Bitte Suchbegriff eingeben…

Smart-Home-Technik nachrüsten: So wird dein Zuhause intelligenter

Eine Frau auf einer Ledercouch schaut zufrieden in ihr Tablet.
Redaktion AMEXcited
Auf Zuruf oder per Smartphone-App ändert sich die Lichtstimmung oder fahren die Rollläden herauf oder herunter. Wenn die Bewohner:innen nach Hause kommen, stellt das intelligente Zuhause Licht, Temperatur und die Unterhaltungselektronik automatisch so ein, wie vorher programmiert. Solcher Komfort lässt sich mit aktueller Smart-Home-Technik einfach nachrüsten. Doch welches Smart-Home-System solltest du wählen und mit welchen Kosten ist zu rechnen?
  1. So stellst du sicher, dass im Smart Home alles zusammenpasst
  2. Systemauswahl
  3. Vor dem Nachrüsten Fragen klären
  4. Besonderheiten von offenen Systemen
  5. Schritt für Schritt ins eigene Smart Home

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen komfortable Hausvernetzung schon beim Bau oder bei der Renovierung geplant werden musste – um dann von einer spezialisierten Elektrofachkraft installiert zu werden. Aktuelle Smart-Home-Technik ist auf einfaches Nachrüsten durch die Bewohner:innen ausgelegt. Installation und Inbetriebnahme eines Smart-Home-Systems sind kaum mehr komplizierter als einen PC oder ein Smartphone einzurichten.

Nerdpedia

Rund 5 Millionen deutsche Haushalte sind heute schon smart – bis 2025 sollen es bereits über 20 Millionen sein.
Ein Mann schaut sich Smart-Home-Software auf dem Tablet an.

So stellst du sicher, dass im Smart Home alles zusammenpasst

Die Möglichkeiten sind vielfältig: Beleuchtung, Rollläden und Jalousien und fast jedes elektrische Gerät lassen sich auf Zuruf, per App oder vollautomatisch einschalten und/oder einstellen. Intelligente Heizungssteuerungen regeln die Raumtemperatur abhängig von Außentemperatur, Tageszeit und Gewohnheiten der Nutzer:innen. Sogar als Alarmanlage oder Sicherheitssystem kann die smarte Technik dienen. .

Vor dem Kauf und der Integration von Smart-Home-Komponenten stellt sich allerdings eine Frage: Hast du schon smarte Komponenten, die du mit anderen Elementen erweitern willst? Oder fängst du bei null an und fragst dich, für welches System du dich am besten entscheiden solltest?

Bereits bestehende Smart-Home-Komponenten erweitern

Wenn du bereits Smart-Home-Elemente nutzt, hast du dich damit schon im Vorfeld für eine Smart-Home-Systemwelt entschieden. Im Idealfall hast du diese Entscheidung bereits mit Blick auf den angestrebten Komplettausbau getroffen. Dann kannst du nun systematisch weitere Komponenten und somit weitere Funktionen ergänzen.

Nicht selten starten Smart-Home-Nutzer:innen aber auch eher zufällig mit einer Smart-Home-Funktion wie etwa einer vernetzten Steckdose oder einer intelligenten Glühbirne. Dann kommt es beim weiteren Nachrüsten darauf an, wie die langfristigen Pläne aussehen: Möchtest du nur noch bestimmte weitere Funktionen nachrüsten, solltest du beim Nachkauf entsprechender Geräte darauf achten,

Im ungünstigsten Fall stellst du bei dieser Gelegenheit fest, dass das bisher eingesetzte System eine Sackgasse war – weil es zum Beispiel weitere Funktionen oder Komponenten nicht unterstützt. Dann ist es sinnvoller, einen Schritt zurückzugehen und das ganze System zu wechseln. Das kann dir auf lange Sicht viele Nerven sparen.

Membership Rewards® – das Bonusprogramm von American Express


Jeden Tag und mit jedem Karteneinsatz deiner Amex sammelst du Punkte. Egal ob in der Nähe oder Rund um den Globus – du erhältst pro Euro einen Punkt. Zusatzkarten sammeln automatisch mit und es gibt keinen Verfall der Punkte während deiner Mitgliedschaft. Grenzenlos belohnen, löse die Punkte so ein, wie du es willst:
  • Sachprämien: Finde dein neues Lieblingsstück
  • Prämienvielfalt: Wähle aus starken Marken
  • Zahlen mit Punkten: Deine Punkte machen es möglich oder begleiche Kartentransaktionen einfach nachträglich mit Punkten
  • Reisen: Erkunde die Welt. Ob Punktetransfer zu Airline-/Hotel-Partnern, Prämienflüge oder American Express Online Reise Service – du hast die Wahl
  • Gutscheine: Mach dir selbst oder anderen eine Freude
  • Spenden: Tue Gutes und setze Punkte für einen wohltätigen Zweck ein
EinHandydisplay mit Smart-Home-Features vor einem halb geschlossenen Fenster.

Systemauswahl

Nun kommt es darauf an, welche Voraussetzungen in deinem Fall bereits gegeben sind.

Smart-Home über den Router

Manche Internetrouter lassen sich zu Smart-Home-Systemen aufrüsten. Besitzt du ein solches Modell? Dann hast du bereits einen Vorteil: Die Smart-Home-Basisstation, die sonst allein schon 100 bis 300 Euro kostet, ist bereits vorhanden. Stammt der Router beispielsweise von der Telekom, passt dazu gut das hauseigene „Magenta Smart Home“. Kommt die Box vom Hersteller AVM, empfiehlt es sich, die Smart-Home-Komponenten desselben Anbieters zu verwenden oder solche, die den Funkstandard DECT-ULE nutzen.

Komponenten, die sich über einen Smart-Home-tauglichen Router nachrüsten lassen:

Damit erfüllen „Magenta Smart Home“ und AVM-Smart-Home-Erweiterungen alle populären Smart-Home-Anwendungen.

HomeKit – Smart-Home für Apple-Fans

Die für ihre iPhones, iPads und weitere Geräte bekannte Firma Apple hat mit „HomeKit“ einen eigenen Smart-Home-Standard geschaffen. Vorteil: Wie bei Apple üblich, sind die Komponenten gut aufeinander abgestimmt, komfortable Bedienung ist gewährleistet.

Wem es auf den Preis ankommt: Als Faustregel lässt sich sagen, dass HomeKit-kompatible Smart-Home-Komponenten etwa 30 bis 50 Prozent mehr kosten als ihre Pendants für andere Systeme.

Das Angebot ist allerdings sehr umfangreich – neben Standards wie Schaltern, Schaltsteckdosen, smarten Glühbirnen, Heizungsthermostaten, Tür-/Fensterkontakten, Bewegungs-, Wasser- und Rauchmeldern sowie Sirenen gibt es etwa auch:

Bei der Konzeption und Einrichtung solltest du dich allerdings fachlich beraten lassen – HomeKit hat im Vergleich zu weiter verbreiteten Smart-Home-Lösungen einige Besonderheiten.

Smart-Home-Komplettsysteme

Wer bei der Entscheidung nicht vom Router und nicht von Smartphone und Co. ausgehen will, dem stehen eine ganze Reihe von Smart-Home-Systemen zur Wahl. Auch hier können sich angehende Smart-Home-Nutzer:innen daran orientieren, was vielleicht schon vorhanden ist: Stammen zum Beispiel mehrere vernetzte Hausgeräte von Bosch oder Siemens, passt dazu gut das Smart-Home-System von Bosch. Ähnliches gilt, wenn schon einige Geräte von Samsung oder Panasonic im Haus sind – auch diese Hersteller bieten ihre eigenen Smart-Home-Systeme an.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Komplettsysteme wie Devolo Home Control, eQ-3 „Home Matic“ oder Innogy Smart Home bieten verglichen mit den Lösungen von AVM, Telekom und HomeKit noch mehr Funktionen und Möglichkeiten – bis hin zum kompletten Energiemanagement, das zum Beispiel auch die Verfügbarkeit von selbst erzeugtem Strom aus einer Photovoltaik-Anlage in die Steuerung einbeziehen kann.

Wann doch einen Fachbetrieb beauftragen?


Soll das Smart Home zum Beispiel dafür sorgen, dass die Wasch- oder Spülmaschine nur startet, wenn die Solaranlage auf dem Dach gerade eigenproduzierten Strom liefert? Oder soll die Warmwasserbereitung das Wasser im Speichertank erst dann aufheizen, wenn keine anderen Geräte im Haushalt den Output der Photovoltaik-Anlage benötigen? Auch solche Anwendungen sind mit Smart-Home-Technik möglich. Doch sie erfordern ein Steuersystem, das Smart Home und Solaranlage verbindet – und dessen Einrichtung komplexer ist als bei normalen Smart-Home-Anwendungen. Hausbewohner:innen, die solche Konzepte realisieren wollen, sollten in diesem Fall einen Elektrofachbetrieb beauftragen, der Erfahrung mit allen involvierten Komponenten und Systemen hat.

Vor dem Nachrüsten Fragen klären

Ein wichtiges Kriterium sowohl beim Nachrüsten bestehender Komponenten als auch bei der Auswahl des am besten geeigneten Systems: Was genau soll das Smart Home jetzt und in Zukunft können? Bist du nicht sicher, helfen zum Beispiel Internetforen, in denen sich Smart-Home-Kenner:innen austauschen.

Die folgenden Fragen helfen beim Konzipieren:

Was soll alles gesteuert werden?

Welche Komponenten sollen einbezogen werden?

Wie soll die Steuerung erfolgen?

Welche Funktionen willst du nutzen?

Zeit für die wichtigen Dinge: Smart-Home-Systeme bieten Komfort und entlasten im Alltag. Laut Smart-Home-Profis gibt es drei zentrale Anwendungsbereiche im vernetzten Zuhause:
  • Komfort (etwa die Steuerung von Licht, Heizung, Beschattung)
  • Energiesparen (Senkung von Heizkosten, Steuerung von Photovoltaik und Ähnliches)
  • Sicherheit (Einbruchschutz, Warnung vor Brand, Überschwemmung etc.)
Lässt sich deine Anwendung einer der Gruppen zuordnen? Dann reicht in der Regel ein in sich geschlossenes System. Oder möchtest du mehrere dieser Bereiche abdecken? Das spricht dann für ein offenes System oder zumindest eine Lösung mit besonders großem Funktionsumfang.
Ein Mann mit Kind auf dem Arm und Tablet in der Hand steht staunend in der Küche.

Besonderheiten von offenen Systemen

Wie Installation und Einrichtung konkret ablaufen, hängt vom gewählten System ab. Hast du dich bereits vorher oder nun im Rahmen der Systemauswahl für das „geschlossene System“ eines bestimmten Anbieters entschieden, kannst du voraussetzen, dass die Komponenten zusammenpassen. Bei „offenen Systemen“ ist dies etwas komplexer – dann hängt die Kompatibilität von mehreren Faktoren ab:

Ideal ist es, wenn du auf eine:n erfahrene:n Smart-Home-Praktiker:in in deinem Bekanntenkreis zählen kannst. Aber auch die Web-Foren von Herstellern oder unabhängige Plattformen für den Erfahrungsaustausch zu Smart-Home-Themen sind eine nützliche Informationsquelle.

Gemeinsamer Smart-Home-Standard „matter“

Lange Zeit war die Smart-Home-Welt unübersichtlich, weil es viele unterschiedliche technische Standards für die Kommunikation der Komponenten gab. Das hat sich geändert: Mit Amazon, Apple und Google haben sich mehrere Schwergewichte der Branche auf einen gemeinsamen Standard geeinigt. Der heißt „matter“ und soll auch unterschiedliche Funkstandards miteinander verbinden. Erste schlüsselfertige Lösungen sollen im Lauf des Jahres 2022 erscheinen.

Schritt für Schritt ins eigene Smart Home

Egal ob du den ersten Schritt ins Smart Home machst oder ob du ein bereits bestehendes System erweitern möchtest: Wichtig ist, dass die verwendeten Elemente zusammenpassen. Sobald die erste smarte Anwendung läuft, kannst du das System Zug um Zug erweitern. Schon mit den ersten Elementen ist dein Haus intelligenter geworden.

Mehr zu dem Thema