Bitte Suchbegriff eingeben…

Nussmilch: Das steckt hinter dem veganen Getränk

Neben einer Flasche mit Cashewmilch liegen einige Cashewnüsse.
Florian Heil
Florian Heil
Morgens nach dem Porridge oder nach dem Cappuccino: Hast du das Gefühl, dass deine Verdauung nach dem Genuss von Milch ein wenig aus den Fugen gerät? Damit bist du nicht allein. Viele Menschen vertragen keinen Milchzucker, die sogenannte Laktose. Die Alternative: Milch auf Pflanzenbasis, zum Beispiel Nussmilch. Welche Vitamine der Drink liefert und wie du ihn selber machst, erfährst du hier.
  1. Nussmilch: Der Exot unter den pflanzlichen Milchdrinks
  2. Wie gesund ist Nussmilch und wie schmeckt sie?
  3. Nussmilch selber machen: So geht’s
  4. Nussmilch bereichert den Speiseplan

Nussmilch: Der Exot unter den pflanzlichen Milchdrinks

Hafermilch, Sojamilch und Reismilch haben sich in den Supermärkten und Cafés längst als vegane Alternative zu Kuhmilch durchgesetzt. Auch Mandelmilch – da Mandeln die Kerne der Mandelfrucht sind, gehören sie nicht zur Gattung der Nuss, sondern zum Steinobst – begeistert immer mehr Gesundheitsbewusste. Nussmilch ist jedoch immer noch ein Exot unter den Milchersatzgetränken. Dabei muss sie sich keinesfalls verstecken, weder geschmacklich noch aufgrund ihrer Inhaltsstoffe.

Das pflanzliche Trendgetränk basiert meist auf Haselnüssen oder Cashewkernen, vereinzelt findest du im Handel auch Drinks aus Macadamianüssen, Walnüssen, Erdnüssen oder Paranüssen. In der Regel werden die Nüsse mit Wasser püriert, manchmal wird etwas Zucker oder Reismilch hinzugegeben, um eine gewisse Süße zu erreichen. Je nach Hersteller finden auch Gerste, Mandeln, Salz, Öl, Stabilisatoren und Emulgatoren den Weg ins Produkt. Zudem pimpen viele Hersteller ihre Nussdrinks mit Vitaminen und Calcium.

In einem Glasbehälter liegen mehrere Cashewnüsse.

Nerdpedia

Da Nussmilch streng genommen nichts mit Milch im ursprünglichen Sinne zu tun hat, und da es laut Regeln der Europäischen Union nicht erlaubt ist, pflanzliche Milchalternativen mit dem Wort „Milch“ zu kennzeichnen, heißt das Getränk im Handel entweder „Nussdrink“ oder hat eine andere Bezeichnung, die auf einen Milchersatz aus Nüssen hindeutet.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Wie gesund ist Nussmilch und wie schmeckt sie?

Nussmilch ist wie seine pflanzlichen Verwandten vegan und eignet sich für laktoseintolerante Menschen. Die gesundheitsfördernde Wirkung hängt von der genauen Zusammensetzung ab. Haselnüsse liefern beispielsweise viel Vitamine B und Vitamin E. Dazu sind sie reich an Mineralstoffen.

Nussmilch weist zwar meist einen höheren Fettgehalt auf als Soja-, Reis- und Hafermilch, allerdings handelt es sich hauptsächlich um gesunde ungesättigte Fettsäuren. Vor allem Walnussmilch enthält einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Aufgrund der Verdünnung mit Wasser sind die Nährstoffe aber in geringen Mengen in den Nussdrinks enthalten. Im Vergleich zu Kuhmilch mit einem Fettgehalt von 3,5 Prozent liefern die meisten Arten von Nussmilch deutlich weniger Kalorien.

Überraschenderweise schmeckt Nussmilch – nussig. Dieses Aroma passt gut zum Müsli oder Kaffee, und auch ein Kakaodrink bekommt dadurch eine abwechslungsreiche und cremige Note. Zum Aufschäumen eignen sich Nussdrinks in der Regel nicht.

In einer Schale ist ein Müsli mit Heidelbeeren angerichtet und wird mit Nussmilch übergossen.

Lust auf noch mehr Geschmackserlebnisse?

Entdecke die Dining Collection von American Express: Mit der Platinum Card genießt du exklusive Reservierungen und zusätzliche, individuelle Vorteile in den beliebtesten Restaurants Deutschlands.

Nussmilch selber machen: So geht’s

Du kannst Nussmilch ganz einfach selber herstellen und so auch sichergehen, dass keine unerwünschten Zusatzstoffe im Getränk landen. Und kaufst du beispielsweise Haselnüsse oder Walnüsse aus Deutschland, trägt das zu einer guten Ökobilanz deiner Nussmilch bei. Folgende Zutaten werden für etwa einen halben Liter benötigt:

Weiche die Nüsse einige Stunden in einem Wasserbottich ein, bevor du sie abgießt und mit dem frischen Wasser, Salz und gegebenenfalls Zucker in einem Mixer zerkleinerst. Besonders gut geht das mit Nussmilch-Makern oder Nussmilchmaschinen.

Wenn aus der Nussmischung eine homogene Masse entstanden ist, gießt du sie durch ein sehr feines Sieb oder – das funktioniert noch besser – du nimmst ein Durchseihtuch wie zum Beispiel einen Nussmilchbeutel. Zum Verfeinern eignet sich Vanilleextrakt oder Zimt.

Nerdpedia

Der höhere Preis von pflanzlichen Milchalternativen im Vergleich zu Kuhmilch ist unter anderem auf die Mehrwertsteuer zurückzuführen: Auf Pflanzenmilch wird in Deutschland 19 Prozent aufgeschlagen, Kuhmilch hat hingegen einen Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent.
Cashewnüsse, ein Stofffilter und eine Flasche mit Nussmilch liegen nebeneinander.

Nussmilch bereichert den Speiseplan

Morgens nach deinem Ingwershot machst du dir einen Flat White und eine Schüssel Porridge – mit Nussmilch. Nussdrinks haben wenig Kalorien, viele Vitamine und können, sofern du keine Nussallergie hast, deinen Speiseplan bereichern. Doch Obacht bei den abgepackten Drinks aus dem Supermarkt: Einige Hersteller setzen viel Zucker zu oder Zutaten, die mit Nüssen wenig zu tun haben. Am besten mixt du dir deinen veganen Drink selber – so hast du eine durchweg gesunde Kuhmilchalternative.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN