Bitte Suchbegriff eingeben…

Bike-Check: Die 7 wichtigsten Fahrradarten und wofür sie sich eignen

Ein Radfahrer fährt durch unbefestigtes Gelände
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Du suchst ein neues Fahrrad für herrliche Touren, sportliche Herausforderungen oder den Alltag in der City – und weißt noch nicht, welches Bike zu dir und deinen Zielen passt? Angesichts der vielen verschiedenen Fahrradtypen ist das wenig erstaunlich: Inzwischen gibt es zweirädrige Spezialisten für jeden Einsatzbereich. Und seit dem Siegeszug der E-Bikes ist die Auswahl noch größer geworden. Hier erhältst du einen Überblick über die wichtigsten Fahrradarten und erfährst, für wen sie die richtige Wahl sind.
  1. Das Citybike: Praktisch im Alltag
  2. Das Trekkingrad: Ein echter Allrounder
  3. Das Rennrad: Ein sportlicher Flitzer
  4. Das Triathlonrad: Die absolute Sportskanone
  5. Das Mountainbike: Für Stock und Stein
  6. Das Gravelbike: Grenzenlose Freiheit
  7. Das Liegerad: Für Individualist:innen
  8. Fahrradarten: Für jeden Typ ein passendes Bike

Das Citybike: Praktisch im Alltag

Gerade in der Stadt ist das Fahrrad unschlagbar. Du kommst damit schnell von A nach B, lässt Staus links liegen und benötigst weder Fahrkarte noch Parkplatz. Citybikes sind praktische und unkomplizierte Alltagsbegleiter, wahlweise mit tiefem Einstieg zum schnellen und unkomplizierten Auf- und Absteigen, aufrechter Sitzposition für den guten Überblick und pflegeleichter Nabenschaltung und Felgen- oder Scheibenbremsen. Das heißt aber nicht, dass hier der Style zu kurz kommt. Elegante Urbanbikes oder schnelle Pendlerbikes wie das Commuter 9 LTD von Canyon haben das gute alte Hollandrad längst abgehängt.

Einsatzbereich von Citybikes

Weitere Merkmale von Citybikes

Ein junges Paar fährt an einem Fluß mit dem Rad.

Nerdpedia

Keine Lust auf häufiges Ölen der Kette? Gerade für Citybikes, die auch bei Regen oder Schnee gefahren werden, lohnt sich ein Riemenantrieb von Gates. Er ist wartungsfrei und läuft geräuschlos. Außerdem hält der Riemen dreimal so lang wie eine Kette.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Das Trekkingrad: Ein echter Allrounder

Trekkingräder heißen auch Tourenräder. Denn sie sind ideale Begleiter für genussvolle Fahrten übers Land, unter anderem dank sportlich komfortabler Sitzposition. Zuverlässigkeit, Komfort und eine umfassende Ausstattung stehen bei ihnen im Lastenheft, darunter ein stabiler und zugleich leichter Aluminiumrahmen, optional mit tiefem Einstieg, Federgabel und eventuell gefederte Sattelstütze, Kettenschaltung oder hochwertige Nabenschaltung und Scheibenbremsen. Dank dieser Eigenschaften sind die Top-Allrounder unter den Fahrradarten in hohem Maße alltagstauglich. Wer sich von der oft etwas biederen Optik nicht abschrecken lässt, ist mit einem Trekkingrad in vielen Lebenslagen gut unterwegs.

Einsatzbereich von Trekkingrädern

Weitere Merkmale von Trekkingrädern

Ein Paar fährt an einer Weide entlang

E-Bikes für alle Fälle

Die meisten hier genannten Fahrradtypen gibt es auch als E-Bikes, insbesondere die Auswahl an E-Mountainbikes ist mittlerweile riesig. Und selbst bei Rennrädern hat die elektrische Tretkraftunterstützung Einzug gehalten. Der eingebaute Rückenwind erhöht den Preis eines Fahrrads um mindestens 1.500 Euro gegenüber einem vergleichbaren Modell ohne E-Antrieb. Günstiger kann es sein, ein Fahrrad zum E-Bike umzurüsten.

Das Rennrad: Ein sportlicher Flitzer

Mit hoher Geschwindigkeit über einsame Straßen flitzen, das Ausdauertraining mit Landschaftsgenuss verbinden – immer mehr Velo-Fans verfallen dem Reiz des Rennradfahrens. Die leichten Rahmen sind meist aus Carbon oder Aluminium, Federung ist nicht vorhanden. Oft verfügen die Räder über eine Kettenschaltung, immer häufiger kommen auch elektronische Schaltungen wie die SRAM Force eTap AXS zum Einsatz; Scheibenbremsen sind mittlerweile Standard.

Ein Rennrad ist ein Sportgerät mit Erlebniswert und Kultfaktor. Aber Rennrad ist nicht gleich Rennrad. Die verschiedenen Untertypen variieren nicht zuletzt hinsichtlich des Komforts, den sie für lange Ausfahrten bieten. Doch eines ist allen „Rennern“ gemeinsam: Sie sind etwas für Sportfans mit Lust auf Tempo.

Einsatzbereich von Rennrädern

Weitere Merkmale von Rennrädern

Ein Radfahrer fährt einen Berg hinauf

Unbegrenzt Punkten


Jeden Tag und mit jedem Karteneinsatz deiner Amex sammelst du Punkte. Egal ob in der Nähe oder rund um den Globus – du erhältst pro Euro einen Punkt. Zusatzkarten sammeln automatisch mit und es gibt keinen Verfall der Punkte während deiner Mitgliedschaft.

Grenzenlos belohnen:

  • Sachprämien: Finde dein neues Lieblingsstück.
  • Prämienvielfalt: Wähle aus starken Marken.
  • Zahlen mit Punkten: Deine Punkte machen es möglich oder begleiche Kartentransaktionen einfach nachträglich mit Punkten.
  • Reisen: Erkunde die Welt. Ob Punktetransfer zu Airline-/Hotel-Partnern, Prämienflüge oder Online-Reise-Service von American Express – du hast die Wahl.
  • Gutscheine: Mach dir selbst oder anderen eine Freude.
  • Spenden: Tue Gutes und setze Punkte für einen guten Zweck ein.

Das Triathlonrad: Die absolute Sportskanone

Ein Triathlonrad ist einem Rennrad sehr ähnlich. Allerdings ist es in einigen Aspekten perfektioniert für die Anforderungen der Sportler:innen, die an einem solchen Mehrkampf teilnehmen:

Triathlonräder sind ein gutes Stück teurer als Rennräder mit vergleichbarer Ausstattung. Die Anschaffung eines solchen Bikes lohnt sich nur für das Training und die Wettkämpfe selbst. Für normale Rennradtouren in der Gruppe ist es nicht geeignet.

Ein Radfahrer auf einem Triathlonbike

Das Mountainbike: Für Stock und Stein

Mit dem Fahrrad durch die Landschaft kurven, den Flow auf gewundenen Pfaden erleben – ein Mountainbike (MTB) ermöglicht Fahrfreude abseits befahrener Straßen und eignet sich bestens als Fitnessgerät. Dank seiner breiten Stollenreifen und der Federung nimmt es Stock und Stein mit Leichtigkeit.

Die Räder sind meist mit Kettenschaltung und Scheibenbremsen ausgestattet, verfügen über einen leichten und stabilen Rahmen aus Stahl, Carbon, Aluminium oder auch Titan, eine Federung ist entweder an der Vorderradgabel („Hardtail“) oder an Vorder- und Hinterrad („Fully“). Die zahlreichen Gänge nehmen selbst steilen Anstiegen den Schrecken – das Mountainbike ist ideal für sportliche Naturfreund:innen.

Einsatzbereich von Mountainbikes

Weitere Merkmale von Mountainbikes

Ein Mountainbiker fährt durch einen Wald

Nerdpedia

Als Wiege des Mountainbikesports gilt der Mount Tamalpais in Marin County (Kalifornien). Anfang der 1970er-Jahre bretterten dort MTB-Pioniere wie Gary Fisher und Joe Breeze mit Ballonreifen-Bikes die Schotterpisten hinab.

Das Gravelbike: Grenzenlose Freiheit

Das Gravelbike ist ein vergleichsweise junger Fahrradtyp. Zumindest unter diesem Namen, denn Gravelbikes ähneln den klassischen Crossbikes. Jedenfalls sind sie der ideale Mittelweg zwischen Rennrad und Mountainbike: einerseits wendig und schnell, andererseits robust und geländegängig. Die Räder nutzen Kettenschaltung und Scheibenbremsen, die leichten Rahmen sind meist aus Aluminium oder Carbon, keine Federung.

Weil viele Gravelbikes zudem Befestigungspunkte für Gepäcktaschen aufweisen, sind sie gut für das sogenannte Bikepacking geeignet, also längere Touren mit Übernachtungsgepäck.

Einsatzbereich von Gravelbikes

Weitere Merkmale von Gravelbikes

Zwei Radfahrer auf einer staubigen Straße

Das Liegerad: Für Individualist:innen

Windschnittig und selbst auf langen Strecken bequem – Liegeräder trumpfen vor allem mit ihrem geringen Luftwiderstand und komfortablen Schalen- oder Netzsitzen auf. Auch bei Rückenproblemen lassen sich damit lange Distanzen in sportlichem Tempo zurücklegen, dank des niedrigen Schwerpunktes sogar mit reduzierter Sturzgefahr. Es gibt sie mit zwei oder auch drei Rädern, „Trikes“ genannt, mit unterschiedlichen Federungen und mit teils aufwendigen Rahmen, meist aus Aluminium.

Liegefahrräder sind zwar nicht so handlich wie normale Bikes, haben aber eine eingefleischte Fangemeinde – nicht zuletzt wegen ihrer individuellen Note.

Einsatzbereich von Liegerädern

Wichtigste Merkmale von Liegerädern

Eine junge Frau auf einem Liegerad

Angst vor einem Fehlkauf?

Viele mit Amex bezahlte Produkte kannst du bis zu 90 Tage nach Einkauf wieder zurückgeben. Voraussetzung: Der Artikel ist noch neuwertig.

Fahrradarten: Für jeden Typ ein passendes Bike

So unterschiedlich die Geschmäcker und Vorlieben sind, so vielfältig ist der Fahrradmarkt. Für jeden noch so kleinen Einsatzbereich gibt es eine hochspezialisierte Fahrradart. Vor dem Kauf solltest du deshalb genau überlegen, was du brauchst. Das lohnt sich, denn Fahrräder sind heute echte Spezialisten, die den Fahrspaß auf die Spitze treiben. Übrigens: Falls du den bestmöglichen Kompromiss suchst, fährst du mit einem Trekkingrad richtig.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien

Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN