Cityhopper: Die 5 interessantesten Elektro-Kleinfahrzeuge

Mintfarbenes Elektrokleinfahrzeug auf einer Straße
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Umweltfreundlich und emissionsfrei in deiner Lieblingsmetropole auf Entdeckungstour oder einfach mal spontan zum Shoppen fahren: Mit einem Elektro-Cityhopper bist du abgasfrei unterwegs und genießt nachhaltige Mobilität. Elektro-Kleinfahrzeuge sind nicht nur äußerst praktisch, weil du überall damit einen Parkplatz findest. E-Kleinfahrzeuge machen auch jede Menge Spaß, haben genug Laderaum für spontane Einkäufe und sind dabei agiler und zugleich sparsamer als so manches große Gefährt.
  1. Renault Twizy: Der geflügelte Franzose
  2. City Transformer: Passt in die schmalste Parklücke
  3. ACM City One: Tankt Strom aus Koffern
  4. XEV Yoyo: Viva E-Talia
  5. Microlino: Zurück in die Zukunft
  6. Die kleinsten Stromer kommen ganz groß raus

Renault Twizy: Der geflügelte Franzose

Einen Zweisitzer mit Flügeltüren gibt es bei anderen Herstellern oft erst in siebenstelligen Preisregionen. Ganz anders bei Renault: Das knuffige Elektro-Kleinfahrzeug Twizy ist ideal für die City und mit 12 PS (8,5 kW) bei einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ausreichend motorisiert für den Großstadtdschungel. Fahrer:innen und Beifahrer:innen sitzen bei diesem E-Kleinfahrzeug hintereinander. Zwei vordere Staufächer sowie ein Staufach hinter dem Beifahrersitz nehmen deine Einkäufe auf.

Genug Reichweite für deine täglichen Touren

Rund 100 Kilometer schaffst du laut Hersteller mit einer Akkuladung von 6,1 kWh. Das reicht für einige Fahrten zum Einkaufen, ins Büro oder ins Kino. Den agilen Renault Twizy bekommst du ab 11.450 Euro zuzüglich Überführung.

Nice to know: In der kleineren, auf 5 PS (4 kW) und 45 km/h beschränkten Motorisierung darfst du den Twizy sogar ab 16 Jahren mit Führerscheinklasse AM fahren.

Seitenansicht des Renault Twizy

City Transformer: Passt in die schmalste Parklücke

Nicht zufällig erinnert der Name des City Transformer an die gleichnamigen Actionfiguren, die sich von Autos in Roboter und zurück verwandeln können. Denn auch der im Stand nur einen Meter breite Hintereinander-Zweisitzer verwandelt sich während der Fahrt und verbreitert dabei seine Spur um satte 40 Zentimeter. So liegt der flotte Flitzer auch bei Erreichen der Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h noch gut auf der Straße.

Preisvorteil für schnelle Besteller:innen

Zwei zusammen rund 20 PS (15 kW) starke E-Motoren sorgen dabei für Vortrieb. Die Reichweite soll laut Hersteller aktuell bei 180 Kilometern liegen. Vorbesteller:innen erhalten das Fahrzeug des israelischen Start-Ups ab 12.500 Euro, danach soll der City Transformer 16.000 Euro kosten. Die Serienfertigung soll 2024 beginnen.

Nice to know: Mit eingefahrenen Rädern parken vier City Transformer auf einem Autoparkplatz oder ein Fahrzeug auf einem Motorradstellplatz.

Dein Wagen ist aktuell noch etwas größer und du möchtest dir am Flughafen den Parkplatz-Suchstress sparen? Platinum Kund:innen können ihr Auto in einigen Städten einfach an unseren Valet Parking-Service* übergeben. Das spart nicht nur die Stellplatzsuche, sondern auch lange Fußwege. Auf Wunsch wird das Auto sogar gegen Gebühr gereinigt.

Rotes E-Kleinfahrzeug steht quer in einer Parklücke neben einer Limousine

Leistung und Peakleistung: So viel Power haben die Stromer

Bei vielen Elektroautos findest du gleich zwei Leistungsangaben. Die klassische Leistungsangabe in Pferdestärken (PS) oder Kilowatt (kW) kannst du auch im Dauerbetrieb jederzeit abrufen. Das kennst du von herkömmlichen Verbrennerfahrzeugen. Die Peakleistung hingegen ist gewissermaßen der Elektro-Turbo, den du für wenige Sekunden durch einen beherzten Tritt aufs Pedal hervorzauberst – ideal für Überholmanöver.

ACM City One: Tankt Strom aus Koffern

Gedacht als E-Taxi für den asiatischen Markt könnte der ACM City One ab 2023 auch in Europa Platz- und Mobilitätsprobleme lösen. Die rund 34 PS (25 kW) starke Motorisierung bringt den fünfsitzigen Stromer auf 110 km/h.

Eine tolle Idee sind die vier herausnehmbaren Akkus mit jeweils 2,5 kWh im Kofferformat. Hast du keine Ladestation vor der Haustür, lädst du die Akkus einfach in deiner Wohnung auf. Mit dem zusätzlich fest verbauten 16-kWh-Akku erreichst du eine Gesamtreichweite von 360 Kilometern. Der Preis soll bei rund 15.000 Euro beginnen.

Nice to know: Mit umgelegter Rückbank fasst der ACM City One 1.450 Liter an Einkäufen oder Gepäck für deinen City-Kurztrip.

Ein Mann lädt Akkus in den ACM City One

Schonend laden: Tragbare Akkus auch im Winter praktisch

Bei einigen Elektro-Kleinfahrzeugen kannst du die Akkus auch herausnehmen und in der Garage oder Wohnung aufladen. Das ist besonders im Winter praktisch, denn gut temperierte Akkus nehmen die Ladeenergie schneller auf. Mit diesen 10 Winter-Tipps kommst du mit deinem E-Auto optimal durch die kalte Jahreszeit.

XEV Yoyo: Viva E-Talia

Äußerlich erinnert der 1,5 Meter breite Zweisitzer XEV Yovo ein wenig an einen Smart, ist aber mit nur 2,53 Metern Fahrzeuglänge noch einmal 17 Zentimeter kürzer als der Smart Fortwo. Bei 10 PS (7,5 kW) im Dauerbetrieb und einer Peakleistung von 20 PS (15 kW) erreicht dieses Modell des chinesisch-italienischen Herstellers XEV rund 75 km/h.

Better safe than sorry

Inhaber:innen einer American Express Gold oder Platinum Card sind europaweit bei Autopannen abgesichert.*

Satte Zuladung für Lieferservice oder Einkäufe

Das Leergewicht des Yoyo liegt bei 400 kg, die Zuladung bei 450 kg – damit fällt das Elektro-Kleinfahrzeug noch in die vielerorts geförderte EG-Fahrzeugklasse L7e. Wie beim ACM City One kannst du auch hier Akkublöcke aus dem Kofferraum entnehmen.

Der Hersteller plant ein Netz von Ladestationen, wo du leere Akkus gegen volle tauschen kannst. Die Gesamtkapazität von 10,3 kWh sollen für eine Reichweite von 150 Kilometer im Stadtzyklus gut sein. Preis: ab 13.000 Euro.

Nice to know: Die Akkus des XEV Yoyo kannst du an einer Schuko-Steckdose oder an einem Typ-2-Anschluss aufladen. Das Befüllen von 30 auf 100 Prozent soll gerade einmal 4 Stunden dauern. Genug Zeit, um derweil am Lido auch selbst ein wenig Sonne zu tanken.

Das Elektrokleinfahrzeug XEV Yoyo steht in einer Ausstellungshalle neben einer Leinwand

Welcher Steckertyp für Elektro-Kleinfahrzeuge?

Ob E-Cabrio, E-Luxuslimousine oder E-SUV: Nicht nur die Arten an E-Autos sind höchst unterschiedlich. Das gleiche gilt aktuell auch für ihre Steckersysteme. In Deutschland und Europa ist der sogenannte Typ-2-Ladestecker weit verbreitet. Er erreicht bei 400 Volt eine Ladeleistung von bis zu 22 kW. Die meisten Elektro-Kleinfahrzeuge kannst du aber auch an einer normalen Steckdose mit 230 V und gewöhnlichem Schuko-Stecker aufladen. Es dauert dann nur etwas länger.
Erste Hersteller forschen schon an selbstladenden Solar-Autos mit eigenen Photovoltaik-Dachmodulen wie dem Aptera Sol. Doch bis die Technik auch in deutschen Breiten den kompletten Fahrstrom aus der Sonne beziehen kann, wird es wohl noch dauern.

Microlino: Zurück in die Zukunft

Modernste Elektrotechnik unter einer Karosserie, die aussieht wie aus den 50er-Jahren? Das Schweizer-italienisch-chinesische Elektro-Kleinfahrzeug Microlino sieht aus wie eine BMW Isetta von 1955 und besitzt auch deren ikonische Fronttür. Doch unter dem Blechkleid des Zweisitzers beschleunigt ein 22 PS (12,5 kW) starker E-Antrieb die „Knutschkugel“ 2.0 auf abgeregelte 90 km/h. Angegebene Reichweite: rund 230 Kilometer.

Einstiegspreis in Deutschland noch unbekannt

Der Preis für den deutschen Marktstart ist noch nicht bekannt. Schweizer Frühbucher:innen erhalten zum Einstieg nur das technisch aufgewertete Pioneer-Sondermodell für umgerechnet rund 21.000 Euro. Später soll es auch günstigere Einstiegsvarianten des E-Kleinfahrzeuges geben.

Nice to know: Der Hersteller plant eine breite Individualisierungspalette mit Faltdach, Sportmodus sowie verschiedenen Matt- und Glanzlacken.

Das E-Kleinfahrzeug Microlino in der Frontansicht

Die kleinsten Stromer kommen ganz groß raus

Noch stammen viele City-Stromer von engagierten Kleinserien-Herstellern. Doch Renault beweist mit dem Twizy, dass auch große Marken klein bauen können. Mit dem weltweit wachsenden Interesse an praktischen, emissionsfreien Städte-Flitzern dürften schon bald weitere bekannte Namen folgen. Und auch bei den vollformatigen E-Fahrzeugen tut sich einiges. Davon profitieren dann wiederum Start-Ups, die auf den E-Plattformen der Großserien-Hersteller eigene Lösungen entwickeln.

Mit den hier vorgestellten Mini-Modellen kannst du schon heute von der umweltfreundlichen Technik profitieren und besondere Orte in deiner Umgebung entdecken. Als Inhaber:in einer Amex Kreditkarte kannst du dabei dank Millionen Amex Akzeptanzstellen weltweit die kleinen Läden, die ein Viertel so besonders machen, unterstützen. Unsere Amex Maps führt dich direkt dorthin.*

Du interessierst dich für die neuesten Autotrends, die exklusivsten Modelle und die Zukunft der Mobilität? Wir liefern dir die besten Storys und Neues rund um das Thema Mobilität direkt ins Postfach. Abonniere unseren Newsletter und erfahre die Highlights immer aus erster Hand.

JETZT ANMELDEN

Mehr zu dem Thema


*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes oder des Versicherungsproduktes entnehmen.

WELCHE KREDITKARTE PASST ZU DIR?
WELCHE KREDITKARTE PASST ZU DIR?
An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien
Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN
Gewinne 1.000 € für deine
Urlaubskasse
Kannst du diese Frage beantworten? Dann hast du jetzt die
Chance, 1.000 € für deinen Traumurlaub zu gewinnen!

Was ist ein typisches spanisches Gericht?
A: Sushi B: Tapas C: Gyros