Bitte Suchbegriff eingeben…

Was ist Portwein? Das Wichtigste zu Herkunft, Geschmack und Verwendung

Eine Hand hält ein Glas Portwein oberhalb einer belebten Gasse in die Luft
Markus Huth
Markus Huth
Tiefrot im Glas und süß-fruchtig im Mund: Der Likörwein aus Portugal ist eine Spezialität mit traditionsreicher Geschichte. Seine Trauben dürfen nur in ganz besonderen Gebieten angebaut werden und mit 20 Prozent enthält Portwein zudem deutlich mehr Alkohol als normaler Wein. Woher der edle Tropfen stammt und wofür du ihn am besten einsetzen kannst, erfährst du hier.
  1. Was ist Portwein – und warum heißt er so?
  2. Anbaugebiet und Rebsorten
  3. Portweintypen von Ruby bis Vintage
  4. Dafür eignet sich Portwein besonders gut
  5. Von Port zu Port

Was ist Portwein – und warum heißt er so?

Dass Portwein süß und kräftig schmeckt, ist klar – aber woher kommt eigentlich sein Name? Steht das „Port“ vielleicht für Portugal, ist es eine Übersetzung für „Hafen“ oder doch etwas völlig anderes? Die Antwort verbindet alles miteinander.

Namensgebend ist die portugiesische Stadt Porto am Atlantik, deren Name übersetzt „Hafen“ bedeutet. Auf Portugiesisch heißt der Portwein direkt „Vinhos do Porto“. Denn hier mündet der mächtige Fluss Douro, der Nordportugal durchfließt und in dessen Landschaft die Trauben für Portwein angebaut werden (Douro-Tal). In Porto wurde der Wein meist zur Reifung eingelagert und später verschifft, zum Beispiel an kontinentale Märkte wie Frankreich und vor allem auch nach Großbritannien.

Finanzspritze für deine Reise nach Portugal

American Express schenkt dir zu jeder Platinum Card 200 Euro Reiseguthaben jährlich.* 

Good to know: Der Name Portwein ist streng durch internationale Handelsabkommen geschützt. Nur wenn die zugelassenen Rebsorten aus dem vom Portweininstitut (Instituto dos Vinhos do Douro e Porto) festgelegten Anbaugebiet stammen, darf er so heißen.

Eine alte Stadt mit bunten Häusern vom Wasser aus

Anbaugebiet und Rebsorten

Portwein ist eine geschützte portugiesische Spezialität, deren Herstellung bestimmten Regeln folgen muss. Dies gilt ganz besonders für die verwendeten Rebsorten und das Anbaugebiet.

Das Anbaugebiet für Portwein

Echter Portwein muss aus Portugal stammen und hier vom Flusstal des Douro. Doch sogar innerhalb dieser Eingrenzung gibt es Regeln, woher die süßen Trauben stammen dürfen.

Lust, leckere Weine zu entdecken?

Mit deiner Platinum Card erhältst du Zugang zum The Fine Wine Club von Sansibar und damit exklusive Vergünstigungen, Weinkellerberatungen und jede Menge genussvolle Inspirationen.* 

Erlaubte Rebsorten für Portwein

Etwa zwischen 30 und 50 Rebsorten sind für die Herstellung von Portwein gestattet, wobei es Unterkategorien wie „empfohlen“, „erlaubt“ und „geduldet“ gibt.

Good to know: Spitzensorten von Portwein stammen oft aus der Gegend um das Dorf Pinhão.

Eine sommerliche Landschaft mit Oliven und Wein

Nerdpedia

Früher gab es beim Portwein eine strenge Trennung von Anbau durch Portugies:innen und Handel durch Ausländer:innen. Aus diesem Grund gibt es Traditionslabel mit englischen Namen wie Graham’s, Forrester oder Fladgate & Yeatman oder deutsche Portwein-Marken wie Köpke, Burmester oder Andresen.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Portweintypen von Ruby bis Vintage

Portwein ist gleich Portwein? Nein, denn es gibt verschiedene Unterkategorien:

Good to know: Als Königsklasse bieten die Vintage Ports den intensivsten Geschmack, der sich im Mundraum zudem noch verändern kann.

Darum schmeckt Portwein so süß und hat mehr Alkohol

Portwein ist ein sogenannter Likörwein oder Fortified Wine, der mehr Alkohol enthält als normaler Wein – nämlich um die 20 Prozent statt bis zu 13 Prozent. Grund dafür ist das besondere Herstellungsverfahren von Portwein, das auch für die höhere Süße verantwortlich ist. Denn der übliche Gärungsprozess wird hier durch die Zugabe von Alkohol vorzeitig unterbrochen, was wiederum die Hefe abtötet, bevor sie die gewöhnliche Zuckermenge für die Gärung im Most verbrauchen kann.

Dafür eignet sich Portwein besonders gut

Weil Portwein deutlich mehr Alkohol als normaler Wein enthält, sollte er zu ganz besonderen Anlässen eingesetzt werden.

Good to know: Auch bei Portwein gibt es je nach Preis und Herkunft unterschiedliche Qualitätsstufen. Informiere dich also, woran du guten Wein erkennen kannst.

Vier Gläser Port auf einem Fass

Von Port zu Port

Portwein ist eine traditionelle Spezialität aus Portugal, die jede:r Weinliebhaber:in unbedingt probieren sollte. Ein tiefroter Ruby mit dem süßen, fruchtigen Geschmack mundet dabei ebenso gut wie ein etwas intensiverer Tawny oder ein halbtrockener White. Vor allem als Aperitif oder Digestif ist Portwein ein idealer Bestandteil eines besonderen Essens.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN