Bitte Suchbegriff eingeben…

David Chipperfield: Der große Baumeister

Architekt David Chipperfield in der James-Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Der britische Stararchitekt David Chipperfield entwirft Museen und Türme, Wohn- und Geschäftshäuser und gilt als Meister des Minimalismus. Wie kein anderer spielt der weltweit bekannte Gebäudedesigner mit Raum, Licht und Material, verbindet traditionelle Elemente und moderne Formgestaltung. Wir stellen dir hier einige seiner Architekturperlen vor: Entdecke mit uns einige seiner schönsten Neu- und Umbauten!
  1. David Chipperfield: Zum Sir geadelt
  2. Der Meister des Minimalismus
  3. Architektur für die Hauptstadt: David Chipperfield in Berlin
  4. Ein internationaler Architekt: Von New York bis Shanghai
  5. Ein ambitioniertes Projekt: Der Elbtower in Hamburg
  6. Nach dem Bau ist vor dem Bau

David Chipperfield: Zum Sir geadelt

David Chipperfield zählt zu den Stars der Architektenzunft: Mehr als 100 große Bauten hat er bereits geschaffen, darunter spektakuläre Wohn- und Geschäftshäuser, Museumsbauten und städtische Projekte. 2009 wurde er von der britischen Königin wegen seiner Verdienste um die Architektur zum Ritter geadelt.

Geboren wurde Sir Chipperfield am 18. Dezember 1953 in London, seine Kindheit verbrachte er auf dem elterlichen Bauernhof in der Grafschaft Devon. Nach einem Architekturstudium in London gründete er dort 1985 sein erstes Architekturbüro. Neben diesem betreibt er heute Büros in Berlin und Mailand und unterhält eine Repräsentanz in Shanghai.

Die beleuchtete Neue Nationalgalerie mit Stahl-Glas-Fassade in Berlin bei Nacht

Nice to know: Chipperfield engagiert sich für Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Mit seiner 2017 gegründeten Stiftung Fundación RIA in Galicien im Nordwesten Spaniens unterstützt er die örtliche Regierung bei der Bewältigung ökologischer und gesellschaftlicher Probleme.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Der Meister des Minimalismus

Sämtliche Gebäude David Chipperfields strahlen eine ganz besondere Klarheit aus. Geprägt wurde der britische Stararchitekt von illustren Vorgänger:innen wie Le Corbusier (1887–1965) und Mies van der Rohe (1818–1969). Er begeistert sich zudem für den 1941 geborenen Architekten Tadao Ando, einen japanischen Minimalismus-Meister.

Und Chipperfield baut nicht nur neu: Er saniert auch historische Bauten und verleiht ihnen zum Teil neue Akzente. Weltberühmt sind etwa seine Erweiterungen und Renovierungen von Museen in Berlin.

Moderne Passage mit Glasfronten am monumentalen Eingang des Pergamonmuseums

Architektur für die Hauptstadt: David Chipperfield in Berlin

In Deutschland ist Chipperfield vor allem als Museumsarchitekt bekannt, insbesondere in Berlin: Hier entwarf er mit der James-Simon-Galerie ein neues Besucherzentrum, sanierte behutsam die Neue Nationalgalerie des Bauhaus-Direktors Mies van der Rohe und gestaltete den Wiederaufbau des im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigten Neuen Museums. Auch David Chipperfields Berliner Büro wurde komplett von ihm designt.

Neues Museum: Mies van der Rohe Award

Als David Chipperfield seine Pläne für den Wiederaufbau des Neuen Museums präsentierte, erhoben sich Proteste – und er überarbeitete einen Teil seines Konzepts. Herausgekommen ist eine faszinierende Mischung aus Alt und Neu: ein Haus, das komplett neu gestaltete Elemente und Rekonstruktionen kombiniert – und Einschusslöcher aus dem Zweiten Weltkrieg bewusst bewahrt.

Die Kontroversen um den 2009 abgeschlossenen Wiederaufbau dauern bis heute an. Doch sie zeigen auch, wie spannend moderne Architektur sein kann. Und 2011 erhielt David Chipperfield für das Museum den Mies Van der Rohe Award for European Architecture.

Moderne Architektur am Eingang der Museumsinsel, dahinter das klassizistische Gebäude des Neuen Museums in Berlin

Chipperfields Architektur in Berlin erleben. Auf den Geschmack gekommen?

Buche deinen Urlaub über den Online-Reise-Service von American Express und profitiere mit deiner Platinum Card so von besonderen Vorteilen.*

Campus Joachimstraße: Die Berliner Büros

Am Sitz von David Chipperfield Architects in Berlin Mitte gruppieren sich vier kubische Betonneubauten mit riesigen Fensterfronten um ein Backsteinhaus von 1835 – und bilden eine beeindruckende neue Struktur im Hinterhof. Übrigens: Die Chipperfield Kantine steht Gäst:innen offen – Möbel und Geschirr sind ebenfalls von Chipperfields Hand.

Nerdpedia

Die James-Simon-Galerie in Berlin ist das Tor zur Museumsinsel – und wurde als „teuerste Garderobe Berlins“ verspottet. Aufgrund des schlammigen Untergrunds stiegen die Baukosten von geplanten 71 auf 134 Millionen Euro.

Ein internationaler Architekt: Von New York bis Shanghai

David Chipperfields Gebäude prägen eine Reihe von Metropolen: Ob in Paris oder Zürich, New York oder Shanghai – der Architekt hat an vielen Orten markante Bauwerke geschaffen, die in Erinnerung bleiben. Und wie in Berlin stehen Neukreationen ebenso wie originelle Umbauten auf dem Programm.

1014 Fifth Avenue in New York: Vorne alt, hinten neu

Noch ist es ein Projekt, doch die Umbauten sollen 2023 starten: Das ehemalige Goethe-Haus beim Metropolitan Museum of Art soll wieder als Zentrum für den Kulturaustausch dienen – und David Chipperfield hat den Architektur-Wettbewerb für die Neugestaltung gewonnen. Die denkmalgeschützte Fassade des sechsstöckigen Hauses im Beaux-Arts-Stil bleibt dabei unverändert; auf der Rückseite entsteht hingegen ein Raum der Begegnung, der die unteren und oberen Etagen verbindet. Auch einen öffentlichen Garten soll es geben.

Nice to know: Jahrelang stand das Goethe-Haus leer. Besitzer ist der Bund, weshalb es auch gerne „Deutschland teuerste Spukschloss“ genannt wurde.

West Bund Museum Shanghai: Kuben für Kubisten

Ein weiterer markanter Museumsbau des Stararchitekten: Das 2019 eröffnete West Bund Museum im Xuhui District von Shanghai in besteht aus drei jeweils 17 Meter hohen Kuben, die sich um ein zweistöckiges Atrium gruppieren. Die Ausstellungsräume im Obergeschoss werden über Oberlichter erhellt, und falls die Besucher:innen den Blick schweifen lassen möchten, können sie über große Fenster auf den vorbeiziehenden Fluss oder die Stadt schauen.

Nice to know: Seit seiner Eröffnung präsentiert das Museum eine Reihe wechselnder Exponate aus dem Pariser Centre Pompidou – etwa Gemälde von Kandinsky, Picasso oder Fernand Léger.

Eingangsbereich mit Treppe zu einem kubistischen Museumsgebäude

Unbegrenzt Punkten

Jeden Tag und mit jedem Karteneinsatz deiner Amex sammelst du Punkte. Egal ob in der Nähe oder rund um den Globus – du erhältst pro Euro einen Punkt im Membership Rewards Programm von Amex. Zusatzkarten sammeln automatisch mit und es gibt keinen Verfall der Punkte während deiner Mitgliedschaft.*
Grenzenlos belohnen:
  • Zahlen mit Punkten: Deine Punkte machen es möglich oder begleiche Kartentransaktionen einfach nachträglich mit Punkten.
  • Reisen: Erkunde die Welt. Ob Punktetransfer zu Airline-/Hotel-Partnern, Prämienflüge oder Online-Reise-Service von American Express – du hast die Wahl.
  • Gutscheine: Mach dir selbst oder anderen eine Freude.
  • Spenden: Tue Gutes und setze Punkte für einen guten Zweck ein.
Entdecke hier alle Vorteile der Amex Karten im Vergleich.

Ein ambitioniertes Projekt: Der Elbtower in Hamburg

Eines der neuesten Projekte David Chipperfields ist der Elbtower in Hamburg, der am östlichen Ende des neuen Stadtviertels HafenCity entstehen soll. Als Inspiration für das geplante 233 Meter hohe Gebäude diente dem Architekten die Elbphilharmonie. Im Jahr 2025 soll es fertiggestellt sein und die wachsende Hansestadt symbolisieren.

Geplant ist ein Mix aus Geschäften, Gastronomie und Hotel. Auch Co-Working-Spaces und Fitness- und Wellnessbereiche sind vorgesehen, aber keine Wohnungen. Der Lärmpegel an den nahe gelegenen Elbbrücken ist dafür zu hoch.

Nice to know: Die Aussichtsplattform im 55. Stock soll einen spektakulären Blick über Hamburg bieten.

Architektur-Rendering des Elbtowers, ein Wolkenkratzer im Hamburger Stadtbild

Nach dem Bau ist vor dem Bau

David Chipperfield und seine Architekturbüros sind überaus rege: In Berlin-Marzahn planen sie etwa ein autofreies, preisgünstiges Wohnungsquartier mit Jogging-Laufstrecke auf dem Dach; weitere Projekte entstehen in China, Antwerpen, Mailand oder Edinburgh. Sicher ist: David Chipperfield ist um weitere Ideen nicht verlegen – und das ist auch gut so.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien
Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN
Mehr Abenteuer. Mehr Inspiration. Mehr für dich.
Dein Update mit Inspiration und Impulsen für deinen Lifestyle: Travel, Fashion, Mobility und mehr. -Update: Jetzt den Newsletter anfordern und inspirieren lassen.
Einwilligung: Durch Anklicken des Buttons "[Kostenlos Anfordern]" erklärst du deine Einwilligung, dass wir, American Express S.A. (Germany branch), dir regelmäßig Informationen mittels unseres E-Mail-Newsletters zu den Themen Discovery, Lifestyle und Trends sowie zu unseren Produkten per E-Mail zuschicken. Du kannst dich jederzeit von diesem Newsletter abmelden. Du willigst ein, dass wir deine personenbezogenen Daten – wie in den Hinweisen zur Einwilligung und Datenschutz sowie der Datenschutzerklärung beschrieben – zur Zusendung und Analyse der E-Mailing-Newsletter verarbeitet werden. Diese Zustimmung kannst du jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Mehr Abenteuer. Mehr Inspiration. Mehr für dich.
Spannende Lifestyle-Ideen & aufregende neue Produkte
Entdecke exklusive Trends rund um Lifestyle, Cars, Mobility und Co. mit dem -Update. Jeden Monat in deinem Posteingang.