Bitte Suchbegriff eingeben…

7 nachhaltige Sportmarken, für die Fitness und Fairness eins sind

Mann in Sportoutfit auf dem Rennrad, im Hintergrund Berge
Nikolas Feireiss
Nikolas Feireiss
Sport gehört selbstverständlich zum gesunden und bewussten Lifestyle. Verständlich, dass du im Fitnessstudio oder beim Joggen eine gute Figur machen möchtest – auch dank des stylischen Outfits. Außer Funktionalität und gutem Schnitt willst du Jogginghosen, Bodys oder Shirts haben, die auch innere Werte besitzen. Mit noch besserem Gefühl lässt sich nämlich in fairer Sportmode trainieren, die umweltverträglich und unter humanen Bedingungen produziert wurde. Kein Problem: Immer mehr Labels bieten nachhaltige Sportbekleidung an.
  1. Trigema
  2. Vaude
  3. Ambiletics
  4. Iron Roots
  5. wijld
  6. Triple2
  7. Mandala
  8. Mit bestem Wissen und Gewissen

Trigema

Trigema!? Das sind doch die, die mit dem niedlichen Affen werben. Genau. Das deutsche Traditionsunternehmen wurde schon 1919 gegründet und bietet ein umfangreiches Angebot an Sportmode und sportlicher Freizeitkleidung.
Trigema hat sich ganz der Nachhaltigkeit verschrieben. Firmeneigene Kraftwerke sorgen für umweltfreundlichen Strom. Die Wasch- und Bleichanlagen sind auf dem modernsten Stand. Die Sport- und Freizeitkleidung der Linie Trigema Change ist sogar zu 100 % kompostierbar und wird nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip in geschlossenen Kreisläufen produziert, die keinen Abfall hinterlassen.

Besonders sozial

Seit 1969 gab es weder Kurzarbeit noch betriebsbedingte Entlassungen bei Trigema. 40 bis 50 junge Menschen erhalten jährlich eine Ausbildung. Den Kindern der Trigema-Mitarbeiter wird nach ihrem Schulabschluss ein Ausbildungs- oder Arbeitsplatz garantiert.

Mann hockt und trägt einen Trigema-Pullover

Vaude

Das deutsche Familienunternehmen Vaude ist auf Kleidung und Accessoires für den Berg-, Ski- und Radsport spezialisiert. 1974 gegründet, gehörte Vaude spätestens seit den 90er-Jahren zu den ersten Unternehmen, die sich ihrer ökologischen und sozialen Verantwortung stellen wollen. Als Teil des Ecolog-Recycling-Netzwerks bemühte sich Vaude früh, seine Funktionskleidung für den Outdoor-Sport vollständig zu recyceln. Seit 2001 gilt der bluesign-Standard für die meisten Produkte von Vaude.

Besonders fair

Da es kein einheitliches Zertifikat für umweltfreundliche Outdoor-Produkte gibt, hat Vaude ein eigenes entwickelt. Das Green-Shape-Gütesiegel ist noch strenger als der bluesign-Standard. Zertifizierte Materialien, faire Produktionsbedingungen, Recycelbarkeit und Pflegekriterien gehören zu den Kriterien, die das Green Shape Label berücksichtigt.

Ein Mann und eine Frau fahren mit dem Rad, im Hintergrund eine Bergkulisse

Ambiletics

Ambiletics ist ein nachhaltiges Yoga- und Activewear-Label aus München. Typisch sind die kräftigen Farben und ausdrucksstarken Muster der Leggings, Shirts, Bras oder Sweater. Gefertigt werden die Kollektionen aus recyceltem Plastikmüll, Bio-Baumwolle und Bambusfasern in Portugal. Faire Arbeitsbedingungen sind selbstverständlich.

Besonders lokal

Ambiletics arbeitet mit einem italienischen Stofflieferanten. Es ist ein kleiner Familienbetrieb. Das recycelte Polyester in den Stoffen kommt aus der Region und wurde nicht um die halbe Welt geflogen. Auch das ist ein Beitrag, um CO2-Bilanz gering zu halten.

Frau posiert in bauchfreiem Oberteil und Leggins

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Iron Roots

Das niederländische Unternehmen Iron Roots wurde 2017 gegründet und bietet Shirts, Sport-Shorts, Jogginghosen und Hoodies an, die frei von Mikroplastik sind. Das unterscheidet die Produkte deutlich von anderen Herstellern solcher Artikel. Über 90 Prozent der Sportbekleidung werden allgemein aus Polyester oder Nylon hergestellt. Bei jedem Waschgang lösen sich Plastikpartikel und gelangen ins Abwasser. Iron Roots hat nach einer Lösung für dieses Problem gesucht und es gefunden. Das Label stellt seine Sportkleidung aus Hanf, Buchenholz oder Eukalyptus her.

Besonders natürlich

Hanf wirkt von Natur aus antistatisch und antibakteriell. Auch Buchenholz und Eukalyptus haben diese Eigenschaften. TENCEL, Lyocell und Modal heißen die Stoffe, die aus der Rinde bzw. dem Holz der Bäume hergestellt werden. Sie halten den Körper zusätzlich kühl.

Mann in Sportklamotten springt Seil

Nerdpedia

35 Prozent des Mikroplastiks im Meer stammen vom Faserabrieb bei der Textilwäsche. Das ergab eine Studie der International Union for Conservation of Nature. Textilfasern sind damit die Mikroplastikquelle Nummer eins bei der Meeresverschmutzung.

wijld

wijld bietet Shirts und Jogginghosen aus Holz an. Klingt kratzig, ist aber ganz im Gegenteil seidig weich. Holzfasern besitzen eine besonders glatte Oberfläche, die die Haut streichelt. Verarbeitet wird nur Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Neben den Holzfasern als wichtigstem Bestandteil der wijld Kleidung wird auch noch Polyester aus recycelten Plastikflaschen und Bio-Baumwolle zur Herstellung verwendet.

Besonders viele Bäume

Für jedes auf wijld.com gekaufte Shirt wird ein Baum in Mexiko gepflanzt. Warum Mexiko? Anders als in Europa wachsen dort zu wenig Bäume nach. Außerdem begünstigen die natürlichen Bedingungen ein schnelles Wachstum, das zu einer höheren CO2 Bindung führt.

Mann joggt in Sportbekleidung durch einen Wald

Lust auf noch mehr modische Inspiration?

Entdecke sorgsam kuratierte Luxuslabels bei NET-A-PORTER oder MR PORTER. Das Beste dabei: Mit der American Express Platinum Card erhalten Mitglieder ein jährliches Shopping-Guthaben von 90 Euro.

Triple2

Als Redakteur für ein Mountainbike-Magazin kannte Triple2-Gründer Matthias Dreuw das Angebot für Biker:innen genau. Die meisten Trikots bestanden aus Kunstfasern. Sie waren funktional, aber wenig nachhaltig. Er wollte Alternativen anbieten.
Mit Triple2 hat er sich daran erinnert, was Rennradprofis vor Jahrzehnten trugen, nämlich Merinowolle. Sie kühlt, wenn es warm ist, wärmt, wenn es kalt ist, trocknet schnell und ist schmutzabweisend. Außerdem verwendet Triple2 für seine Kleidung recyceltes Nylon aus Fischernetzen oder Bio-Baumwolle. Das süddeutsche Label bietet inzwischen stylische Sportswear für jede Art von Radsport.

Besondere PFC frei

PFC, das sind per- und polyfluorierte Chemikalien mit wasser-, fett- und schmutzabweisenden Eigenschaften. Deswegen werden sie für Outdoorkleidung gerne eingesetzt. Leider werden sie nur sehr langsam abgebaut und verteilen sich in der Umwelt. Triple2 verwendet PFC-freie Membranen und Imprägnierungen mit ähnlichen Eigenschaften, die für den Radsport völlig ausreichend sind.

Mann und Frau auf Rennrädern, im Hintergrund sind Berge

Fair besiegelt


Beim Thema nachhaltiger Textilien geht es darum, aus welchen Materialien und vor allen Dingen unter welchen Umständen sie hergestellt wurden. Die wichtigsten Öko-Siegel sind:
  • Global Organic Textile Standard
  • Fair Wear Foundation
  • Bluesign Produkt
  • Oeko-Tex Made in Green
    Weiter Informationen und Erklärungen unter siegelklarheit.de, eine Initiative der Bundesregierung.

Mandala

Mandala Gründerin Nathalie Prieger kommt aus der Modebranche, und das sieht man ihrer nachhaltigen Yogakleidung an. Außerdem im Angebot: Sport-BHs aus Bio-Baumwolle, Shirts, Bodys und, und, und. Die verwendeten Materialien sind zum Beispiel Bio-Baumwolle, Modal, Tencel oder Stoffe aus recycelten Plastikflaschen. Für ihre Kollektionen lässt sich die Mandala Gründerin von internationalen Trends inspirieren, ist immer auf der Suche nach neuen Materialien und Verarbeitungen. Dabei verliert sie Funktionalität und Bequemlichkeit nie aus den Augen.

Besonders weiblich

Es sind in erster Linie Frauen, die Kleidungsstücke produzieren. Das Team am deutschen Firmensitz besteht derzeit sogar nur aus Frauen. Flexible Arbeitszeiten und Teilzeitangebote machen es ihnen leichter, Beruf und aktuelle Lebenssituation in Einklang zu bringen.

Eine Frau in sportlicher Kleidung, die auf dem Boden sitzend eine Yogaübung macht

Mit bestem Wissen und Gewissen

Es gibt eine große Auswahl nachhaltiger Sportbekleidung, die sich mit gutem Gewissen kaufen lässt. Und die Hersteller fairer Sportmode arbeiten daran, immer noch besser zu werden. Da hindert dich nichts mehr, deine Fitness in einem richtig guten Outfit zu trainieren. Einfach mal schauen, was die nachhaltigen Anbieter momentan in ihrem Sortiment haben.

Mehr zu dem Thema