Bitte Suchbegriff eingeben…

Besser reisen: 6 geniale Reise-Gadgets für unterwegs

Ein Mann und eine Frau packen einen Koffer für eine Urlaubsreise.
Maike Schade
Er könnte so schön sein, der Urlaub. Location, Wetter, alles passt. Eigentlich. Wäre nicht im Hotelzimmer der Laptop geklaut worden. Der Kaffee eine Zumutung. Die Wasserflaschen auf der Wandertour so schwer. Und dann macht auch noch das Smartphone mitsamt der gespeicherten Wanderkarte schlapp: Akku leer. Gewiss, für alle Fälle sind Reisende selten gerüstet. Doch diese smarten Travel-Gadgets machen den Urlaub sicherer, komfortabler und einfacher.

1. Pacsafe Travelsafe: Wertvolles sicher verstaut

Nicht jedes Hotel verfügt über einen Zimmersafe – oder einen, der groß genug ist, um beispielsweise den Laptop darin unterzubringen. Zwei australische Weltenbummler haben ein Lösung für dieses Problem entwickelt: den Pacsafe Travelsafe. Dabei handelt es sich um eine Art Seesack mit integriertem Drahtkäfig und Stahlkabel, der mit einem Zahlenschloss an einem festen Gegenstand wie beispielsweise dem Heizkörper befestigt werden kann.

Er bietet zwar nicht so guten Schutz wie ein echter Safe, kann aber gerade in abgelegenen Reiseregionen oder sehr einfachen Unterkünften eine große Bereicherung sein. Die 3 bis 16 Liter Volumen je nach Ausführung bieten für jeden Bedarf genügend Platz. In ein großes Modell passen beispielsweise ein 15-Zoll-Rechner, eine Kamera, Schmuck und Papiere. Wenn er nicht benötigt wird, lässt sich der Reisesafe platzsparend zusammenrollen.

Infos: Pacsafe Travelsafe X15; ca. 120 Euro, je nach Modell

Nice to know: Pacsafe setzt sich für eine saubere Umwelt ein und stellt einige Produkte aus alten Plastikflaschen und Fischernetzen her, die aus den Ozeanen gefischt werden. Zum Beispiel: diebstahlsichere Rucksäcke.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

2. Samsara Smart Suitcase: Der schlauere Koffer

Intelligente Gepäckstücke gibt es viele – mit praktischen Taschen und sinnigen Aufbewahrungslösungen. Der Samsara Smart Case ist aber mehr als nur clever: Er ist – buchstäblich – smart. Der Aluminiumtrolley ist mit einer entnehmbaren „Smartunit“ mit Powerbank, Sensoren und USB-Port ausgestattet. Darüber können Handy und Laptop unterwegs geladen werden.

Der Koffer lässt sich außerdem in einen kleinen Schreibtisch verwandeln. Über eine kostenlose App schlägt der Smart Suitcase zudem Alarm, wenn er vom Besitzer oder der Besitzerin entfernt oder außer Sichtweite geöffnet wird. Beim Öffnen im Dunkeln geht im Kofferinneren ein Licht an. Die Abmessungen erfüllen die Anforderungen der Airlines, damit er auch im Kabinengepäckfach verstaut werden kann.

Damit nicht genug: Die „Next Gen” rollt an. Sie kann noch mehr: Die neue Trolley-Generation verfügt über GPS und Bluetooth und ist somit jederzeit über die App lokalisierbar. Gerade kein WLAN oder mobile Daten? Macht nichts, der smarte Koffer wird zum Wifi-Hotspot. Der Marktstart ist für 2021 geplant.

Infos: Samsara Smart Suitcase; 339 Dollar (inklusive Verschiffungsgebühren aus den USA)

Nice to know: Samsara ist Sanskrit und bedeutet wörtlich „beständiges Wandern“. Das Unternehmen sieht darin ein Sinnbild für ein „unbeschwertes Reisen mit Gepäckstücken, die einen ständig in Bewegung halten“. In einigen indischen Religionen wie dem Buddhismus ist damit hingegen der Kreislauf der Wiedergeburten gemeint.

Zwei Menschen mit einem Koffertrolley in der Hand stehen am Gleis einer U-Bahn.

3. Scrubba Stealth Pack: Must-have-Gadget für Outdoor-Abenteuer

Dieser 4-in-1-Rucksack ist ein absolutes Must-have für alle, die in der Wildnis unterwegs sind. In ihm können Kleidung und Ausrüstung nicht nur wasserdicht, sondern mithilfe eines Ventils wie bei einem Kompressionsbeutel auch besonders platzsparend aufbewahrt werden. Gleichzeitig ist der Stealth Pack eine transportable Waschmaschine: Einfach die Kleidung, Wasser und Waschmittel einfüllen und ordentlich wringen und rubbeln. Die Innenseite hat eine waschbrettartige Oberfläche, sodass Schmutz und üble Gerüche herausgewalkt werden. Danach spülen, trocknen, fertig.

Wer eine Dusche nehmen möchte vor dem Anziehen der frischen Kleidung, kann auch das: Mit Wasser befüllt und beispielsweise an einem Ast aufgehängt, verwandelt sich der Scrubba Stealth Pack dank des Ventils in eine erfrischende Brause. Die eierlegende Wollmilchsau mag eine Legende sein – den wasserdichten Waschmaschinen-Duschen-Kompressionsrucksack gibt es wirklich.

Infos: Scrubba Stealth Pack, ca. 90 Euro

Nice to know: Von Scrubba gibt es auch eine einfache, nur 145 Gramm leichte Wash Bag ohne weitere Funktionen. Die kleinste Waschmaschine der Welt.

Schwarzer Outdoor-Rucksack an einem großen Stein gelehnt.

4. Wacaco Nanopresso: Guter Espresso – handmade

Schlechter Kaffee am Rastplatz? Nie wieder. Wer am liebsten seine geliebte italienische Espressomaschine auf Reisen mitnehmen möchte, findet in der Wacaco Nanopresso eine gute Alternative: Der Espresso, den diese kleine Handmaschine produziert, überzeugt mit dicker Crema und vollem Aroma. Einfach aufschrauben, heißes Wasser (notfalls aus der Thermoskanne) und hochwertigen gemahlenen Kaffee einfüllen, schließen, pumpen und genießen. Bis zu 18 bar Druck kann die Nanopresso aufbauen – weit mehr als nötig für exzellenten Espressogenuss. Und das ganz ohne Strom.

Infos: Wacaco Nanopresso; ab 64,95 Euro

Nice to know: Schutzhülle, Einsatz für Nespresso-Patronen und „Barista Kit“ für bis zu 120 Milliliter (Standard: 80) sind ebenfalls erhältlich.

Eine Frau gießt sich bei einer Wanderung einen Espresso aus einer Thermoskanne in einen Becher.

Reise-Gadgets: die Basics

Es müssen nicht immer teure Gadgets sein. Auch kleine, praktische Dinge sollten in keinem Reisegepäck fehlen. Dazu gehören unter anderem: 
  • ein Nackenhörnchen oder aufblasbares Reisekissen
  • ein elektronischer Stichheiler gegen Insektenstiche
  • Vakuumbeutel, damit mehr Gepäck in den Koffer passt
  • kleine, nachfüllbare Silikonflaschen für das Lieblingsshampoo und -duschgel
  • ein Geldgürtel oder eine Geldkapsel
  • ein Reise-Nagelpflegeset
  • ein Universal-Waschbeckenstöpsel (in wie vielen Hotels gibt es keinen, wenn er gebraucht wird?!)
  • ein Strand-Safe: kleine verschließbare Behälter für Bargeld oder Schmuck, die beispielsweise wie eine Sonnenmilchflasche oder Getränkedose aussehen
  • ein Steckdosenadapter bei Reisen ins EU-Ausland, am besten mit USB-Ports

5. Grayl GeoPress: Geniale Lösung für sauberes Trinkwasser

Sauberes Wasser ist essenziell – und keineswegs immer und überall verfügbar. Bakterien, Viren, Schwermetalle, Pestizide oder schlicht Dreck können es verunreinigen und nicht nur den Genuss schmälern, sondern auch schädlich für die Gesundheit sein. Die Wasserfilter-Trinkflasche von Greyl verschafft Abhilfe: Das verschmutzte Wasser wird in die Flasche gefüllt und durch einen Filter sauber in eine kleinere gedrückt. Schwebstoffe, Bakterien, Viren und die meisten Chemikalien bleiben draußen. Und das Beste: Es entsteht keinerlei Plastikmüll. Besser gadget’s nicht.

Infos: Grayl GeoPress, 99,95 Euro

Nice to know: Die Idee für den Greyl-GeoPress-Reisewasserfilter entstand in einer Bar in Seattle. Die Kritzelei auf der Serviette war aber deutlich mehr als eine Schnapsidee: Gleich beim ersten Fundraising bei Kickstarter kamen mehr als 250.000 Dollar zusammen.

Ein Mann in Shorts steht in einem klaren Fluss und und füllt Wasser in eine Trinkflasche.

6. AcousticSheep Sleepphones: Travel-Gadget für süße Träume

So schön das Hotelzimmer auch sein mag: Das Einschlafen ist in der ungewohnten Umgebung manchmal schwierig. Ein erholsames Nickerchen im Flieger oder der Bahn? Wäre traumhaft, ist aber für viele unmöglich. Gut, dass es dafür ein geniales Gadget gibt: die AcousticSheep Sleepphones. Die Hörer sind in ein weiches, waschbares Stirnband aus Fleece integriert. Das ist nicht nur angenehm zu tragen, sondern schirmt auch störende Außengeräusche wie Verkehrslärm oder Schnarchen ab. Schäfchen zählen war gestern.

Infos: AcousticSheep Sleepphones; ca. 90 Euro, je nach Modell oder Ausführung

Nice to know: Laut dem Unternehmen werden die Sleepphones sogar von Ärzt:innen verschrieben – statt Schlaftabletten oder auch zur Tinnitus-Behandlung.

Eine Frau liegt mit ihrem Mann im Bett und trägt ein graues Filz-Stirnband mit integrierten Kopfhörern.

Reise-Gadgets: Was die Zukunft (vielleicht) bringt

Ein Blick auf Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter oder Startnext zeigt: Es gibt viele findige Köpfe, die spannende Ideen in Sachen Travel-Gadgets entwickeln. Zum Beispiel Koffer, die ihren Besitzer:innen selbsttätig folgen oder mit einer Innenkamera ausgestattet sind, die den Check-in am Flughafen erleichtern soll. Ein innovatives Serum, das die Haut kühlt und vor UV-Strahlung schützt. Eine Schlafvorrichtung, die den Kopf zuverlässig aufrecht hält und so Nackenschmerzen vorbeugt. Ob all diese Dinge irgendwann erhältlich sein werden? Wir werden sehen.

Mehr zu dem Thema