumliche Beschaffenheit des erblickten Objekts.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

VR-Brillen imitieren dieses stereoskopische Sehen: Auf ihrer rechten und linken Seite befindet sich je ein Display, das einen leicht unterschiedlichen Bildausschnitt der virtuellen Wirklichkeit zeigt. Aus diesen Informationen errechnet das Gehirn einen dreidimensionalen Eindruck der Simulation. Zusätzlich wird über VR-Tracking-Technik die reale Bewegung der Nutzer:innen in die virtuelle Welt übertragen. Sie können sich dadurch zum Beispiel im virtuellen Raum so umschauen, als wäre dieser echt.

Da das Bild nur etwa 5 bis 8 Zentimeter vom Auge entfernt ist, enthält die VR-Brille außerdem Linsen. Denn aus dieser knappen Entfernung können die Augen das auf den Bildschirmen abgebildete Bild nicht ohne Hilfsmittel scharf stellen.

VR-Brille: Auch für Brillenträger geeignet?

Theoretisch lassen sich die Linsen in der VR-Brille auch an die Fehlsichtigkeit der Träger:innen anpassen. Das ist aber nicht unbedingt nötig, denn kleine Brillen passen meist ohne Probleme unter die Virtual-Reality-Brille. Wer nicht aufpasst, kann mit seiner Brille allerdings leicht die empfindlichen Linsen der VR-Vorrichtung zerkratzen. Einfacher haben es da Kontaktlinsenträger.

Ein Mann arbeitet auf einer Baustelle mit einer VR-Brille

Abtauchen in virtuelle Welten: Wofür sich VR-Brillen nutzen lassen

VR-Brillen eignen sich für mehr als nur Videospiele. So kannst du darüber etwa Konzerte hautnah zu Hause miterleben und erzählte Geschichten noch intensiver erfahren. Sogar Hitze, Kälte oder Geruch lassen sich mit passendem Zubehör ins virtuelle Erlebnis integrieren. Abseits der Unterhaltungsindustrie trainieren Unternehmen Mitarbeitende über spezielle VR-Anwendungen, etwa beim Bedienen oder Reparieren von Maschinen. Und Medizinstudent:innen versuchen sich mit einer VR-Brille auf dem Kopf in realitätsnahen Simulationen an heiklen Eingriffen.

Ein Mann mit einem Ganzkörperanzug und Handschuhen von Teslasuit.

Ein Blick durch die VR-Brille der Zukunft

Die Möglichkeiten von VR-Brillen sind noch lange nicht ausgeschöpft. Meta-Chef Mark Zuckerberg investiert kräftig in die Technik und ist sich sicher, dass wir uns irgendwann per Internet die Hand schütteln werden. Möglich wäre das etwa mithilfe von Ganzkörperanzügen wie dem „TESLASUIT“ der gleichnamigen britischen Firma. Durch Elektrosimulationen an 46 Körperpunkten geben sie VR-Brillen-Nutzer:innen ein haptisches Feedback auf das Geschehen in der virtuellen Welt. Sicher ist: Der Blick durch die VR-Brille der Zukunft wird noch realistischer als heute.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN