Bitte Suchbegriff eingeben…

Frischluftspaß: 5 Elektro-Cabrios, die begeistern (werden)

Eine Person in einem Elektro-Cabrio
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Spaß am Autofahren und Lust auf etwas Neues? Mit einem Elektro-Cabrio verbindest du maximale Emotionen mit minimalen Emissionen. Die ersten Autohersteller haben ihr Cabrio-Angebot bereits erweitert und Elektro-Alternativen für Freund:innen des dachfreien Cruisens im Programm. Oder zumindest angekündigt. Wir zeigen dir fünf spannende Roadster und Cabrios mit E-Antrieb – und serienmäßig verbauter Gute-Laune-Garantie.
  1. Tesla Roadster 2.0: Schubdüsen aus der Weltraumforschung
  2. Fiat 500e Cabrio: Küstenflitzer mit Dolce Vita
  3. MG Cyberster: Mischung aus Retro- und Futuredesign
  4. Elektro-Cabrio von Mini: Noch unbekannte Stromervariante
  5. Cobra 4 Electric: Kleinserie aus Thames Ditton
  6. Maximaler Fahrspaß mit Elektro-Cabrios

Tesla Roadster 2.0: Schubdüsen aus der Weltraumforschung

Bereits von 2008 bis 2012 hatte Elektropionier Tesla einen Roadster im Programm – ein Exemplar wurde sogar als Nutzlastersatz mit einer Falcon-Heavy-Rakete in den Weltraum geschossen. Für den Tesla Roadster 2.0 hat Firmengründe Elon Musk Interessent:innen auf eine harte Probe gestellt: Das 2015 angekündigte Fahrzeug sollte 2020 auf den Markt kommen, inzwischen wurde der Verkaufsstart auf 2023 verschoben.

Extra-Tipp

Besitzer:innen einer American Express Karte sind auf Reisen weltweit gut abgesichert. Eine Verkehrsmittel-Unfallversicherung ist ab der Blue Card inklusive.*

Doch das Warten lohnt, die Leistungsdaten sind spektakulär: Die drei Motoren beschleunigen das Funcar auf mehr als 400 Kilometer pro Stunde. Die Batterie soll bis zu 1.000 Kilometer Reichweite erlauben. Es gibt ein abnehmbares Glasdach und eine 2+2-Bestuhlung. Die Rücksitze werden auf Wunsch im Space-X-Ausstattungspaket durch einen Druckluftbehälter für zusätzliche Kaltgas-Schubdüsen ersetzt. Das Basismodell soll 200.000 US-Dollar kosten.

Nice to know: Seit 2017 nimmt Tesla Vorbestellungen entgegen. Die ersten 1.000 Exemplare werden als besser ausgestattete Founders Edition zum Preis von 250.000 US-Dollar angeboten.

Frontansicht des 2015 angekündigten Tesla Roadster 2.0

Tesla-Cabrio für Ungeduldige

Du möchtest nicht auf den offiziellen Tesla-Roadster warten? Ares Design, ein auf radikale Umbauten spezialisierter Karossier, verwandelt dein viertüriges Model S auf Wunsch in ein zweitüriges Elektro-Cabrio. Bisher hat die italienische Firma allerdings erst ein Exemplar umgebaut. Ohne einen Preis zu nennen.

Fiat 500e Cabrio: Küstenflitzer mit Dolce Vita

Das Cabrio des Klassikers Fiat 500 bietet der italienische Autobauer in der 2020 eingeführten dritten Modellgeneration ausschließlich als Elektro-Fahrzeug an. Im Fiat 500e Cabrio ist eine Batterie mit 42 Kilowattstunden Kapazität verbaut, die für bis zu 320 Kilometer Reichweite gut sein soll. Eine kleinere Batterie mit 24 Kilowattstunden ist optional verfügbar.

Mit 150 Kilometer pro Stunde Höchstgeschwindigkeit ist der Kleinwagen ideal für malerische Küstenstraßen im Italienurlaub. Auch beim Shoppingtrip in der Altstadt macht der nur 3,63 Meter lange Viersitzer bella figura. Ab rund 35.000 Euro ist das Elektro-Cabrio von Fiat zu haben.

Nice to know: Fünf Minuten Schnellladen bei einem Caffè Doppio in der Strandbar liefern ausreichend Energie für 50 Kilometer.

Frontansicht des Fiat 500 als Elektro-Cabrio

MG Cyberster: Mischung aus Retro- und Futuredesign

Nachdem in kürzester Zeit rund 5.000 Registrierungen über eine Crowdfunding-Plattform eingegangen waren, hat SAIC Motor, die chinesische Muttergesellschaft der ehemals britischen Marke MG, die Verwirklichung des Elektro-Konzeptautos Cyberster angekündigt. Der zweisitzige Roadster MG Cyberster soll ab 2024 in Serie gehen.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Im Innenraum erwartet dich futuristisches Design, während das Fahrzeugäußere bewusst an den bis 1995 gebauten MGB Roadster erinnert. MG Motor verspricht ein intelligentes Elektro-Antriebssystem, das in weniger als drei Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigt. Die Reichweite wird mit 800 Kilometern angegeben. Preis und weitere technische Details sind noch nicht bekannt.

Nice to know: Für mehr Fahrkomfort und -autonomie sollen Selbstfahrassistenten auf Level drei (von fünf) des Weges zum autonomen Fahren zum Einsatz kommen.

Seitenansicht des MG Cyberster im Studio

Das bringt die Zukunft: Elektro-Roadster und -Cabrios

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt wunderschöne Oldtimer-Cabrios – die dachfreien Autos der Zukunft werden ganz anders aussehen. Da der Markt der Cabrios und Roadster schrumpft, während SUVs bedeutender werden, halten sich jedoch viele Hersteller mit Investitionen in Cabrios noch zurück.

Zudem spielen technische Herausforderungen eine Rolle:

  • Der schlechte Luftwiderstandsbeiwert des unbedachten Fahrens minimiert die gerade bei E-Autos so wichtige Reichweite.
  • Kurze Roadster bieten zudem wenig Platz für Akkus im Unterboden. Die Hersteller hoffen auf bessere Energiespeicher mit mehr Kilowattstunden pro Kilogramm.
  • Bis dahin sind kompakte Cabrios wie das Smart Elektro-Cabrio EQ fortwo mit 111 Kilometern Reichweite ideal für die Stadt.
  • Zumindest arbeitet VW derzeit an einer offenen Version des ID.3 und BMW denkt über einen Nachfolger des i8 Roadsters nach.

Elektro-Cabrio von Mini: Noch unbekannte Stromervariante

Mit dem Kleinwagen Mini von 1959 hat der heute von BMW gebaute und dabei deutlich angewachsene Mini Cooper zwar nicht mehr viel gemein. Er erfreut sich in Deutschland aber größter Beliebtheit. Jedes fünfte Exemplar des kleinen Flitzers rollt als Cabrio zu Kund:innen. Für einige Zeit war der dachfreie Viersitzer sogar das meistverkaufte Cabrio überhaupt.

Den Dreitürer gibt es bereits als E-Modell, und jeder vierte wird auch als solches verkauft – hingegen musst du auf den Mini-Cabrio in elektrischer Variante noch bis 2025 warten. Viel ist über das Fahrzeug bisher nicht bekannt: Zu Motorisierung und Batterieausstattung hält sich der Hersteller bedeckt. Selbst Fotos des neuen E-Cabrios kursieren noch nicht.

Nice to know: BMW will das Elektro-Cabrio auf eine neue Version der hauseigenen Fahrzeugplattformen stellen. Das verspricht mehr Platz für einen größeren Fahrzeugakku.

Ein Mini von vorn

Unbegrenzt Punkten


Jeden Tag und mit jedem Karteneinsatz deiner Amex sammelst du Punkte. Egal ob in der Nähe oder rund um den Globus – du erhältst pro Euro einen Punkt. Zusatzkarten sammeln automatisch mit und es gibt keinen Verfall der Punkte während deiner Mitgliedschaft.

Grenzenlos belohnen:
  • Sachprämien: Finde dein neues Lieblingsstück.
  • Prämienvielfalt: Wähle aus starken Marken.
  • Zahlen mit Punkten: Deine Punkte machen es möglich oder begleiche Kartentransaktionen einfach nachträglich mit Punkten.
  • Reisen: Erkunde die Welt. Ob Punktetransfer zu Airline-/Hotel-Partnern, Prämienflüge oder Online-Reise-Service von American Express – du hast die Wahl.
  • Gutscheine: Mach dir selbst oder anderen eine Freude.
  • Spenden: Tu Gutes und setze Punkte für einen guten Zweck ein.
Entdecke hier alle Vorteile der Amex Karten im Vergleich.

Cobra 4 Electric: Kleinserie aus Thames Ditton

Mit seiner Cobra Series 4 Electric schöpft der britische Kleinserienhersteller AC Thames Ditton aus dem Vollen. Der Elektroantrieb erreicht 625 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 1.000 Newtonmetern. Das reicht, um den 1.240 Kilogramm leichten Elektro-Roadster in 3,8 Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde anzuschieben.

Der Akku mit 54 Kilowattstunden soll für eine Reichweite von 257 Kilometern gut sein. Umgerechnet rund 200.000 Euro kostet der formschöne Briten-Roadster für sommerliche Ausfahrten zum Golfplatz oder Pferdederby.

Nice to know: Das Auto ist eine Neuauflage jenes AC Ace, den Carroll Shelby 1962 mit einem V8-Motor von Ford einst zur legendären Cobra weiterentwickelte.

Frontansicht eines AC Ace Retro-Sportwagens

Maximaler Fahrspaß mit Elektro-Cabrios

Es gibt kaum etwas Schöneres, als mit offenem Dach und ganz ohne Motorengeräusche die herrlichsten Cabrio-Strecken in Deutschland zu erkunden. Auch als Alltagsfahrzeuge machen sich die elektrischen Oben-ohne-Autos gut, sofern du beim Cabrio-Kauf auf ein paar Dinge achtest. Noch ist der Markt der Elektro-Cabrios klein und überschaubar, noch musst du auf den Verkaufsstart einiger Elektropower-Autos warten. Doch das Warten wird sich lohnen.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN