Bitte Suchbegriff eingeben…

Exklusive Köstlichkeiten für Gourmets: Die 5 teuersten Muscheln

Frische Jakobsmuscheln mit Rogensack, Petersilie und Olivenöl angerichtet
Redaktion AMEXcited
Redaktion AMEXcited
Außen eine harte Schale, innen köstliche Aromen: So liegen sie auf dem weißen Teller, die Muscheln, leicht geöffnet, mal warm, mal pur zum Schlürfen. Dazu Baguette oder Pommes frites wie in Frankreich und eine gute Flasche Wein... Essbare Muscheln und Austern sind köstliche Meeresschätze mit viel Eiweiß, Vitaminen und Mineralien. Manche zergehen süßlich auf der Zunge, andere sind nussig oder salzig wie das Meer. Doch immer schmecken sie besonders, nach Urlaub und Ozean. Die folgenden fünf Exemplare sind besonders edel.
  1. Jakobsmuschel: Delikatesse der nördlichen Küsten
  2. Austern: Edle Aromen, schön in Schale
  3. Entenmuschel: Luxus aus gefährlicher Brandung
  4. Geoduck: Ausgegraben, nicht gefischt
  5. Grünschalenmuschel: Spezialität aus Down Under
  6. Purer Genuss aus der Tiefe

Jakobsmuschel: Delikatesse der nördlichen Küsten

Die Jakobs- oder Pilgermuschel gehört zu den begehrten Kammmuscheln. Sie siedelt im Meer von der Nordküste Frankreichs bis zu den Küsten Schottlands und Norwegens. Genießbar sind das weiße Muskelfleisch und der rötlich-orange Rogensack. Der süßliche, nussig-aromatische Geschmack des Muskelfleischs ist ein besonders begehrtes Aroma. Der Rogensack eignet sich gut für Fischsaucen und Muschelfond. Jakobsmuscheln lassen sich sanft dünsten, pochieren, anbraten, gratinieren und grillen. Preis pro Kilo: ca. 26 Euro, variiert nach Saison und Herkunft.

Nice to know: Die Jakobsmuscheln aus dem klaren kalten Wasser vor den schroffen Steilhängen der norwegischen Insel Hitra werden bei Tauchgängen von Hand gesammelt und gelten als besondere Delikatesse.

Lust auf noch mehr Geschmackserlebnisse?

Entdecke die Global Dining Collection von American Express: Mit der Platinum Card genießt du exklusive Reservierungen und zusätzliche, individuelle Vorteile in den beliebtesten Restaurants Deutschlands und weltweit.

Die Pilger und die Muschel

Der Name der Jakobsmuschel verweist auf eine Legende: Ein junger Ritter wartete zu Pferd auf ein Schiff, das den Leichnam des Heiligen Jakobus nach Spanien überführte. Das Pferd scheute, und er stürzte ins Meer. Daraufhin soll ihn Jakobus auf wundersame Weise gerettet haben. Bis zum 13. Jahrhundert kauften Pilger, die dem Jakobsweg bis Santiago de Compostela gefolgt waren, eine Jakobsmuschel als Beweis, dass sie die Strecke bewältigt hatten. Sie war Trinkgefäß, Werkzeug und Symbol gleichzeitig.

Gebratene Jakobsmuscheln in einer Pfanne

Nerdpedia

Wann ist eine Muschel frisch? Wenn sich die Schale unter Klopfen im Wasser schnell schließt bzw. sich beim Kochen öffnet. Tut sich nichts, ist die Muschel tot und du solltest sie nicht essen. Wegen des hohen Proteingehalts verderben Muscheln schnell.

Austern: Edle Aromen, schön in Schale

Echte Austern sind als essbare Muscheln eine wahre Delikatesse. Es gibt sie weltweit, im Handel sind aber nur europäische Austern und pazifische Felsenaustern erhältlich. Die europäischen sind besonders begehrt. Austern werden meist gezüchtet und sind nach drei Jahren essbar. Pur geschlürft, gekocht, gebraten, gebacken, zu Hause oder in Austernbars verzehrt – das angenehm salzige und leicht nussige Aroma mundet in jeder Form. Preis: ca. zwei bis drei Euro pro Stück; Sylter Royal Auster ca. 44 Euro/Kilo, variiert nach Saison und Austernart.

Nice to know: Rohe Austern solltest du gut kauen, damit dein Körper besser mit der großen Portion Eiweiß klarkommt. Kalkuliere pro Person mit sechs Austern. Die Schale sollte geschlossen und intakt sein.

Austern samt Austernmesser

Größte Muschel, größte Perle

Die Große Riesenmuschel (Tridacna gigas) ist mit bis zu 1,40 Meter Länge die größte Muschelart. Sie wiegt bis zu 300 Kilo und lebt vor allem im Indopazifik. Die größte Perle der Welt, die Pearl of Laotse, stammt aus dem Bauch einer solchen Muschel.

Entenmuschel: Luxus aus gefährlicher Brandung

Entenmuscheln oder Percebes sind eigentlich Krebstiere mit Muschel. Sie leben in den Küstenzonen des Mittelmeers. Besonders begehrt sind Percebes von der Todesküste in Galicien. Der Name ist Programm: Die Fischer:innen seilen sich an steilen Felsen ins Meer ab. Je wilder das Wasser, desto fleischiger und kostbarer die Percebes. Diese werden übrigens nur kurz in heißes Salzwasser mit Lorbeerblatt getaucht. Das Aroma erinnert an Hummer, ist intensiv und salzig. Preise: ab ca. 100 Euro pro Kilo, variiert nach Saison und Herkunft.

Nice to know: Vor einigen Jahrhunderten glaubten die Menschen, dass aus den bizarren Percebes Gänse schlüpfen. Was zum Namen führte und seltsam genug ist. In Deutschland wurden dann noch unerklärlicherweise aus den Gänsen Enten.

Entenmuscheln auf einem Teller angerichtet

Geoduck: Ausgegraben, nicht gefischt

Die Elefantenrüsselmuschel oder Geoduck wird an der Pazifikküste von den USA bis Kanada gefischt. Oder vielmehr ausgegraben, denn die skurrilen Muscheln vergraben sich an seichten Meeresstellen im Sand. Insbesondere in den USA, Japan und China sind Geoducks bei reichen Gourmets begehrt. Das Fleisch schmeckt intensiv, herzhaft, süßlich und leicht salzig, kann gekocht, paniert und roh verspeist werden. Die Preise variieren weltweit stark: in Deutschland ca. 20 Euro pro Stück oder Kilo, im Ausland auch mal 60 Euro pro Portion im Restaurant.

Nice to know: Die Elefantenrüsselmuschel wurde einst von japanischen Einwander:innen in Kanada entdeckt, weil sie an eine Muschel aus der Heimat erinnerte. Kochprofis aus China griffen den Trend auf und brachten ihn nach Asien. So begann die Karriere der Geoduck als Delikatesse.

*Detaillierte Informationen zu Leistungen, insbesondere zu Ausschlüssen, kannst du den jeweiligen Bedingungen des Kartenproduktes entnehmen.

Muschel der Superlative

Mit einer Größe bis zu einem Meter und bis zu zwei Kilo Gewicht gehört die Elefantenrüsselmuschel zu den größten Muschelarten der Welt. Je länger und weißer, desto wertvoller ist sie. Bei einer Lebenserwartung von 146 Jahren zählt sie außerdem zu den langlebigsten Geschöpfen im Tierreich. Weil sie sich nur sehr langsam fortpflanzt, zum Teil erst ab einem Alter von über 100 Jahren, ist die Ernte im Ozean zunehmend eingeschränkt. Stattdessen wird die bizarre Muschel gezüchtet, um den Wildbestand zu schützen.

Mehrere Geoducks in einem Aquarium

Grünschalenmuschel: Spezialität aus Down Under

An langen Tauen im Meer vor Neuseeland wachsen sie heran: die Grünschalenmuscheln. Aber es gibt auch Farmen in Asien und Südamerika. Das Aroma des Exoten erinnert an Miesmuscheln, ist salzig mit Meeresnote, das Fleisch ist cremig-zart und fleischiger als bei der Miesmuschelfleisch. Die Schale hat einen grünen Rand, daher der Name. Die Muscheln sind in der Küche vielseitig zu verarbeiten, mit Pasta, im Risotto oder auf Paella, in Weißwein- oder Tomatensoße. Preis pro Kilo: ca. 20 Euro, variiert nach Saison und Herkunft.

Nice to know: Die Grünschalenmuschel wird auch Grünlippmuschel genannt und unter diesem Namen aufgrund ihrer besonderen Inhaltsstoffe als Präparat gegen Gelenkbeschwerden vertrieben.

Grünschalenmuscheln mit Kräutern angerichtet

Purer Genuss aus der Tiefe

Alle essbaren Muscheln sind ein Genuss, einige aber ganz besonders. Ihre Aromen sind unvergleichliche Geschmacksexplosionen von mild-nussig bis süß, salzig, bitter, mit einer Note von Hummer, Fisch, Meer und Jod. Sie sind gesunde Kraftpakete mit vielen Nährstoffen, wenig Kalorien – und brauchen meist nur Zitrone, Wein und Brot. Achte beim Kauf auf die Herkunft, sie bestimmt Qualität und Preis. Kaufen kannst du Muscheln im Fischgeschäft deines Vertrauens oder zum Beispiel bei Deutsche See.

Mehr zu dem Thema