Bitte Suchbegriff eingeben…

5 starke Kameradrohnen, die hollywoodreife Aufnahmen liefern

Eine große Drohne mit Kamera vor blauem Himmel
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Noch sind die meisten Drohnen nicht als Flugtaxis zugelassen. Aber mit einer hochauflösenden Kameraoptik ist das Pilotieren der eigenen Drohne fast so real, als säßest du selbst im Cockpit. Ob Verfolgermodus, Panoramafunktion oder Zeitlupe: Dank vieler smarter Features und Funktionen wird die Drohnenaufnahme dabei schnell zu einem ganz besonderen Filmerlebnis in Kinoqualität.
  1. DJI Mavic 2: Bessere Fotos dank verstellbarer Blende
  2. DJI Spreading Wings: Achtarmiger Lastenträger für Profiequipment
  3. Yuneec Typhoon H Plus: Der fliegende Transporter-Ferrari
  4. Holy Stone HS720: Einstiegsfluggerät mit eingebauter Heimkehrfunktion
  5. Parrot ANAFI Thermal: Günstiger Thermograf mit zusätzlichem RGB-Modul
  6. Drohnen mit Kamera: Für jede:n das richtige Modell

DJI Mavic 2: Bessere Fotos dank verstellbarer Blende

Stolz prangt der Name Hasselblad vorne auf dem Kameraobjektiv: Die Mavic 2 Pro von DJI ist mit einer Optik der schwedischen Edelkameraschmiede ausgestattet, die einst sogar die NASA mit Kameras für ihre Mondflüge versorgte. Der in dieser Drohne verbaute Ein-Zoll-Sensor mit von f/2.8 bis f/11 verstellbarer Blende erreicht ISO-Werte von bis zu 12.800. Damit liefert das Gerät so gute Bilder, wie eine Drohne mit guter Kamera für hobbymäßige Nutzung überhaupt liefern kann.

Extra-Goodie zum Abheben


Für Inhaber:innen einer Platinum Card gibt es on top ein Startguthaben von 100 Euro oder mehr.*

Die leistungsstarke Optik ist zugleich ein gewichtiger Grund dafür, dass der Quadrokopter über 900 Gramm auf die Waage bringt und damit je nach Einsatzart in der Regel ein großer EU-Drohnenführerschein benötigt wird. Beim Kauf wandern rund 1.400 Euro über die Ladentheke.

Nice to have: Die Drohne hat eine sogenannte omnidirektionale Hinderniserkennung, kann also in alle Richtungen Kollisionsgefahr erkennen.

Eine Drohne des Herstellers DJI mit Hasselblad-Kamera fliegt an einem Strand

Nerdpedia

Ein Gimbal ist eine in drei Achsen bewegliche Aufhängung, durch die Ruckler und schnelle Bewegungen von Drohnen beim Filmen abgemildert werden. Erstmals wurden sie in der Filmindustrie verwendet.

DJI Spreading Wings: Achtarmiger Lastenträger für Profiequipment

Profidrohnen werden häufig ohne fest verbaute Kamera angeboten. Das Fluggerät dient in solchen Fällen als Basis für die externe Kamera und die Gimbal-Aufhängung. Dies alles kann als Baukastensystem kombiniert und je nach Einsatzzweck gewechselt werden. Nützlich beispielsweise für Filmaufnahmen für TV und Kino.

So ist es auch bei der DJI Spreading Wings S1000+, der Ameise unter den Himmelsschraubern. Für optimale Tragkraft ist das Modell nicht als Quadro-, sondern als Oktokopter in radialer Anordnung ausgeführt. Zusätzlich zum Eigengewicht von sechs Kilogramm wuchtet die Spreading Wings S1000+ rekordverdächtige fünf Kilogramm Nutzlast in den Himmel.

Das Modell ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt und wird nicht mehr produziert. Somit ist die Drohne vergleichsweise günstig für rund 1.600 Euro „Straßenpreis“ zu haben.

Nice to have: Die Drohne wird von vielen Filmprofis verwendet. Daher findest du reichlich Zubehör im Fachhandel und -versand.

Oktokopterdrohne Spreading Wings mit montierter Kamera

Nerdpedia

Je größer der Bildsensor einer Kamera ist, desto mehr Licht kann er einfangen und desto besser funktioniert er bei wenig Umgebungslicht. Üblich sind heute Chipgrößen zwischen 0,25 und 1 Zoll.

Yuneec Typhoon H Plus: Der fliegende Transporter-Ferrari

Ein Transporter, der zugleich reinrassiger Rennwagen ist, ist auf der Straße eher selten zu finden. Zu unterschiedlich sind die Anforderungen. In der Luft hingegen versucht sich die Yuneec Typhoon H Plus an genau diesem Kunststück. Der Hexakopter trägt an seiner Unterseite einen wuchtigen Gimbal, der die 4K-Kamera um 360-Grad rotieren lassen kann. Alle Aufnahmen werden in Realtime auf das 7-Zoll messende Display der voluminösen ST16S-Fernsteuerung übertragen.

Zugleich macht die Drohne trotz ihres Kampfgewichts von 1,8 Kilogramm mit einem Topspeed von 72 Kilometer pro Stunde auch als Sportgerät eine extrem gute Figur. Wer „die Eier legende Wollmilchsau“ der Lüfte sucht: Yuneec Typhoon H Plus ist ein klarer Aspirant auf diesen Titel. Sie kostet rund 1.800 Euro.

Nice to have: Die Propeller sind dank Quick Lock besonders leicht zu wechseln.

Eine Hand hält eine Kamera- und Sportdrohne des Herstellers Yuneec

Nerdpedia

Für Drohnen, die mehr als 250 Gramm wiegen oder personenbezogene Daten erfassen können – dazu zählt das Filmen von Menschen – brauchst du eine Piloten-Registriernummer, die du beim Luftfahrt-Bundesamt erhältst. Diese Nummer musst du auf deiner Kameradrohne sichtbar anbringen.

Holy Stone HS720: Einstiegsfluggerät mit eingebauter Heimkehrfunktion

Ein alte Redewendung besagt: „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“ – aber schon vielen Meister:innen die Kameradrohne. Suchst du einen günstigen Einstieg in das luftige Hobby und möchtest dabei trotzdem sehr hochauflösende Aufnahmen machen, eignet sich die Holy Stone HS720.

Sie hat eine 2K-Optik an Bord, die ihre Bilder intern auf 4K hochrechnet und kommt mit GPS und Heimkehrfunktion. Bei Akkukapazität und Bildstabilität spielt die Holy Stone zwar nicht in der obersten Liga, mit ihren Funktionen, einem Gewicht unter 500 Gramm und einem Preis ab 250 Euro ist sie aber ein Topeinstiegsmodell.

Nice to have: Die Drohne wird im robusten Tragekoffer geliefert.

Produktfreisteller einer zusammenfaltbaren Drohne des Herstellers Holy Stone mit Gerätekoffer und Fernbedienung

Parrot ANAFI Thermal: Günstiger Thermograf mit zusätzlichem RGB-Modul

Ein weites Einsatzgebiet für Beruf und Hobby eröffnen Kameradrohnen mit eingebauter Wärmebildkamera. Sei es für die Thermografie von Gebäudehüllen in der Energieberatung, zur Waldbrandbekämpfung oder auf der Suche nach Rehkitzen in abzuerntenden Ackerflächen. Die Parrot ANAFI Thermal ist ein solcher Quadrokopter mit integrierter Wärmebildkamera.

Über die Fernsteuerung, die stark an einen Playstationcontroller erinnert, wird die Drohne durch die Luft dirigiert. Die Thermooptik scannt im Temperaturbereich zwischen -10 und 400 Grad Celcius. Die parallele RGB-Kamera löst mit 4K auf und verfügt über einen Dreifachzoom.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Für einen „Straßenpreis“ von etwa 800 Euro ist sie unter den Wärmebildgeräten die Drohne für Anfänger:innen mit guter Kamera.

Nice to have: Über den radiometrischen Sensor FLIR Lepton 3.5 kann bei allen Thermoaufnahmen die maximale und minimale Temperatur der Landschaft bestimmt werden

Zusammenfaltbare Drohne des Herstellers Parrot mit Tasche, Akkus und Fernbedienung

Drohnen mit Kamera: Für jede:n das richtige Modell

Egal, ob du mit Profidrohne und Profikamera oder als Hobbypilot:in mit kleinerem Equipment pilotieren möchtest: Die Freude am Fotografieren per Drohne ist ansteckend. Damit das Fliegen Spaß macht, ist neben Modellen mit besonders starker Flugzeit eine gute Kamera wichtig. Die aktuelle Kameratechnik macht Erstaunliches möglich und die Modelle aus den Vorjahren sind für so manches Schnäppchen gut.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien
Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN
Mehr Abenteuer. Mehr Inspiration. Mehr für dich.
Dein Update mit Inspiration und Impulsen für deinen Lifestyle: Travel, Fashion, Mobility und mehr. -Update: Jetzt den Newsletter anfordern und inspirieren lassen.
Mehr Abenteuer. Mehr Inspiration. Mehr für dich.
Spannende Lifestyle-Ideen & aufregende neue Produkte
Entdecke exklusive Trends rund um Lifestyle, Cars, Mobility und Co. mit dem -Update. Jeden Monat in deinem Posteingang.