Bitte Suchbegriff eingeben…

Jakobsweg für Anfänger:innen: „Nicht zögern, einfach drauflosmarschieren!“

Eine Wanderin vor einer historischen Kirche
Kristina Festring-Hashem Zadeh
Kristina Festring-Hashem Zadeh
Ferdinand Treml ist den Jakobsweg bereits mehrmals gepilgert. Auch schon, bevor Komiker Hape Kerkeling mit seinem Bestseller einen Run auf die Pilgerstrecke auslöste. Kerkelings Aufzeichnungen hat Treml indes gern gelesen. Er sagt: „Der ist ja das beste Beispiel für einen, der völlig untrainiert loszieht und den Weg trotz aller Strapazen bewältigt.“ Treml hat lange als Obmann der Jakobsgemeinschaft Tirol selbst Pilger betreut. Im Gespräch berichtet er von seinen Erfahrungen auf dem Jakobsweg und gibt Tipps für Anfänger:innen.

Wer macht sich Ihrer Erfahrung nach auf den Jakobsweg?

Es gibt viele Gründe, aus denen Menschen auf dem Jakobsweg pilgern. Viele haben eine religiös-spirituelle Motivation, andere sehen die Strecke als sportliche Herausforderung. Immer wieder treffen wir zudem Pilger:innen, die mit einem bestimmten Problem unterwegs sind – für dessen Lösung gibt es nach meiner Einschätzung kaum etwas Besseres als zu pilgern. Weil du dabei wieder Zeit hast für dich, zum Nachdenken, zum Aufarbeiten. Du bist nicht abgelenkt, nicht fremdbestimmt durch Termine. Ich empfehle: Wenn dir der Alltag über den Kopf wächst, geh pilgern!

Finanzspritze für deine Reise nach Portugal

American Express schenkt dir zu jeder Platinum Card 200 Euro Reiseguthaben jährlich.*

Was empfehlen Sie Menschen, die den Jakobsweg zum ersten Mal gehen möchten?

Zuerst sollten sie festlegen: Welchen Weg möchte ich eigentlich gehen? Es gibt ja mehrere Jakobswege, die sogenannten Caminos. Untrainierten würde ich den portugiesischen Weg ans Herz legen, den Caminho Portugues von Porto nach Santiago, der ist von der Struktur her nicht so schwierig und landschaftlich äußerst reizvoll. Außerdem ist er mit einer Länge von etwa 240 Kilometern eher kurz.

Allen, die ein gewisses Level an Fitness haben, empfehle ich den klassischen Jakobsweg, den Camino Francés. Der ist etwa 800 Kilometer lang, es dauert ungefähr fünf Wochen, ihn zu bewandern. Insgesamt aber empfehle ich: keine Hemmungen. Du wirst schon am Ziel ankommen.

Was ich Jakobsweg-Debütant:innen noch mit auf den Weg geben möchte, ist der Tipp, Schuhe zu wählen, die bereits eingelaufen sind, niemals neues Schuhwerk. Und nicht zu schnell starten. Das rächt sich sonst nach drei bis fünf Tagen, dann schmerzen die Gelenke oder es gibt Blasen.

Ferdinand und Christine Treml

Viele Jakobswege führen nach Santiago

Der Begriff Jakobsweg wird meist im Singular verwendet, was irreführend ist. Denn er besteht aus mehreren unterschiedlichen Pilgerwegen, die alle dasselbe Ziel haben: Santiago de Compostela in Galicien. Dort soll sich das Grab des Apostels Jakobus befinden.

Die berühmteste Jakobsweg-Route ist der Hauptweg Camino Francés, der bereits im 11. Jahrhundert entstand und die Städte Jaca, Pamplona, Estella, Burgos und Léon verbindet. Dieser Hauptweg steht auf der UNESCO-Liste der Welterbestätten. Daneben gibt es ein Netz von Jakobsweg-Pilgerrouten, die quer durch Europa nach Santiago führen und sich an historisch nachweisbaren Pilgerwegen orientieren.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Was brauche ich an Verpflegung?

Große Jausenpakete braucht niemand mitzuschleppen, die belasten nur. Am Morgen gibt’s normalerweise ein gutes Frühstück und für unterwegs empfehle ich Energieriegel oder Energygels für Sportler:innen. Ansonsten liegen auf dem Weg immer wieder Bäckereien oder Tapasbars, in denen man sich stärken kann.

Ganz, ganz wichtig: Wasser. Das sollte man immer ausreichend dabeihaben. Ratsam sind PET-Flaschen, weil die kein zusätzliches Gewicht haben. Metallflaschen oder gar Thermoskannen sind nach meiner Erfahrung viel zu schwer.

Nerdpedia

Ein Jahr nach dem im Frühjahr 2006 erschienen Buch „Ich bin dann mal weg. Meine Reise auf dem Jakobsweg“ von Hape Kerkeling stieg die Zahl der deutschen Pilger:innen auf dem Jakobsweg um rund 71 Prozent an auf knapp 14.000 pro Jahr.

Was zeichnet das Wandern auf dem Jakobsweg aus?

Zum einen die nahezu perfekte Infrastruktur des Jakobsweges. Der Weg ist optimal ausgewiesen, überall finden sich die gelben Richtungspfeile und eine Abbildung der Jakobsmuschel, das Erkennungszeichen der Pilger:innen.

Außerdem gibt es zahlreiche Herbergen am Weg, in denen Pilger:innen gegen eine geringe Gebühr nächtigen können. Die Struktur der sogenannten Refugios geht noch auf das Pilgerherbergsnetz aus dem Mittelalter zurück. Bei anderen Pilgerwegen musst du viel mehr selbst organisieren, sei es die Route oder Bed and Breakfast, Jugendherberge oder Hotel auf der Strecke.

Davon abgesehen ist gerade der Camino Francés landschaftlich einfach großartig und überaus geschichtsträchtig. Meine Frau und ich planen immer nach sieben Tagen einen Ruhetag an einem der vielen hübschen Orte ein, die am Weg liegen. Zum einen, um Wäsche zu waschen und uns etwas zu erholen, zum anderen, um Kunst und Kultur zu genießen.

Wegmarkierung mit Wanderer im Hintergrund

Gepäcktipps für den Jakobsweg: Ich packe meinen Rucksack ...

… und nehme auf Ferdinand Tremls Empfehlung hin mit:
  • Jakobsmuschel, die als Erkennungszeichen der Pilger:innen klassischerweise an den Rucksack geheftet wird
  • Pilgerpass, in dem du Stempel sammelst, die du an unterschiedlichen Etappenzielen auf dem Weg nach Santiago erhältst
  • Merinounterwäsche, die ist sehr atmungsaktiv und geruchsneutral
  • Wanderhose mit zipbarem Beinteil für tagsüber und eine Hose für abends
  • Als Oberteile T-Shirt, Vliesjacke und Anorak
  • Mehrere Paar Socken
  • Einen Hut, der dich vor der Sonne schützt
  • Regencape, das dich und den Rucksack bei Regen trocken hält
  • Seidenschlafsack, der wiegt sehr wenig und darin zu schlafen ist hygienischer als direkt unter den Decken in den Herbergen
  • Hygieneartikel wie Zahnbürste, Zahncreme und Seife
  • Erste-Hilfe-Set mit (Blasen-)Pflaster und Desinfektionsspray
  • Faltbarer Wanderstock aus Carbon, der unterstützt, ist praktisch und besonders leicht
  • Smartphone oder Karte zur Orientierung

Laufe ich den Jakobsweg besser allein oder zusammen mit anderen?

Nach meiner Erfahrung funktioniert das Pilgern allein oder zu zweit am besten. Mit mehreren wird zu viel diskutiert, es kann zu Reibereien kommen: Die einen wollen weiterziehen oder schneller laufen, andere können nicht mehr und so weiter. Wenn dir der Gedanke nicht behagt, allein zu gehen, kannst du dich auch einer Pilgerreisegruppe anschließen. Das hat den Vorteil, dass man nur sein Tagesgepäck zu tragen braucht, und wenn es mal nicht mehr geht, fährt man mit dem Bus weiter, der die Tour begleitet.

Ferdinand Tremls Must-sees am Camino Francés

  • Die Santa María de Eunate ist eine mystische romanische Kapelle mit faszinierender Architektur auf freiem Feld östlich von Puente la Reina. Sie ist achteckig mit umlaufendem Rundbogen-Arkadengang.
  • Die gotische Kathedrale von Burgos mit reich verzierten Turmkonstruktionen steht aufgrund ihrer herausragenden Architektur seit 1982 auf der UNESCO-Welterbeliste.
  • Die Kathedrale von León ist vor allem wegen ihrer 125 bis zu 12 Meter hohen Fenster berühmt, die in der Zeit vom 13. bis 20. Jahrhundert geschaffen wurden.
  • Im Bischofspalast von Astorga, der nach den Plänen des Ausnahmearchitekten Antoni Gaudí erbaut wurde, ist heute das Museum des Jakobsweges, Museo de los Caminos, untergebracht.
  • Die mittelalterliche Festung Burg von Ponferrada wurde im 12. Jahrhundert von den Tempelrittern erbaut, unter anderem um Pilger:innen auf dem Jakobsweg zu schützen.
  • Das Benediktinerkloster Samos wurde bereits im 6. Jahrhundert gegründet und beherbergt den mit 3.000 Quadratmetern größten Kreuzgang in Spanien.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Welche Herausforderungen warten auf dem Jakobsweg?

Es mag banal klingen, aber das Wetter spielt wirklich eine wichtige Rolle. Einen Tag Regen steckt man locker weg, mehrere Tage hintereinander können ganz schön zehren und herausfordernd sein. Für solche Zeiten ist übrigens eine Pelerine perfekt. Dieses Regencape hat im Unterschied zur Jacke den Vorteil, dass du sie über den Rucksack ziehen kannst. So läuft dir kein Wasser in den Nacken.

Und dann gibt es natürlich teils anstrengende Passagen, zum Beispiel die Meseta, das ist die unter Pilgern klassisch gefürchtete Strecke. Sie liegt auf etwa 1.000 Meter Höhe und führt etwa zwei, drei Tage nur geradeaus, Schatten gibt es so gut wie keinen. Die ebene, ziemlich karge Landschaft verändert sich kaum und vermittelt das Gefühl, kaum voranzukommen. Das kann aufs Gemüt schlagen. Und die Gefahr für Blasen steigt, wenn sich der Untergrund kaum verändert. Da ist man heilfroh, wenn man am Horizont endlich eine Ortschaft sieht.

Nerdpedia

Um am Ende des Jakobsweges die Pilgerurkunde zu erhalten, musst du die letzten 100 Kilometer bis Santiago zu Fuß gepilgert sein – oder die letzten 200 Kilometer mit Rad oder Pferd zurückgelegt haben.
Mehrere Muscheln mit Bändern

Medizinische Hilfe auf Reisen

Bei der American Express Gold oder Platinum Card ist eine Auslandsreise-Krankenversicherung bereits inklusive.*  

Wie sind Sie selbst darauf gekommen, den Jakobsweg zu pilgern?

Freunde hatten meiner Frau und mir davon vorgeschwärmt. Anschließend war eigentlich sie die treibende Kraft und ich habe mich darauf eingelassen. Und so sind wir 1999 erstmals den Jakobsweg von Pamplona nach Santiago de Compostela gegangen. Die Erfahrung war überwältigend, anders als alles, was ich mir vorgestellt hatte. Dieses plötzliche Freiheitsgefühl! Du gehst einfach los und lässt alles andere stehen und liegen. Du bist weg vom Alltag, losgelöst von deinen Verpflichtungen.

Dann setzt so eine innere Ruhe ein, so eine Stille, das ist einfach wunderbar. Hinzu kommen wunderbare Erlebnisse und Begegnungen. Und der Höhepunkt ist das Ankommen am Ziel, das ist unbeschreiblich. Wer einmal diese tiefgreifende Erfahrung des Pilgerns gemacht hat, möchte es immer wieder tun. Seither sind wir dreimal auf unterschiedlichen Routen den Jakobsweg bis Santiago de Compostela gegangen, auf unterschiedlichen Zubringerwegen gepilgert und waren mehrfach in Rom.

Viele pilgern nach Santiago übrigens noch weiter ans sogenannte Ende der Welt, das Cabo Finisterre an der Westküste Galiziens. Solange Amerika den Europäer:innen noch unbekannt war, galt dieser Punkt als westlichster der Erde.

Zur Person: Ferdinand Treml

Ferdinand Treml, Jahrgang 1951, war sieben Jahre lang Obmann der Jakobsgemeinschaft Tirol, die Pilger:innen auf Jakobs- und auf Romwegen betreut. Der pensionierte Schuldirektor und Schulinspektor aus Innsbruck ist selbst seit 1999 auf verschiedenen Pilgerwegen unterwegs, in der Regel gemeinsam mit seiner Frau Christine. Zusammen pilgern sie etwa ein- bis zweimal pro Jahr, „je nachdem, was die Enkelkinder erlauben.“ Unter anderem sind die Tremls den Camino Francés sowie den Camino del Norte gepilgert. Über seine Pilgerreise nach Rom hat Treml das Buch „Pilgerweg nach Rom“ veröffentlicht.

Informationen zu Covid-19

Reisen und die Freizeit genießen – wir alle freuen uns darauf, wenn das wieder ohne Corona-Einschränkungen möglich ist. Bis dahin können sich die Regelungen jederzeit kurzfristig ändern. Bitte informiere dich vor einer Reise oder einem Ausflug über die aktuellen Auflagen vor Ort.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN