Bitte Suchbegriff eingeben…

Auf nach Atlantis: Unterwegs im Lost Chambers Aquarium in Dubai

Ein Hai schwimmt im blauen Wasser und schaut frontal in die Kamera
Florian Heil
Du wirst wach und schaust direkt in die Augen eines Hais, der dich hungrig anstarrt. Doch das ist kein Grund zur Sorge, denn du hast soeben deine erste Nacht in einer der Unterwasser-Suiten des Hotels Atlantis in Dubai verbracht. Die Panoramafenster erlauben dir einen unverstellten Blick auf das Lost Chambers Aquarium, gefüllt mit Haien, Rochen und vielen anderen Meeresbewohnern. Was dieses riesige Wasserbecken alles zu bieten hat, erfährst du hier.
  1. 65.000 Meeresbewohner schwimmen durch Atlantis
  2. Piranhas und hypnotisierende Quallen
  3. Clownfische füttern oder mit Haien tauchen
  4. Unterwasser-Suiten des Hotel Atlantis in Dubai
  5. Atlantis Aquarium: Hoher Erlebnis- und Informationswert

65.000 Meeresbewohner schwimmen durch Atlantis

Fische, wohin das Auge reicht: In den Glastunneln des Lost Chambers Aquarium in Dubai schwimmen in jeder Himmelsrichtung Haie, Stachelrochen, gewaltige Napoleon-Lippfische, farbenfrohe Korallenfische und noch viele andere Arten an den Besucher:innen vorbei.

Insgesamt 65.000 Meeresbewohner hat das Aquarium des Erlebnisresorts Atlantis, The Palm, in seinem elf Millionen Liter fassenden Becken Ambassador Lagoon und in den kleineren Becken zu bieten. Damit sich diese Zahl an Tieren nicht ungewollt reduziert, werden die elf Haiarten und andere gefräßige Räuber täglich gefüttert – diese Prozedur trägt erheblich zur Harmonie im Becken bei.

Zuchtprogramme für Haie, Stachelrochen und Co.

Im Lost Chambers Aquarium finden Zuchtprogramme statt. Verschiedene Stachelrochen- und Haiarten werden ebenso herangezogen wie Quallen, Anemonenfische und Seepferdchen. Schon mehrfach wurden Haie und Stachelrochen ins Meer entlassen, um den Bestand der Art zu erhalten. Haie sorgen in freier Wildbahn zudem für ein ausgewogenes Verhältnis der Konkurrenten, indem sie die schwächsten Tiere fressen und so die Artenvielfalt sicherstellen.
Violett leuchtende Quallen im Lost Chambers Aquarium

Piranhas und hypnotisierende Quallen

Doch es sind nicht nur die großen Salzwasserfische, die faszinieren. Eine fast hypnotisierende Wirkung entfachen Quallen, die majestätisch in den verschiedensten Farben am Fenster vorbeigleiten. Auch Süßwasserarten wie Piranhas werden im Lost Chambers Aquarium gehalten. 165 Meeresbiolog:innen kümmern sich Tag und Nacht um das gesamte Ökosystem.

Zusätzlich können Gäst:innen die Schiffswracks und Ruinen der versunkenen Stadt Atlantis bestaunen – zumindest in der Form, wie sich die Erbauer dieses Spektakels das sagenumwobene Inselreich vorgestellt haben. In den künstlichen Relikten finden die Fische ihre Rückzugsmöglichkeiten.

Lost Chambers Aquarium kostenlos für Hotelgäst:innen

Ab zwölf Jahren kostet der Eintritt ins Lost Chambers Aquarium umgerechnet etwa 26 Euro, für Kinder zwischen 3 und 11 Jahren rund 20 Euro. Für Hotelgäst:innen des Hotel Atlantis ist der Eintritt im Zimmerpreis inbegriffen. Ebenfalls kostenlos ist der Blick in mehrere große Fenster des Aquariums von der Einkaufspassage des Hotels.
Ein Taucher im Aquarium winkt zwei Personen hinter der Glasscheibe zu

Clownfische füttern oder mit Haien tauchen

Das alleine klingt schon nach Superlative, wie so vieles in dem Wüstenemirat. Doch das Aquarium hält noch weitere Attraktionen parat. So gibt es mehr als 20 Ausstellungsbereiche, in denen die Besucher:innen mit verschiedenen Tieren interagieren und bei der Fütterung mithelfen können. Darunter Clownfische oder furchterregende Muränen. Interaktive Shows, Besichtigungen hinter den Kulissen und Augmented-Reality-Erlebnisse werden ebenfalls angeboten.

Die besonders Mutigen können auch direkt in die Unterwasserwelt abtauchen. Ein Tauchschein ist dafür nicht zwingend notwendig. Wer an der Oberfläche bleiben möchte, kann auch Schnorcheln. Das Angebot „Tauchen mit Raubfischen“ inklusive Hai- und Rochenfütterung aus der Hand wendet sich allerdings nur an zertifizierte Taucher:innen.

Ein weiteres Highlight verbirgt sich hinter dem Namen „Aquatrek Xtreme“. Bei diesem Erlebnis steigen Wagemutige mit einem atmungsaktiven Spezialhelm ausgestattet in die Tiefe des größten Aquariums Dubais und wandern so durch die Lagune.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Unterwasser-Suiten des Hotel Atlantis in Dubai

Wem die Zeit oder Muße fehlt, das Lost Chambers Aquarium zu besuchen, der kann im Hotelkomplex des Atlantis auch auf anderen Wegen in die farbenprächtige Unterwasserwelt eintauchen. So unterhält das Resort einen eigenen Wasserpark mit mehr als 30 Rutschen. Eine davon ist die Leap of Faith: In der durchsichtigen Röhre rasen die Besucher:innen durch ein Haifischbecken.

Einen wesentlich intensiveren Eindruck vom Treiben unter der Wasseroberfläche bekommen Gäst:innen in den Unterwasser-Suiten des Hotels. Ob im Bett, im Bad oder im Marmor-Whirlpool, der Ausblick ist vergleichbar: Einzig raumhohe Glasscheiben trennen sie von den Bewohnern des Aquariums. Weitere imposante Unterwasserhotels findest du in den Ratgebern „Die 7 schönsten Unterwasserhotels der Welt“ und „Abtauchen, aber richtig: Eine Nacht im Utter Inn“.

Unterwasser-Suite des Atlantis The Palm Hotels

Atlantis Aquarium: Hoher Erlebnis- und Informationswert

Das Lost Chambers Aquarium im Entertainment-Resort Atlantis ist ein faszinierendes Labyrinth aus Unterwasserkorridoren und Gängen, das seine Besucher:innen mit auf eine Reise in das mystische Inselreich nimmt. Die optischen Eindrücke bleiben lange präsent, zusätzlich wird auf Informationstafeln und während der Führungen auch viel Wissen über die Meeresbewohner vermittelt. Wer in Dubai urlaubt oder arbeitet, sollte sich einen Besuch nicht entgehen lassen.

Informationen zu Covid-19

Reisen und die Freizeit genießen – wir alle freuen uns darauf, wenn das wieder ohne Corona-Einschränkungen möglich ist. Bis dahin können sich die Regelungen jederzeit kurzfristig ändern. Bitte informiere dich vor einer Reise oder einem Ausflug über die aktuellen Auflagen vor Ort.

Mehr zu dem Thema