Bitte Suchbegriff eingeben…

Kobe-Rind: Das ist das teuerste Fleisch der Welt

Drei Kobe-Rind-Stücke auf Holz mit Pfeffer und Salz
Markus Huth
Markus Huth
Das Fleisch ist so zart und saftig, dass es dir auf der Zunge zu zergehen scheint: Kobe-Rind gilt nicht ohne Grund als teuerstes Fleisch der Welt, ein Kilo kostet mehrere hundert Euro. Woher es genau stammt, was der Unterschied zwischen Tajima und Wagyu ist und wie du es am besten zubereitest – das und mehr erfährst du hier.
  1. Was ist Kobe-Rind?
  2. Das sind die Kobe-Rinder
  3. Geschmack und Zubereitung
  4. Kobe-Rind: Ein Steak der Extraklasse

Was ist Kobe-Rind?

Dass Kobe-Rind das teuerste Fleisch der Welt ist, wirst du vielleicht schon gehört haben. Aber was genau ist das eigentlich?

Good to know: Die Aufzucht von reinrassigen Tajima-Rindern muss sehr hohen Qualitätsstandards in Sachen Herkunft und Haltung genügen und sie dürfen nicht lebend aus Japan exportiert werden.

Rohes Stück Fleisch vom Kobe-Rind auf einem schwarzen Teller mit einem Salatblatt und Knoblauch

Das sind die Kobe-Rinder

Das teuerste Rindfleisch der Welt kommt natürlich nicht von irgendeiner Kuh, sondern von ganz besonderen Tieren. Diese haben einige Charakteristika.

Rind ist nicht gleich Rind

Bei der Namensgebung rund um die Kobe-Rinder kann leicht Verwirrung entstehen, denn oft wird dabei verallgemeinernd von Wagyu-Rindern gesprochen. Dies ist allerdings die Bezeichnung für japanische Rinder insgesamt und sie werden inzwischen auch außerhalb Japans gezüchtet – unter anderem in Europa. Es gibt vier verschiedene Unterarten: Japanese Black, Japanes Brown, Japanese Shorthorn und Japanese Polled.

Wichtig zu wissen ist: Originales Kobe-Fleisch kommt nur von einer Unterart des „Japanese Black“, dem Tajima-Rind aus der Präfektur Hyogo. Es ist etwas kleiner als die anderen Rassen und wächst langsamer – dafür ist dessen Fleisch aber besonders gleichmäßig mit Fett durchsetzt.

Nerdpedia

Die Rasse der Tajima-Rinder, von denen das Kobe-Fleisch stammt, wurde vermutlich im zweiten nachchristlichen Jahrhundert aus China nach Japan gebracht.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Die Besonderheiten der Tajima-Rinderrasse

Die besonderen Eigenschaften der Tajima-Rinder hängen eng mit der Tajima-Region zusammen: Die Landschaft ist sehr hügelig, hat Flüsse, Wasserfälle und grüne Weiden. Diese Rinder sind daher sehr kräftig und bewegen sich eher gemächlich. Bis ins 19. Jahrhundert wurden Rinder im buddhistischen Japan ausschließlich als Arbeitstiere eingesetzt, auch Tajima-Rinder zogen Karren und pflügten Äcker. Später fand ihr Fleisch in Japan und der Welt wegen des perfekten Verhältnisses von magerem Muskelfleisch und Fett zum Verzehr großen Anklang.

Good to know: Auch Wagyu-Fleisch allgemein gilt als besonders hochwertig, stark marmoriert und wird oft sogar mit Kobe verwechselt. Hier verhält es sich ein wenig so wie mit Champagner, der aus Gründen des Markenrechts aus der französischen Champagne-Region stammen muss, während Schaumwein aus anderen Teilen der Welt kommt. Beides kann aber durchaus eine vergleichbare Qualität haben.

Mehrere Rinder stehen in einem eingezäunten Bereich

Verschiedene Arten von Steak

Steak ist nicht gleich Steak, und das gilt natürlich auch für Kobe-Fleisch.
  • Filet: Das Filet wird meistens aus der Lende geschnitten, das Fleisch ist besonders zart und feiner marmoriert.
  • Entrecôte: Übersetzt aus dem Französischen bedeutet es „zwischen den Rippen“. Dieses Fleisch wird aus der hohen Rippe des Rindes geschnitten, hat eine gröbere Marmorierung und in der Mitte ein „Fettauge“, weshalb es in den USA als Rib-Eye-Steak bezeichnet wird.
  • Rumpsteak: Der Klassiker unter den Steaks stammt vom Hinterviertel und hat kein Fettauge, dafür aber einen Fettrand. Es ist weniger zart, bietet dafür aber einen festeren Biss, ohne zäh zu sein.
Grundsätzlich ist das Filet am teuersten, gefolgt vom Entrecôte und Rumpsteak. Was dir letztendlich am besten mundet, ist Geschmackssache. Das Filet ist am zartesten, das Entrecôte besonders saftig und das Rumpsteak hat einen festen Biss – it’s your choice.

Geschmack und Zubereitung

Da Kobe-Rind sehr teuer ist, stellt sich die Frage, ob der Geschmack den hohen Preis rechtfertigt und wie es zubereitet werden sollte.

So schmeckt Kobe-Rind

Kobe-Rind hat einen der höchsten Marmorierungsgrade bei Rindfleisch überhaupt, das heißt, es ist sehr gleichmäßig mit viel Fett durchsetzt. Dadurch ergibt sich ein sehr saftiger Geschmack, das Fleisch zergeht fast auf der Zunge. Wer einmal echtes und richtig zubereitetes Kobe-Fleisch probiert hat, dem fällt es schwer, zu „normalem“ Rindfleisch zurückzukehren.

So bereitest du Kobe-Rind richtig zu

Da du selten so viel Geld in eine Zutat investieren wirst wie bei Kobe-Rind, sollte bei der Zubereitung nichts schiefgehen.

Good to know: Ein Steak sollte nicht unmittelbar vor dem Braten gewürzt werden, da Salz dem Fleisch Flüssigkeit entzieht und der Pfeffer in der Pfanne verbrennt.

Ein Koch bereitet in einem Restaurant Kobe-Fleisch zu

Unbegrenzt Punkten

Jeden Tag und mit jedem Karteneinsatz deiner Amex sammelst du Punkte. Egal ob in der Nähe oder rund um den Globus – du erhältst pro Euro einen Punkt im Membership Rewards Programm von Amex. Zusatzkarten sammeln automatisch mit und es gibt keinen Verfall der Punkte während deiner Mitgliedschaft.*

Grenzenlos belohnen:
  • Sachprämien: Finde dein neues Lieblingsstück.
  • Prämienvielfalt: Wähle aus starken Marken.
  • Zahlen mit Punkten: Deine Punkte machen es möglich oder begleiche Kartentransaktionen einfach nachträglich mit Punkten.
  • Reisen: Erkunde die Welt. Ob Punktetransfer zu Airline-/Hotel-Partnern, Prämienflüge oder Online-Reise-Service von American Express – du hast die Wahl.
  • Gutscheine: Mach dir selbst oder anderen eine Freude.
  • Spenden: Tue Gutes und setze Punkte für einen guten Zweck ein.
Entdecke hier alle Vorteile der Amex Karten im Vergleich.

Kobe-Rind: Ein Steak der Extraklasse

Wer den Steak-Olymp erklimmen möchte, der kommt um Kobe-Fleisch nicht herum – schließlich gilt es als bestes Rindfleisch der Welt. Bei Preisen bis zu 600 Euro pro Kilogramm ist es allerdings absoluter kulinarischer Luxus. Echten Gourmets, die auch Trüffel, exklusive Weine oder außergewöhnliche Kaffeesorten wie Luwak zu schätzen wissen, wird diese Entscheidung allerdings nicht schwerfallen.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN