Bitte Suchbegriff eingeben…

Die schönsten Nationalparks in Kanada

Ein Wanderer steht an einem See im Gebirge eines Nationalparks in Kanada
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Dunkle Wälder, schroffe Berge und türkisblaue Gletscherseen: Für alle, die sich nach unberührten Naturlandschaften sehnen, ist Kanada ein Paradies. Von den imposanten Gebirgsketten der Rocky Mountains bis zu den Sumpf- und Inselgebieten im Osten verspricht das Land eine Fülle einmaliger Erlebnisse. Aber welches sind die schönsten Nationalparks in Kanada? Wir laden dich zu einer kleinen Reise ein.
  1. Nationalparks in Kanada: 48 Traumziele
  2. Nationalparks im Osten Kanadas: Entspannen am Wasser
  3. Nationalparks im Westen Kanadas: Imposante Gipfel
  4. Unvergessliche Erlebnisse in Kanadas Nationalparks

Nationalparks in Kanada: 48 Traumziele

Wenn du sämtliche kanadischen Nationalparks besuchen möchtest, musst du wohl auswandern oder zumindest mehrere Monate in dem Land verbringen. Doch vermutlich hast du nur einen Urlaub lang Zeit, um die Pracht des Landes zu genießen. Welche der insgesamt 48 Nationalparks solltest du also wählen? Angesichts der Schönheit aller Nationalparks fällt eine klare Empfehlung schwer. Auf jeden Fall hilft es, wenn du dich auf einen Teil des Landes konzentrierst und ihn möglichst eingehend besichtigst, statt alles sehen zu wollen.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Parks Canada: Zentralverwaltung der kanadischen Nationalparks

Die Nationalparks Kanadas werden zentral von der Regierungsbehörde Parks Canada verwaltet. Diese stellt schon seit 1885 Land für öffentliche Grünanlagen zur Verfügung, um Erholungsflächen für die Bevölkerung zu schaffen. Seit 1930 gibt es den sogenannten National Park Act, eine Verordnung, die bestimmte Gebiete unter Schutz stellt – die Geburtsstunde der Nationalparks.

In den 1970er-Jahren wurde Kanada in Regionen eingeteilt, in denen insgesamt 39 Nationalparks eingerichtet werden sollen. In zehn von ihnen gibt es bisher noch keine Nationalparks, in den Rocky Mountains und den St. Lawrence Lowlands dagegen jeweils fünf. Langfristig soll jede Region mindestens einen Nationalpark enthalten.

Parkbesuch: Nur mit Eintrittskarte

Um die Nationalparks zu besuchen, brauchst du eine Eintrittskarte („Permission“) – einen Daily Pass für Tagesausflüge oder einen Jahrespass. Die Preise findest du auf der Webseite der Regierungsbehörde Parks Canada. Falls du in einem Nationalpark zusätzlich campen oder Feuer machen möchtest, zahlst du eine Extragebühr.
Blick auf eine Felsformation im Meer bei Sonnenuntergang in einem kanadischen Nationalpark

Nationalparks im Osten Kanadas: Entspannen am Wasser

Ontario, Québec, New Brunswick – im Osten Kanadas kannst du nicht nur Toronto besichtigen und die Niagarafälle bewundern und fotografieren: Auch die Nationalparks warten mit zahlreichen Highlights auf.

Point-Pelee-Nationalpark (Ontario)

Der Point-Pelee-Nationalpark ist eines der kleinsten Naturschutzgebiete Kanadas. Er lässt sich bequem an einem Tag erkunden, liegt auf der gleichnamigen Halbinsel am südlichsten Punkt des Landes und bietet eine Vegetation, die eher für südlichere Gefilde typisch ist – rote Zedern, Walnussbäume und Sykomoren oder auch Maulbeerfeigenbäume.

Ein besonderes Highlight ist das Schilfgebiet am Nordrand. Um es zu besichtigen, kannst du den Bretterrundweg Marsh Boardwalk nutzen oder hindurchpaddeln. Auch für Vogelliebhaber:innen ist die Gegend ein Paradies – nirgendwo sonst in Kanada sind Vogelbeobachtungen so gut möglich wie hier.

Größe: 15 Quadratkilometer
Gründung: 1918
Hoteltipps: Days Inn by Wyndham Leamington, Best Western Plus Leamington Hotel

Nice to know: Die Halbinsel Pointe-Pelée erhielt ihren Namen Anfang der 1600er-Jahre vom französischen Entdecker Étienne Brûlé. Der Grund war ihre karge Vegetation – „pelé“ bedeutet im Französischen „kahl“.

Extra-Tipp für deine Kanadareise 

Besitzer:innen einer American Express Karte sind auf Reisen weltweit gut abgesichert. Eine Verkehrsmittel-Unfallversicherung ist ab der Blue Card inklusive.*

Thousand-Islands-Nationalpark (Ontario)

Der kleinste Nationalpark Kanadas lädt mit seinen vielen Wasserflächen zum Paddeln und zu Bootsfahrten ein und fasziniert mit malerischen Aussichten.

Bis 2013 hieß der Park noch St. Lawrence Islands National Park, erst dann wurde er nach dem umgebenden Naturraum benannt. Ein sprechender Name, denn ein Großteil der Nationalparkareale befindet sich auf insgesamt 21 größeren Inseln. Für Besucher:innen geöffnet ist der Park übrigens nur von Ende Mai bis Anfang Oktober.

Zu den Highlights im Schutzgebiet gehören Hub Island, die weltweit kleinste bewohnte Insel mit einem einzigen Haus, und das im Stil einer Rheinburg erbaute Boldt Castle auf Heart Island. Das Schloss ist die Hauptattraktion des Parks – nicht zuletzt aufgrund seiner Entstehungsgeschichte: Der Hotelmagnat George C. Boldt ließ es aus Liebe zu seiner Frau Louise erbauen.

Größe: 9 Quadratkilometer
Gründung: 1904
Hoteltipp: Confederation Place Hotel

Good to know: Boldt Castle ist nur per Boot erreichbar – und liegt bereits in den USA. Falls du die Burg besuchen willst, musst du also die nötigen Einreisepapiere besitzen.

Ein Schiff fährt im kanadischen Nationalpark Thousand Islands an vielen kleinen Inseln vorbei.

Beste Reisezeiten

Die meisten Nationalparks in Kanada sind ganzjährig geöffnet, einige schließen jedoch im Winter. Als Besuchszeiten sind der Sommer und der frühe Herbst besonders beliebt: Dann herrschen hier milde Temperaturen und es regnet nur wenig. Im östlichen Kanada wird es im Sommer etwas wärmer als im Westen. Falls du deine Winterjacke lieber zu Hause lassen möchtest, sind die Monate Juni bis Oktober besonders gut geeignet.
Besonders faszinierend ist der Indian Summer: Vor allem im Osten des Landes färben sich die Laubbäume dann gelb, rot und orange – ein wirklich spektakulärer Anblick.

Forillon-Nationalpark (Québec)

Auf einer Halbinsel gelegen, bietet dieser Nationalpark seinen Besucher:innen alle Naturschönheiten einer Küstenregion: Wälder, Marschland, Dünen, erodierte Felsen, Flüsse, Seen und Wasserfälle.

Hier kannst du Leuchttürme besichtigen, schnorchelnd die Unterwasserwelt erkunden oder oberhalb der Steilküste am Wasser entlangwandern. Mit etwas Glück und einem guten Fernglas schwimmt dir sogar ein Grind-, Finn- oder Blauwal vor die Linse. Diese werden hier regelmäßig gesichtet, ebenso wie Robben und Delfine.

Land, Meer und Himmel fließen in diesem Park förmlich ineinander – eine Symbiose, die in Kanada nahezu einzigartig ist.

Größe: 244 Quadratkilometer
Gründung: 1970
Hoteltipps: Hôtel-Motel Le Pharillon, Riôtel Percé, Hotel Baker

Nice to know: Den besten Rundumblick hast du vom Aussichtsturm auf dem Mount Saint Alban.

Finanzspritze für deine Reise nach Kanada 

American Express schenkt dir zu jeder Platinum Card 200 Euro Reiseguthaben jährlich.*

Kouchibouguac-Nationalpark (New Brunswick)

„Fluss der großen Fluten“ heißt Kouchibouguac in der Sprache des Mikmaq-Volkes – ein anfangs vielleicht schwer auszusprechender Name, der aber sehr melodisch klingt und gleich erklärt, was diesen Nationalpark auszeichnet. Hier gibt es nämlich Ebbe und Flut.

Neben langgestreckten Fluss-, Sumpf- und Küstenlandschaften ist insbesondere die örtliche Fauna bemerkenswert: Im Park findest du seltene Vogelarten, die zweitgrößte Seeschwalben-Population Nordamerikas und zahlreiche Schmetterlinge, aber auch Rehe, Schwarzbären und Elche.

Größe: 239 Quadratkilometer
Gründung: 1969

Nice to know: Der Park eignet sich perfekt für einen Tagesausflug.

Blick auf eine Landzunge im Meer des Forillon-Nationalparks in Kanada

Provincial Parks in Kanada

Neben den bekannten Nationalparks gibt es in Kanada mehrere Hundert kleinere, aber nicht weniger sehenswerte Provincial Parks. Sie sind etwas ruhiger und übersichtlicher als die anderen Schutzgebiete und eignen sich perfekt für einen Wochenendausflug.
Für die meisten Provincial Parks wird eine separate Eintrittsgebühr verlangt, eine Nationalpark-Permission ist hier also nicht gültig. Besonders sehenswert sind etwa die Parks in der Nähe von Toronto: Algonquin, Killarney und Pinary Provincial Park. Auch der Westen Kanadas beherbergt schöne Provinzparks, insbesondere British Columbia mit dem Manning und Wells Gray sowie dem Cape Scott Provincial Park an der Nordspitze von Vancouver Island.

Nationalparks im Westen Kanadas: Imposante Gipfel

Das Highlight für alle Reisenden, die sich Richtung Westküste orientieren, sind die Rocky Mountains. Ein Auto ist allerdings Pflicht: Plane also deinen Roadtrip, steig ein und fahre nach dem Motto „Sea to sky“ oder „Sky to sea“ durch Alberta und British Columbia. Das majestätische Bergpanorama macht selbst lange Autofahrten zum Abenteuer, und beide Regionen beherbergen eine Reihe spektakulärer Nationalparks.

Jasper-Nationalpark (Alberta)

1907 gegründet, 10.878 Quadratkilometer groß, rund 2,5 Millionen Besucher:innen jährlich – die Eckdaten des größten kanadischen Nationalparks sind beeindruckend. Nur der Banff-Park verzeichnet noch höhere Besucherzahlen.

Der Jasper-Nationalpark beeindruckt mit einer unvergleichlichen Bergwelt, die zu Outdoor-Aktivitäten einlädt. Hier findest du Gletscher, Wasserfälle, Canyons und Seen von so schöner Farbe, dass es schwerfällt, den Blick von ihnen zu wenden. Rund um das faszinierende Columbia Icefeld, das sich über 325 Quadratkilometer erstreckt, erheben sich einige der höchsten Gipfel der Canadian Rocky Mountains.

Auch die Tierwelt ist außerordentlich vielfältig: Mit etwas Glück kannst du etwa Schwarzbären und Pumas, Elche, Wapitis und Bergziegen in freier Wildbahn beobachten.

Größe: 10.878 Quadratkilometer
Gründung: 1907
Hoteltipps: Athabasca Hotel, Maligne Lodge, Chateau Jasper

Must-sees: Die beiden Highlights des Parks sind der Maligne Lake und der Maligne Canyon – perfekt für eine Wanderung. Im Sommer tummeln sich hier zwar die Urlauber:innen, doch du findest immer einen ruhigen Platz.

Blick auf eine Landschaft mit Wanderweg an einem Fluss im Jasper-Nationalpark in Kanada

Die Rocky Mountains: Eine imposante Naturlandschaft

Die Rocky Mountains sind ein Faltengebirge im Westen Nordamerikas, das sich rund 5.000 Kilometer von Alaska bis nach New Mexico in den USA erstreckt. Falls du Zeit und Lust auf spektakuläre Natur hast, kannst du deine Kanadatour mit einem Roadtrip durch den US-Teil der Rocky Mountains und die dortigen Nationalparks der USA verlängern. Auch der berühmte Yellowstone-Nationalpark gehört zu den Rocky Mountains.

Banff-Nationalpark (Alberta)

Der Banff-Nationalpark war nicht nur der erste Nationalpark Kanadas, sondern auch der zweite in ganz Nordamerika und der dritte weltweit. Seinen Namen verdankt er indirekt dem ersten Präsidenten der Eisenbahngesellschaft Canadian Pacific Railway: Dieser benannte den dort gelegenen Ort Banff nach seinem Geburtsort, der Region Banffshire in Schottland.

Für deinen Besuch im Banff-Nationalpark solltest du dir auf jeden Fall mehrere Tage Zeit nehmen. Zu den Must-sees gehört der Moraine Lake im Valley of the Ten Peaks: ein Bergsee im schönsten Türkis, von zehn Gipfeln umgeben, die sich je nach Wetterlage im Wasser spiegeln oder von Wolken umhangen sind.

Weitere Spots sind der Lake Louise mit seinem historischen Hotel Château Lake Louise sowie der freundliche Ort Banff selbst – sehr touristisch, aber auch sehr sehenswert. Oder du ziehst die Wanderschuhe an und erkundest die Natur mit ihren wilden Flüssen, traumhaften Wäldern und Tieren wie Wapitis.

Größe: 6.641 Quadratkilometer
Gründung: 1885
Hoteltipps: Post Hotel & Spa, Lamphouse Hotel, The Malcolm Hotel

Good to know: Zwischen Jasper und Banff liegt der Icefields Parkway, ein gut 230 Kilometer langer Highway, der mitten durch die Rocky Mountains führt – perfekt, um von einem Nationalpark zum anderen zu kommen.

Blick auf einen Wasserfall in einer Berglandschaft im Jasper-Nationalpark in Kanada

Medizinische Hilfe auf deiner Reise durch Kanada 

Bei der American Express Gold oder Platinum Card ist eine Auslandsreise-Krankenversicherung bereits inklusive.*

Waterton-Lakes-Nationalpark (Alberta)

Ebenfalls in Alberta, aber weiter südlich, an der Grenze zum US-Bundesstaat Montana, liegt der Waterton-Lakes-Nationalpark. Schon die Fahrt von Osten hierher ist spektakulär: Der Highway 5 hält zunächst auf eine schroffe Felswand zu, bis sich irgendwann ein großes Felsentor zeigt.

Im Park selbst wirkt alles etwas sanfter als im Banff-Park – die Berge sind weniger schroff, und Seen wie der namensgebende Waterton Lake bezaubern ebenso wie die endlose Weite der Prärie. Mit dem US-amerikanischen Glacier-Nationalpark bildet der Park den Waterton-Glacier International Peace Park, der seit 1995 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört.

Ein absolutes Highlight ist der Red Rock Canyon mit seinem prächtigen Farbenschauspiel: Markante rot-weißen Felsen umfassen hier einen schmalen Flusslauf, während sich im Hintergrund grüne Fichten recken.

Auf dem Upper Waterton Lake lohnt sich eine Bootstour: Vom Wasser aus ist der Blick auf die imposante Bergkulisse besonders beeindruckend. Und am Rande kannst du die Grenze zu den USA ausmachen, die sich als 30 Meter breite Schneise durch den Wald zieht.

Größe: 525 Quadratkilometer
Gründung: 1895
Hoteltipp: Prince of Wales Hotel

Nice to know: In Waterton findet alljährlich im Juni das Waterton Wildflower Festival statt, das neun Tage lang die Vielfalt der Wildblumenarten im Park feiert und zu Ausritten, botanischen Wanderungen und Konzerten einlädt.

Blick auf eine Landzunge in einem See zwischen Bergen in einem Nationalpark in Kanada

Auf der Überholspur 

Mit deiner Gold oder Platinum Card genießt du exklusive Vorteile bei unseren Mietwagenpartnern Avis, Hertz und SIXT wie zum Beispiel ein Upgrade auf die nächsthöhere Fahrzeugkategorie (nach Verfügbarkeit) oder Ermäßigungen auf Standardraten.*

Yoho-Nationalpark (British Columbia)

Mehr als 20 Dreitausender, enge Täler, malerische Seen: Kein Wunder, dass „Yoho“ auf Cree, der Sprache eines indigenen Volkes der Rocky Mountains, „Staunen und Ehrfurcht“ bedeutet – oder schlicht „Wow!“.

Hier gibt es an jeder Ecke etwas Neues zu entdecken – beim Paddeln auf dem Emerald Lake, beim Durchfahren schmaler Täler, die so eng sind, dass es hier schon nachmittags wieder dunkel ist, oder auf dem herausfordernden Weg Richtung Takkakaw Falls.

Größe: 1.310 Quadratkilometer
Gründung: 1886
Hoteltipps: Hotel Emerald Lake Lodge, Hotel Cathedral Mountain Lodge

Must-do: Wenn du den Iceline Trail am Emerald Gletscher entlangwanderst, hast du einen herrlichen Blick über die Rocky Mountains.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Pacific-Rim-Nationalpark (British Columbia)

Ganz anders als die Parks im Landesinneren zeigt sich der Pacific-Rim-Nationalpark an der Westküste von Vancouver Island, der sich per Schiff von der Großstadt aus erreichen lässt. Die pazifische Küste prägt Flora und Fauna des Parks: Hier ziehen Weißkopfseeadler ihre Runden, an der Küste tummeln sich Otter und Seehunde – und von März bis Oktober schwimmen sogar Grauwale im Wasser.

Long Beach, ein kilometerlanger Sandstrand zwischen Tofino und Ucluelet, bietet Naturfreund:innen zudem jede Menge Möglichkeiten, zu wandern und sich den Küstenwind um die Nase wehen zu lassen.

Größe: 511 Quadratkilometer
Gründung: 1970
Hoteltipps: The Maq Hotel

Must-see: Ein weiteres Highlight ist der Regenwald mit seinen bis zu 95 Meter hohen Sitka-Fichten. Um ihre Kronen zu sehen, musst du den Kopf weit in den Nacken legen: Wolkenkratzer-Feeling mitten in der Natur.

Blick auf dunklen Wald mit einem Weg im Pacific-Rim-Nationalpark in Kanada

Nerdpedia 

Die Sitka-Fichte ist mit bis zu 95 Meter Höhe und bis zu fünf Meter Stammdurchmesser die größte aller Fichtenarten. Sie kann bis zu 800 Jahre alt werden. Im Pacific Rim findest du außerdem den drittdicksten Baum der Welt: einen 55,5 Meter hohen Riesen-Lebensbaum mit mehr als 18 Metern Umfang. Manche schätzen sein Alter auf über 2.000 Jahre.

Unvergessliche Erlebnisse in Kanadas Nationalparks

Das zweitgrößte Land der Welt lässt Reisende nicht wieder los: Wer einmal hier war, möchte immer wieder zurückkehren – und die Nationalparks Kanadas mit ihrer vielfältigen Flora und Fauna, ihren Bergen und Seen sind auch in Winterzeiten ein lohnendes Ziel. Ob Rocky Mountains oder arktische Küstengebiete: Die wilde Natur Nordamerikas fasziniert und begeistert.

Informationen zu Covid-19

Reisen und die Freizeit genießen – wir alle freuen uns darauf, wenn das wieder ohne Corona-Einschränkungen möglich ist. Bis dahin können sich die Regelungen jederzeit kurzfristig ändern. Bitte informiere dich vor einer Reise oder einem Ausflug über die aktuellen Auflagen vor Ort.

Mehr zu dem Thema

An dieser Stelle befinden sich Inhalte aus sozialen Medien
Wir verwenden den Service eines Drittanbieters, um Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.
MEHR INFORMATIONEN
Mehr Abenteuer. Mehr Inspiration. Mehr für dich.
Dein Update mit Inspiration und Impulsen für deinen Lifestyle: Travel, Fashion, Mobility und mehr. -Update: Jetzt den Newsletter anfordern und inspirieren lassen.
Einwilligung: Durch Anklicken des Buttons "[Kostenlos Anfordern]" erklärst du deine Einwilligung, dass wir, American Express S.A. (Germany branch), dir regelmäßig Informationen mittels unseres E-Mail-Newsletters zu den Themen Discovery, Lifestyle und Trends sowie zu unseren Produkten per E-Mail zuschicken. Du kannst dich jederzeit von diesem Newsletter abmelden. Du willigst ein, dass wir deine personenbezogenen Daten – wie in den Hinweisen zur Einwilligung und Datenschutz sowie der Datenschutzerklärung beschrieben – zur Zusendung und Analyse der E-Mailing-Newsletter verarbeitet werden. Diese Zustimmung kannst du jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Mehr Abenteuer. Mehr Inspiration. Mehr für dich.
Spannende Lifestyle-Ideen & aufregende neue Produkte
Entdecke exklusive Trends rund um Lifestyle, Cars, Mobility und Co. mit dem -Update. Jeden Monat in deinem Posteingang.