Bitte Suchbegriff eingeben…

Giraffe Manor: Ein Boutique Hotel sorgt für tierisch gute Momente

Drei Giraffen stehen vor einer Steinterrasse und lassen sich füttern
Nina Nestler
Huch, wer schaut denn da zum Frühstück vorbei? Ein langer, braungefleckter Hals streckt sich elegant durch das offene Fenster, während du genüsslich an deinem Kaffee nippst. Und schwupps, das restliche Croissant verschwindet ebenso geschickt mithilfe einer blauen Zunge im Maul des sympathischen Vierbeiners. Was aus einer Szene des Films „Jenseits von Afrika“ stammen könnte, gehört im Giraffe Manor zum Alltag. Denn die zutraulichen Giraffen leben frei auf dem Gelände und gehören sozusagen zum Inventar des Hotels.
  1. Dinner in besonderer Gesellschaft
  2. Mehr als eine Safari in Afrika
  3. Boutique Hotel für eine bessere Zukunft

Dinner in besonderer Gesellschaft

Das kleine, paradiesische Hotel liegt in Langata, einem Vorort von Nairobi, auf einem großen Privatgrundstück mit 140 Hektar Wald und afrikanischer Buschlandschaft. Hier auf dem Gelände des Giraffe Manor wohnt auch eine Herde vom Aussterben bedrohter Rothschild-Giraffen. Sie kommen regelmäßig zu Besuch, klimpern munter mit ihren langen Wimpern, leisten dir beim Essen Gesellschaft und hoffen auf einen Leckerbissen. Haben sie genug, dann ziehen sie sich in ihr Waldrefugium zurück, um vielleicht nur kurze Zeit später wieder vorbeizuschauen.

Ein Zimmer des Giraffe Manors im Kolonial-Stil

Mehr als eine Safari in Afrika

Wenn du nicht gerade damit beschäftigt bist, eine Giraffe zu füttern, kannst du während deines Aufenthaltes in Kenia noch viel entdecken und erleben. Von der Erkundung der lokalen Kultur bis zu einer Behandlung im angeschlossenen Spa ist hier alles möglich. Du kannst aber auch eine Runde Croquet oder Boule spielen, einen englischen Afternoon Tea auf der Terrasse genießen und einen Tagesausflug zum Nairobi National Park machen, um Löwen, Leoparden, Zebras und Co. zu beobachten.

Nerdpedia

Das Giraffe Manor ist nach eigenen Angaben eines der am meisten auf Instagram geposteten Anwesen der Welt. Kein Wunder, ein Selfie mit Giraffe kann nicht jede:r bieten.
Ein langer Outdoor-Pool mit Rundbögen und einer Giraffe im Hintergrund

Besonders empfehlenswert ist allerdings ein Besuch im Giraffenzentrum. Dafür musst du lediglich durch den Garten vorm Haus spazieren, dann erreichst du schon das 1979 gegründete Zentrum des AFEW (African Fund for Endangered Wildlife). Hier erfährst du Wissenswertes über deine gigantischen Mitbewohner. Ob Sommer oder Winter: Das Giraffe Manor kann ganzjährig sowohl für einzelne Nächte als auch als Teil einer maßgeschneiderten Safari gebucht werden. Tipps für weitere spektakuläre Lodges in Afrika findest du hier.

Nice-to-know: Besitzer:innen einer American Express Karte sind auf Reisen weltweit gut abgesichert. Eine Verkehrsmittel-Unfallversicherung ist ab der Blue Card inklusive.

Face the facts:

  • Weltweit gibt es nur noch etwa 95.000 Giraffen.
  • Ihre Population ist in den letzten 30 Jahren um 40 % zurückgegangen.
  • In 27 der 47 Bezirke Kenias sind sie bereits ganz verschwunden.
Der African Fund for Endangered Wildlife (AFEW) engagiert sich als Nonprofit-Organisation für den Erhalt der Rothschild-Giraffen – eine Unterart, die nur in den Grasländern Ostafrikas vorkommt. Damals gab es vor Ort nur noch 80 überlebende Tiere, mittlerweile sind es wieder über 600. Das Zentrum bietet außerdem Tourist:innen die Möglichkeit, dieser seltenen Art näher zu kommen, und möchte kenianische Schulkinder über die Tier- und Umwelt ihres Landes aufklären.
Zwei Giraffen strecken ihre langen Hälse zum Fenster rein und bedienen sich am Frühstückstisch

Boutique Hotel für eine bessere Zukunft

Die CO2-Bilanz, die bei einer Reise nach Afrika anfällt, einmal außen vorgelassen: Mit deinem Aufenthalt im Giraffe Manor trägst du zum Erhalt der wild lebenden Giraffen in Afrika bei. Für jede:n Besucher:in spendet The Safari Collection nämlich zehn Dollar an den AFEW und unterstützt damit deren Zuchtprogramm, damit die Nachkommen der heute dort aufwachsenden Rothschild-Giraffen in freier Wildbahn leben können. Ein wichtiger Beitrag, denn die Population wild lebender Giraffen ist in den letzten Jahrzehnten dramatisch zurückgegangen. Vor diesem Hintergrund wird ein Aufenthalt auf dem kenianischen Giraffen-Gut noch außergewöhnlicher.

Info: Giraffe Manor, ab 875 US Dollar (in etwa 740 Euro), inklusive Vollpension sowie Transfer bei Ankunft und Abreise.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Informationen zu Covid-19

Reisen und die Freizeit genießen – wir alle freuen uns darauf, wenn das wieder ohne Corona-Einschränkungen möglich ist. Bis dahin können sich die Regelungen jederzeit kurzfristig ändern. Bitte informiere dich vor einer Reise oder einem Ausflug über die aktuellen Auflagen vor Ort.

Mehr zu dem Thema