Bitte Suchbegriff eingeben…

Interior Design: 6 Stars der Dekoszene

Ein in weiß, grau und beige-Tönen gestaltetes Zimmer
Alexander Nebe
Alexander Nebe
Kennst du dieses Gefühl? Du betrittst einen Raum und bist überwältigt, weil alles perfekt arrangiert ist und wunderbar zusammenpasst: Wandtapeten, Wohntextilien, Möbel und Dekoobjekte – alles ist bis in die kleinsten Details harmonisch aufeinander abgestimmt. In solchen Räumen waren meist Expert:innen für Interior Design am Werk – einem Bereich, in dem sich mittlerweile eine Reihe weltweiter Stars tummeln. Wir stellen dir sechs Top-Player und ihre Kunst vor.
  1. Kelly Hoppen: Queen of Interior Design
  2. Philippe Starck: Enfant terrible und Ikone
  3. Kelly Wearstler: Darling der Stars
  4. Jean-Louis Deniot: Global Player
  5. Patricia Urquiola: Ausgezeichnete Möbeldesignerin
  6. Ryan Korban: Grenzgänger zwischen Designwelten
  7. Interior Design: Made in Germany

Kelly Hoppen: Queen of Interior Design

Seit mehr als vier Jahrzehnten verschönert die meist in London wohnhafte gebürtige Südafrikanerin Häuser oder Luxusappartements – auch von Stars wie Victoria und David Beckham. Mit ihrem Unternehmen Kelly Hoppen Interiors ist sie weltweit erfolgreich. Zwischen Dubai und New York veredelt die „Queen of Interior Design“ auch Yachten, Restaurants, Privatjets und Restaurants. Bekannt ist Kelly vor allem für ihre Lässigkeit, Eleganz und die subtile Weise, in der sie fernöstliche und westliche Einrichtungsstile verbindet.

Nice to know: Im November 2021 wurde die Künstlerin aufgrund ihrer Verdienste zum CBE ernannt – Commander of the Order of the British Empire.

Eine Frau in blauer Kleidung mit vilden blonden Locken vor blauem Hintergrund

Good to know


Für Inhaber:innen einer Platinum Card gibt es on top ein Startguthaben von 100 Euro oder mehr.*

Nerdpedia

Interior Designer gab es bereits im Frankreich des 13. Jahrhunderts unter der Bezeichnung „Tapissiers“: Diese gestalteten damals das Innere herrschaftlicher Häuser.

Philippe Starck: Enfant terrible und Ikone

In der Designszene galt Starck von Anfang an als Enfant terrible; vielleicht trug dieser Ruf auch dazu bei, dass der Pariser zum weltweiten Superstar avancierte. Viele seiner Objekte gelten als Designikonen, zum Beispiel die Zitronenpresse „Juicy Salif“ (1990) oder der Stuhl „Louis Ghost“ (2002). Museen in London oder Kyoto stellen seine Werke aus. Philippe Starck hat es sich zum Ziel gesetzt, unkonventionelle Orte und Objekte zu erschaffen und das Leben für so viele Menschen wie möglich zu verbessern.

Nice to know: Philippe Starck entwarf auch das Interior Design von Multimillionen-Yachten wie der „A“ oder der „SY A“.

Designer Philippe Starck hält zwei Stühle

Kelly Wearstler: Darling der Stars

„Ich mag es, Stilepochen und verschiedene Materialien zu verbinden. Ich liebe Unvorhersehbares.“ So beschreibt Dekor-Diva Kelly Wearstler ihre Arbeit. Heute ist die Kalifornierin eine der weltweit einflussreichsten Spezialistinnen für Interior Design und Chefin eines Lifestyle-Imperiums, das eine eigene Möbel- und Tapetenlinie, Home-Accessoires und Beleuchtung verkauft. Wearstler designt für Hotels und Restaurants, sie richtet Privathäuser ein – und auch Stars wie Gwen Stefani oder Cameron Diaz lieben ihren Sinn für ungewöhnliche Farben und Stilmischungen.

Nice to know: Eines der besonderen Markenzeichen von Kelly Wearstler sind Textilien und Tapeten mit einzigartigem Muster.

Eine Frau steht vor einer ungewöhnlichen Schrankwand

Welche Ausbildung haben Interior Designer:innen?

Die Berufsbezeichnung „Interior Designer:in“ ist in Deutschland nicht geschützt. Wer sich auf diesem Feld kreativ betätigen will, braucht also weder Ausbildung noch Studium, und einige Naturtalente mit gutem Geschmack und Raumgefühl haben ganz eigenständig ihren Weg gefunden. Generell empfiehlt sich aber eine duale oder schulische Ausbildung als Raumausstatter:in oder ein Studium der Innenarchitektur. Für den ersten Weg reicht die Mittlere Reife, für ein Studium ist ein Fachabitur oder die allgemeine Hochschulreife erforderlich.

Jean-Louis Deniot: Global Player

Im Alter von nur 26 Jahren gründete Jean-Louis Deniot in Paris sein eigenes Architektur- und Innenarchitekturbüro, heute spielt er längst in der Liga der weltweit führenden Innendesigner:innen ganz vorne mit. Phasenweise betreut der Design-Superstar neue Projekte gleich auf fünf Kontinenten gleichzeitig: Seine Dekore, die auf einzigartige Weise heutige Designelemente mit denen anderer Epochen wie dem 17. Jahrhundert verbinden, verschönern Luxusappartements und Häuser in Hongkong, Neu-Delhi, Moskau oder Los Angeles.

Nice to know: Zu den außergewöhnlichsten Projekten Deniots zählen die Neueinrichtung eines palastartigen Anwesens in Neu-Delhi und die Innenausstattung eines Falcon-2000-Privatjets.

Jean-Louis Deniot und Katy Perry

Unsicher, ob die neue Deko passt?


Viele mit Amex bezahlte Produkte kannst du bis zu 90 Tage nach Einkauf wieder zurückgeben. Voraussetzung: Der Artikel ist noch neuwertig.*

Patricia Urquiola: Ausgezeichnete Möbeldesignerin

Nach dem Ende ihres Studiums in Mailand legte Patricia Urquiola schnell eine Topkarriere hin: Sie hat bereits das Interieur von Designhotels wie der Luxusherberge SO/ Berlin Das Stu entwickelt. Außerdem entwirft die Spanierin Möbel für Brands wie Cassina oder B&B Italia und gilt als eine der erfolgreichsten Möbeldesignerinnen der Welt. Einige ihre Stücke wurden sogar im New Yorker Museum of Modern Art, dem berühmten MoMA, ausgestellt – und die Kreativfrau hat bereits diverse internationale Designpreise gewonnen.

Nice to know: Weil sie mit einer unglaublichen Energie durch die Designszene fegt, trägt Urquiola unter ihren italienischen Fans den Spitznamen „Hurricane“.

Schwarz-Weiß-Porträt von Patricia Urquiola

So wohnt Deutschland

Zu den beliebtesten Einrichtungsstilen in Deutschland gehören seit Jahren modern/minimalistisch, Industrial, Retro/Vintage, skandinavisch und Landhaus.

Ryan Korban: Grenzgänger zwischen Designwelten

Ryan Korban (Jahrgang 1984) zählt zu der jungen Generation der Top-Interior-Designer:innen, die für Aufsehen sorgen. Er selbst beschreibt seine Designästhetik als „eine Mischung aus Luxus, Romantik der alten Welt und urbaner Coolness“. Zunächst war der Wahl-New-Yorker vor allem Experte für die Gestaltung von Designer Flagship Stores in Manhattan (zum Beispiel für Balenciaga oder Alexander Wang). Inzwischen drückt er aber auch den Wohnräumen von Stars wie James Franco oder Kanye West seinen unverwechselbaren Designstempel auf.

Nice to know: 2019 hat Ryan Korban, der Wohnluxus für eine neue Generation neu definieren möchte, seine eigene Möbellinie auf den Markt gebracht.

Ryan Korban vor einer Werbewand

Interior Design: Made in Germany

Die weltweit angesagtesten Stars in der Interior-Design-Szene sind derzeit entweder in den USA oder in diversen europäischen Ländern zu Hause. Deutschen Top-Playern ist bislang noch keine Platzierung in einer der diversen Best-of-Listen gelungen.

Das ist wirklich sehr schade, denn Dekor-Meister:innen wie Susanne Kaiser oder Philipp Mainzer sind sicher keinen Deut weniger kreativ und talentiert als ihre internationalen Kolleg:innen. Außerdem gelingt bei ihnen vielleicht auch das Vereinbaren eines Termins ein wenig einfacher und kurzfristiger, weil (noch) nicht ganz so viele Millionär:innen und Superstars Schlange stehen…

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN