Bitte Suchbegriff eingeben…

Hybrid Food – der Trend bringt sinnliche Vielfalt in die Küche

Zwei große Reisrollen mit Gemüse und Garnele auf schwarzer Schieferplatte angerichtet
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Ambitionierte Hobbyköch:innen sind ständig auf der Suche nach Abwechslung bei den Gerichten. Für Familie und Freund:innen soll es hochwertig, gesund und vor allem innovativ auf den Tellern zugehen. Ein neuer Kochtrend aus den USA zaubert frischen Wind zwischen Herd und Holzbrettchen: Hybrid Food. Die Idee stammt aus New York, dem Eldorado für Kreativität und Kochideen mit spektakulärem Touch. Hier erfährst du, was diesen sinnlichen Küchentrend ausmacht.
  1. Hybrid Food: Was ist das und was macht es besonders?
  2. Ein bisschen Kreativität bringt sinnliche Ergebnisse
  3. Foodpairing: Ausgefallene Kombis mit Geschmacksharmonie
  4. Die neue Philosophie des Kochens

Hybrid Food: Was ist das und was macht es besonders?

Unter Hybrid Food verstehen Kochfans den Zusammenschluss von verschiedenen Küchenkulturen und Kochrichtungen. Der Trend kann als Weiterentwicklung der Fusionsküche verstanden werden, die in den 90er-Jahren in vielen angesagten Restaurants zelebriert wurde. Im Gegensatz zur Fusionsküche, die hauptsächlich westliche und östliche Küche miteinander kombiniert, weitet die hybride Küche den Horizont: Es werden neben unterschiedlichen Küchenkulturen ebenso Genre und Aromen miteinander verwoben: Passionsfrucht und Austern oder Blauschimmelkäse und Ananas.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Was sich zunächst mutig anhört, funktioniert kulinarisch erstaunlich gut und lässt ungeahnte Geschmackserlebnisse zu. Mit Hybrid Food etablierte sich in den USA bereits eine Küchen-Sharing-Kultur: Supermärkte und Restaurants verschmelzen miteinander, es gibt zahlreiche neue Lokalitäten, an denen du einkaufen, kochen und essen kannst. Auf dem Fundament des Hybrid-Food-Trends bilden sich Netzwerke für Foodsharing, in denen exotische Gewürze und Zutaten in Koch-Communitys ausgetauscht werden.

Hamburger aus Fleisch, Soße und Glasnudeln auf Teller

Ein bisschen Kreativität bringt sinnliche Ergebnisse

Am Anfang des Hybrid-Food-Trends standen die Kombi-Bäckerei-Snacks für zwischendurch. Inzwischen wurde die neue Art des Kochens verfeinert und kombiniert Rezepte nun auch kulturübergreifend. Leckere Ergebnisse sind beispielsweise der japanisch-mexikanische Sushirrito – ein Mix aus Sushi und Burrito. Oder der japanisch-amerikanische Ramenburger, bei dem Glasnudeln die klassischen Buns ersetzen. Abgerundet wird nicht mit schnöder Mayonnaise, sondern mit Avocadocreme.

Beliebt ist ebenso die türkisch-italienische Dönerpizza: Den bekannten Teigboden belegst du mit Tomaten und kräftig gewürztem Lammfleisch. Selbstverständlich funktioniert Hybrid Food auch mit typisch deutscher Küche. Wie wäre es mit Kartoffelsalat in Wasabi? Oder Schnitzel mit Maispanade und mexikanischem Bohnensalat?

Lust auf noch mehr Geschmackserlebnisse?

Entdecke die Global Dining Collection von American Express: Mit der Platinum Card genießt du exklusive Reservierungen und zusätzliche, individuelle Vorteile in den beliebtesten Restaurants Deutschlands und weltweit.
Blech mit Teigwaren mit Zuckerglasur

Nerdpedia

Croissant + Donut = Cronut! Das erste echte Hybrid-Food-Gericht stammt vom New Yorker Bäcker Dominique Ansel aus dem Viertel Soho, den das neue Mixgebäck weltberühmt machte.

Foodpairing: Ausgefallene Kombis mit Geschmacksharmonie

Die neue Hybrid Food ist auch Ausdruck der Globalisierung und der Vermischung von Kulturen und schafft damit eine neue Vielfalt an Rezepten. Sie regt auch an, selbst kreativ zu werden und eigene Kombis zu kreieren und damit eingefahrene Traditionen über Bord zu werfen: ein Smoothie mit kleiner Fleischeinlage? Eine Rohkostpizza? Ein Döner statt mit Fleisch mal mit Früchten, Schokocreme und süßen Soßen?

Dazu gehört auch das sogenannte Foodpairing: Hier wird gezielt geforscht, welche Aromen von Lebensmitteln miteinander besonders gut kombinierbar sind. Grundidee dabei ist, dass Genussmittel mit gleichen Hauptaromakomponenten gut miteinander harmonieren. Beispiele sind:

Pizza und Tomatenrispe auf einem Brett

Die neue Philosophie des Kochens

Was ungewöhnlich klingt, schmeckt oft sensationell und manchmal entsteht beim Experimentieren auch ein neues Gericht. Wenn du also das nächste Mal etwas für deine Freund:innen kochen möchtest, lasse dich doch vom Hybrid Food inspirieren. Spaß macht das Zubereiten nach der neuen kreativen Küchenart in jedem Fall – und dich erwarten sinnliche Überraschungen.

Mehr zu dem Thema